Skip to main content

Full text of "Kritische Streifzüge wider die Unkritik"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .corül durchsuchen. 



1 

I 



Mtint 5(()nftett 



bon 



^««0 ^tfdleir. 



.«uv- 



(Erfte Kei^e. 



• <^ 



f 



C 



1. Iie6ei; die menfdiCtflie #ceifieit. 

2. Vititt im Sil. 

3. SHafcefpeace uad die £acon'JKi)tlieii. 

4. feitifdie Sfreifjnge mider die Vnliritiii. 






1 




(5arl aOßinter'd Untöerfität8bu$^anbluug. 

1896. 



KUe Siedete, befonbecS baS Sted^t ber Ueberfe|ung in frembe Qpxad^tn, 

toerben börbel^alten. 



steine SAtiften 



von 



Äuno ciFtf4ijer* 



4 



-•••- 



20 



tritifc6e (StreiMae 



lotber 



bxe ^nßrifiß. 






SBon 



jditto ^tf^er. 




a:arl äBtnter'd Untt)erfttötdbu(^l^anblung. 



• • • 

• . « 



fitit 9le4te, befonberS baS Sle^t ber Uebevfe|ung in frembe ^pxaäitn, 

totxhtn noxUfialttn, 






t 
da 

I 



SS r tt) 1 1^ 



©inige meiner fteinen Sluffd^e, bie gelegentftd^ 
in Seitfdöriften etfd&ienen ftnb, I&a6e id^ l^ier 9e= 
fammeft unb ,,firittf(iöe ©treifgüge toibet bie Un= 
fritif" genannt @ie finb fämttid^ burd^ Slngriffe, 
bie id^ ju erfal^ren ^t\<&\., l^erDorgerufen tourben 
unb jur SlBtoel^r gefd^rieBen. 3d^ betone biefen 
tl&ren ©ntftel^unflSgrunb, »eil id&, für meinen Sll^eit, 
bie 5ßoIemil nid&t liebe, nid^t fud^e unb gern t)er= 
meiben toürbe, aber bie aufgebrungene, toenn eS 
ber ©egenpanb forbert, aufjunel^men bereit bin, 
um fletüiffe Hemmungen, bie fid^ mir in ben SBeg 
bröngen, fortgurdumen. 

25ie llnlritü, toeld^e tdö fennjeid&ne, beruht 
auf ber Unlogil, beren SBege bem gefunben unb 
rid&tigen S)en!en jutoibertaufen. Unlogifd&e ßöpfe 
l^at e3 t)on iel^er gegeben, ober fte l^aben fid^ nod6 
nie fo gol^Ireid^ unb onma&enb in bie Citterotur 
unb litterarifd^e firitil eingemifd^t, al3 in ben 
iünglien Seiten. SBie bie ©enlort, fo bie ©d&reib= 



288 aSortoort. [6 

Ott. 3c fenntUd^cr bcr lle6elftanb bargctl^an toirb, 
um fo toeniaer gemeinf(f)ablid& ba§ Uebel. ®te8 
ift bcr 3tt)e(i, bcm meine ©treifjüge bienen fotten, 
bteje unb bie ftlnftigen. 

33ei ber Siebaction ber t)0tlte9enben Sammlung 
]§a6e td& mand^e 35eranbetungen, anä) mand^e ^in= 
jufügungen für nötl^tg erad^tet, bie ber orientirte 
ßcfer fogteid^ erfennen toirb. SReu l^injugefommen 
unb burd^ ben 3ufammen]^ang ]^er6etgefü^rt finb 
bie »(dtter ü6er ben „8efrtng=3rn!Idger", ber fed&§ 
bide SBanbe gefd^rieben, gebrudt unb Derlegt ^ai, 
um ben 3leformator ber beutfd^en ßitteratur gu ent= 
tl^ronen unb ju — entlarven! @r mad^t in Qn= 
gebUd^en 5ß(agiaten unb \)ßkU in bem SReid^e ober 
Dietmel^r auf bem SBtodSberge ber Unfrltif, bie t)on 
ber ©d^möl^fud^t getrieben toirb, eine l^eröorrogenbe 
SRoIIe; aber, tt)ie e3 im ^ejenfabbat^ l&eifet, ber 
SBIodSberg l^at gar einen breiten SRüden unb bie 
SKenge ber Stufiebler unb ^anblanger, bie bem 
©efd&dfte ber Un!ritil mit §ül\t ber Untogil bienen, 
ift überaus grofe. 

5Bet)e^, im September 1895. 



Snliatt. 



©eite« 

l. (gilt llfltl|fln-(Brkiärer 9 

SSorctinncrung 9 

S)ic neue 3bec in ßcfjtnöS Slat^an ... 11 

2)ie 2fatniUengef$i$te auS SSoccaccto . . 15 

©toift. Slonne unb @$n)cftcr 18 

^ie beiben ©ecrctäre unb baS Säd^eln . 21 

II. (Ein ^Cerrtng-ankinö^r 23 

Slüdfblitf 23 

S)er Slnfläßer 26 

2)le JBetoeife 27 

III. (Ein littcrflrirrfjer ^imillng üi$ Cefflng^ ^FauI 31 

S)er Sfinblinö 31 

ßcfjtnöS Sauft 35 

2)er toieberöefunbenc Sfaufi ßeffing« . . 67 

1. S)ie Sluffinbung 67 

2. 2)ie Sabel unb beten SluSfül^rung 70 
S)a8 ©rgebnife 79 

IV. (Ein ^fl«p-(£:ammcntfltar 86 

S)er aitel bed SDÖertS 86 

S)ie brei gfauftfprad^en 90 

1. S)er brcifad^e 3fauP|)Ian .... 90 

2. 2)Qd bretfac^e (Bretd^en 92 

3. S)ic l!antif(^c Jöernunftfriti! unb bte 
^inl^eit beS (Soetl^efd^en gfaufi . . 93 

4. S)a« gauft=9GÖörtcrbu(ä& 95 

S)ie (Sipf cl be8 Unfinns unb ber Untoiff enl^eit 101 

Uebcrfc^ungen au8 ber fjaupfpratä^c . . 106 

S)cr SDÖuft üon ülaferei 111 

1. ©oetl&c al8 Üabbalifi 111 

2. §an8 öon Sftippadft als S)on 3uan 112 
V. ^txr mn^tx ai$ Äritiher 114 

aSorerinnerung 114 

S)ie einrcbe 115 



290 anl^art [8 

Seite. 

S)ic Surüdtoeifung 117 

1. S)ic 3bec ber ©ntfül^nunö .... 117 

2. 2)er Heine bem SDt^ter entfd^Iüpfte 
aOßibcrfprud^ 118 

3. ÄeinaBiDerf|)ru(ä^, fonbembic®runb» 

ibee beg S)td^tet8 119 

©ün^erS Saubertoorte 122 

©runbfalfd^e 3nler<)rctationen 123 

1. 2)aS ©ebet ber ^pl^tgeme .... 123 

2. 2)et @i^ bed iantaluS an ber 
©öttcrtafcl 125 

^ie 2)ün^etf4e @$tetb» unb ^rllörungSart 129 

VI. Ä»rl ^üfft'(^xhi&xtxx Hunger aini> ßern . . 142 

S)cr fragliche ?Junft 142 

1. ®. t)on Soe))er 142 

2. 2)te beiben Saffobid^tungen . . . 145 

3. 2)te e^Iugfcene beS etften ^ctS . 146 

4. S3ricfric6c a)ata. ©ine ©CQentd^rift 147 
^xt neue 2)t$tung 148 

1. SaffoS ©egnet: enttoebet $igna ober 
Slntonio 148 

2. Urtunblitä&e JBetoetfe 149 

3. 2lntonio=?pigna. ^ntonio«®uarini 150 

4. Antonio aU @amtneIprobuct . . . 152 
S)tc S)ünier«ßernf(ä^e ^Polemif 153 

1. 2)er @egnet S^affoS: ^ing ober ftuna 153 

2. S)er ©egner Saffog in ber alten 
2)i4tung 155 

3. 2)er ©egner SlaffoS in ber neuen 
2)id^tung unb ber ^ntonio^S^^puS . 156 

4. S)te@d6itberung9lomdinber6d^Iug> 
fcene be8 erften 5(ct8 160 

5. Saffo unb Slntonio: alte ober neue 
S3efannte? @tne Untinomie ... 163 

6. SBerfcWte eintoürfe unb Slngriffe 169 
9lo(!J eine urfunblitä^e SBeftätigung ... 171 



I. ^otexinncxuni. 

®8 toar Don ungcfdl^r gefommen, baß in bem= 
fetten Saläre ber berül^mte S)Qt)tb Stiebrid^ ©troufe 
unb ii) Söortröge ü6er ßeffingS ,,9lQt]^an ber 
SBetfe" gel^alten unb Deröffcntttd&t l^atten: ©trauft 
bomalS in ^eittronn, iä) in 3ena^ 

ßinifle Saläre ]p&Ux erfd^icn ju 3ena ü6er 
baffelfee Sl^ema t)on Dr. 3. 6aro eine „©tubie" 
unter bem SEitel ,,ßeffin8 unb ©toift", toorin fo= 
gteici^ alle bieienigen, toeld&e t)or il&m über bie 
©Qd&e gefd^rieben l^atten, mit ber größten ®crinfl= 
fd&ä^ung angefel^en unb afe elenbe ßörrner unb 



1 S)aö. gfr. ©trau6: ßcfrinö« 9lat^an ber SBcifc. 
«in »ortrag 1864. (©efamtneltc ©d^riften SBb. II, ©. 43 
M8 82.) — Äunogfif(ä&cr: ßcffinöS !Rat^an ber Söeife. 
1864. Stoeite Slufl. 1875. $5)rittc neubearbeitete unb 
öertnel^rte Stufl. 1881. (Öefjtnö ald Sftcformator ber 
beutf^en ßitteratur. II. Zf)ül ©tuttgart. a:otta.) 



292 (Sin 9latl^an'(StIIttrer. [lO 

Äa^enmufüanten au§ betn SBege geräumt tourbett.^ 
®a td& ber nöd^ftbctroffette toar, fo l^abe td6 mtd& 
beranla^t uttb l^erauSgcforbert gefül^ft, biefe neue 
©d&rift gu Icfen uub tl^ren SOßertl^ öffentltdö äu 
fd^ö^eu: bicS ber ©ruub nteiuer tl^r getoibmeten 
unb auf beut Su§e gefolgten Seurtl^eilung in ber 
Scilage jur Slffgemeinen S^itung.* 

3(^ toürbe aber biefe Seleud^tung mit il^rem 
©cgenftanbe ber SSergeffenl^eit l^aben anl^eimfallen 
laffen, tüenn id& nid&t neuerbing§ baran erinnert 
njorben njöre, ba§ berfelbe S^puS unb biefelbe 
©d&Iufeart ber Unfritif, njeld&e auf bem ©ebiete 
ber SitteraturerKörung fo biele SSerioirrungen an= 
jurid&ten, g. 33. ©l^afefpeare in 33acon gu t)er= 
toanbeln, fid^ feit Sal^rgel^nten beftrebt geigt, aud) 
ben 35er f äff er ber genannten „©tubie" irregeleitet 
unb bagu gefül^rt l^atte, unferem ßeffing bie 6r= 
finbung ber gäbet gu feinem SRatl^an abgufpred&en 
unb bem Snglönber ©toift gu binbiciren. 2)ie§ 
ber ©runb, loarum id^ jener 33eurt]^eilung n)ieber= 



1 Dr. 3. ©aro: Scfflnö unb ©ttift. ©tnc ©tubic ü6cr 
9latf)an ber Sßcilc 3eno. O. S)ctftun9. 1869. 

2 »cilQöc gur m^mtimn 3eitung. 1868. S^lr. 346 
11. S)ccctnbcr. 



11] 2)ie neue 3bee beS Slatl^an. 293 

gebadet uttb jic in biefe SBIöttcr aufgenommen l^abe. 
®8 l^eifet ber ßffentltd^en ©enlart eine SQSol^Itl^Qt 
ertoeifen, toenn man tl^r bte 3irrtt)ege ber 3lfter= 
Iritif fo beutlidö jetgt, bafe fte er!annt unb t)er= 
mieben toerben. 

II. pie neue ^hee in <^effln0$ ^at^an. 

®qS ©d&rtftd&en ift einer Same gctt)ibmet. 3n 
feiner SQßibmung la^t fid& ber aSerfaffer auS tuei6= 
lid^em ajlunbe befd&reifien: „tt)ie ber ^ünftler in 
ben Qufgetl^anen ^Pforten be§ gcfpoltenen §immel§ 
fein Urbilb fd&oue, fo fd&ön, bofe er nid&t mübe 
toerbe ju fd^Quen". ®iefe§ Silb ^aU xi^n gerül^rt; 
bod^ fei er „burd^ SScruf öerpflid^tet , burd^ ©e= 
tool^nl^eit geübt, an bie gcfpaltenen ^immel nid^t 
äu glauben". @r lö^t bie ®ame getoäl^ren, aber 
toal^rt feine männlid^e ©eelenftärfe. 

@3 giebt mand^e ©elool^nl^eiten unb mand^e 
Uebungen; biefe ijl mir neu: fid^ üben, nid^t an 
ben gefpaltenen ^immel gu glauben I ©ein Seruf 
Verbietet eS il^m. ©onft pflegen bie ©etool^nl^eiten 
burdö Ucbung ju entftel^en, in biefem einen ^all 
entfielet bie Uebung burd^ ©ett)o]§n]^eit. ®r toill 
on ßeffingS ^iatl^ön eine 5Probe ablegen, toie ein 



294 ein 9lat^an'C^rrtätet. [12 

fiunftiDer! gu ©tanbe !ommt, o^m baß fid^ ber 
^immcl fpaltet; e§ foll naä^ ßeffingfd&er aSotfd^rift 
aÜcS fo gefdöel^cn, ba§ e§ tttd^t anberS gefd&el^cn 
lottnte: er totrb mit bem ©cbid^t öetfal^rett , tt)tc 
feine ©etool^nl^eit if)n Übt unb fein SBeruf il^n ber* 
pflid^tei ©el^en toir alfo, toeld^en Seruf er l^at. 

^unberteinigebreiBig l^aben Ms je^t ü6cr ^iatl^an 
gefd&rieben. ®er SSerfaffer toirft einen mitleibigen 
aSIid Quf biefe „ßärrner", beren 3ci]^I et nur barum 
um einen öcrmel^rt, toeit er etoaS ganj 9?eue§ über 
baS ©ebid^t ju fagen ioetfe. 6r toiff nömlidö bie 
SBelt jum erfien mal barüber oufftören, »eld&eS 
SD^oteriol Cef fing gum ©toff feiner ®id&tung gebraucht 
l^at. ®ieS l^abe big ie^t leiner gewußt, ßeffing 
felbft nid^t, ,/"bem feine eigene ©ebanlenberbinbung 
rüäfid^tlidö il^rer ©ntftel^ung nid&t mel^r erinnerlid^ 
mx\ (©0 toörttidö ©. 64.) ®er SBerfaffer fommt, 
il^m auf bie ©prünge gu l^elfen. 

Selanntüdö l^at ßeffing fetbft als bie Oueffe feiner 
®id&tung eine SRoöeÖe SBoccaccioö bejeid^net, in 
toeld^er ©otabin unb ber 3ube SJleld&ifebel bor* 
lommen, tueld^er le^tere bem ©ultan bie ©efd&id^te 
t)on ben brei klingen erjöl^li S)aju l^abe er „eine 
tntereffante ©pifobe" erfunben. ®iefe ®})ifobe lann 



18] 2)ie neue 2lbee beS 9latl^an. 295 

nid^tS onbereS fein ote btc ©efd&id&tc bon bem 
(£]^ri|ienTnäbd&ctt im ^aufc beS Sfuben, bie ein 
ZtmpA^^xx erft t)or bem Seuertobe rettet, bann 
Kcbgetoinnt, unb toeld^e jule^t ds ©d&toefter beS 
SEempell^errtt unb Jiid^te beS ©uttanS erfannt toirb. 
S)ie8 iji mä) ßeffingS eigenem 9lu§f^rud6 feine 
ßrfinbung. ^an brandet fein ©id&ter toie ßeffing 
ju fein, um fo ettoaS erfinben gu !önnen; bie ®e= 
fd&td&te iji fo einfadö, bog man fie nid^t, toie 5Pro= 
metl^euS baS ^euer, erft bom ^immel ju Idolen 
braud&t, toeber t)om gefj)Qltenen nod& t)om um 
gefpaltenen. §ötte ßeffing fie onberStool^er ent- 
lel^nt, fo l^ätte er eS getoife nid^t Verborgen; er 
toar nid&t ber SWann, fold^e ®inge gu berfd^toeigen 
ober gu t)ergeffen. §err ©aro toitt entbedtt l^aben, 
bQ^ ßefftng nid^t erfunben ^at, toaS erfunben gu 
l^Qben er borgiebt. 

3ut)or pxoUxi er feinen ©d^arffinn an ber 
3bee beS 9?at]^an. 2Bq§ anbere barüber öorgebrad^t, 
toQr eine „o^x- unb l^erggerreifeenbe ajlufü". 3um 
erpen mal bringt er SQßol^lffang in bie ©ad&e, tt)as 
um fo Qnerlennen§tt)ert]5er unb rül^renber ift, ofs 
er es mit gerriffenen O&ren unb gerriffenem ^ergen 
tl^ut. Slber er tl^ut eS. ßeffing fetbft l^at t)on 



296 (Sin 3iaif)an'(&vmxtx. [14 

feinem SRatl^an gefagt: „©enug, toettn unter taufenb 
ßefern nur einer barauS an her ©bibenj unb 2111= 
gemeinl^eit feiner SReligion ätDeifeln lernt". 

„ßonn man nod^ fragen", fragt ^r. Karo, „toie 
ßeffing baju gefommen, bie 3uben um fo t)iel l^öl^er 
äu fteüen als bie S^riften?" ,®ie fjrage loft fi* 
in einer überaus einfad&en logifd&en Folgerung auf. 
®ie ©mbenj tl^rer Sfteligion nel^men bie Stuben 
toie bie ©Triften für fid6 in 2lnf})rud&, ntd^t aber 
bie 9lffgemein]^eit, toeld&e eine ganj auSfd^Iiefelid&e 
^Prätenfion be§ ß^rifient^umS ift." (@. 29.) Unb 
nun nimmt SRatl^an aud^ nid&t einmal bie ®t)ibenj 
für feine 9tetigion in 9lnfj)rud&, benn er glaubt an 
leine SQSunber: lein SQSunber atfo, ba§ er unter ben 
guten 3uben ber befte ift. 2)a l^aben toir bie 
©ad&e ffar. ®ie Sfuben l^alten il^re Sfteligion nid&t 
für allgemein gültig, fonbern für eEcIufit)=jübif(^ 
unb fid6 für baS auSertt)ä]^Ite JBoIf ©otteS: eS 
mu§ alfo biefer enge jübifd&e ?ParticuIari§mu§ fein, 
ber in ßeffingS 9lugen bie jübifd&e 9leIigion fo 
empfel^IenStoertl^ erfd^einen lä§t. „6§ ift gerabeju 
unbegreiflidö", fäl^rt §r. 6aro fort, „ba§ bie Unter« 
fuc^ungen über bie 3bee bes Jiatl^an nid^t biefen 
3luSgang8j)un!t getoäl^lt l^aben, ber bod&, infofern 



15] Sie Samiltengef(|t(|te auS IBoccaccio. 297 

er t)on Cef fing felfift gegeben i|i, ber Qtterbered&tigtfie 
fein bürfte." (©. 30.) ®aS nennt man Harmonie 
in bie ©ad&e bringen. SQSenn aber ber fd&arffinnige 
aWonn fo mit ber Sbee beS Jlatl^an nmgel^t: toie 
tt)irb er erft mit ber SWaterie beS ©tüdfs berfal^ren, 
bie er aU fein ^Qu})tgef(^öft anfielet? 

III. |){e ^amitim^ef^i^te an^ Boccaccio. 

S)iefe 3bee, meint unfer firitüer, fei nur negatit) : 
„es gebe nod6 ein anberes t)ermitteInbeS ©ebanfen- 
glieb, n)eldöe3 bie beiben berfd^iebenen ©lüde be§ 
SRatl^an ju einem ©anjen berbunben l^at". 3)iefe 
beiben berfd^iebenen ©lüde nämlid& finb bie [Ring» 
gefd&id^te (3bee) unb bie5amiliengefd&id^te(@:>)ifübe). 
SQBie benn? 68 giebt nod& ein anbereS bermitteinbeg 
©lieb? Sllfo toar bie Sbee fd&on ein öermitteinbeg 
©tieb? 3fd6 benfe: fie ift ba§ eine ©tüd, weld^eg 
Derfnü:>)ft tt)erben fott mit bem anbern. SQBeld&eS 
ijibenn nun baS bermitteinbe ©lieb? Ss i|i nad^ 
§rn. ®aro bie ©pifobe. 3d& benfe: biefe ift baS 
anbere ©tüdt, »eld&es t)cr!nüpft »erben fott mit 
ber 3bee. ,,63 ift", fagt $r. 6'aro (benn boj)t)ett 
l^ätt beffer), „baS tertium medium comparationis, 
nämlidö Soccaccio!" (©. 31.) 9lu8 ber jarteften 



298 €iu SRotl^an-etHftret. [16 

Seforgni^ für bic große 3a]§t feiner ßeferinnen, 
beren 3itttereffe e§ ntd^t angemeffen fei, bie 9lot)etten 
be§ SBoccaccio feI6|i ju lefen, l^at ber SSerfaffer ein 
paax biefer ©efd^id&ten toörtlidö afibruden laffen 
unb boburdö feine SBWtter um einige Sogen t)er= 
meiert. 

®g giebt im ©ecamerone eine ßrjäl^Iung, toie 
bei ber ©innol^me t)on Saenja unter ßaifer fjriebridö 
ein SDläbd&en aufgefunben unb t)on fremben ^änben 
erjogen toirb, toie fid& bann gtoei Jünglinge in fie 
Verlieben, unb fie gule^t in einem t)on beiben il^ren 
©ruber toieberfinbet : ba l^aben toir bie ßeffingfd&e 
6:>)ifobe. Äaifer 5riebrid& toirb ja aud& im SRat^an 
ertoöl^nt uub, toaS bie ^auptfad^e ift, toir l^aben ben 
jungen 9Jtann, ber unbe!annter SQSeife feine ©d&loefter 
Hebt, ©0 lommt man einem Cef fing ouf bie @:>)rünge! 
Sie SSergleid^ung ift fpred&enb: „9lur ift au8 ben 
beiben ßiebl^abern bei ßeffing nur ein einjiger, ber 
SCempell^err, getoorben; ber nöd&tlid^e Ramp^ ift in 
eine tJeuerSbrunft öerioanbett, ber S)iener ©riüeüo 
unb bie 3Jlagb finb in ber (!) ^Perfon ber ©aja 
jufammengejogen" (man muß fid& bie ©aja geräumig 
als eine ettoaS toeitlöufige 3)ame borfletten, um 
gleidö ein ganjeS ^Perfonal in fid6 aufjunel&men), 




17] 2)ie Q^amUiengefd^itlte au8 S^occaccio. 299 

„©uibotto unb ©uiteimo in bic eine gigur bc§ 
ßlofterbruberS ; SBerttabuccio ift SQ3oIf t)on t^xlmd, 
unb bcr toadterc ©tabtoogt fein anberer alö ©alabin". 
(©. 55.) SQSadtcrer Uritilcr, ba^ nenne id6 einem 
in bie hatten feigen! SJlan gebe mir eine ©efd&id&te, 
tDetd&e man toitt, nnb id^ jupfe nad& biefem SSorbilb 
aÖe giguten SeffingS, toeld^e man toxU, barauS 
gured&t, unb nod^ einige anbete, felbft ol^ne bie 
Saja \o arg gu incommobiren. 

63 giebt im ®ecamerone nod& eine anbete ®e= 
fd^id^te, in toeld&er ein fteigebiget unb btaöet 9Jlann 
t)otfommt, bet SRatl^an l^eißt: „aJlan laffe biefen 
SRatl^an nur nod^ über Sfteligionen j)]^iIofoj)]^iren 
unb nenne il^n einen 3tuben — unb man l^at 
ganj unb gar ben ßeffingfd&en Jiatfean". (©.57.) 
9Jtit]^ribane§ toxti jenen Jiatl^an au§ SCugenbneib 
ermorben, unb biefer giebt fein Seben rul)tgen 
3Jtut^c§ ^in: ,anan fe§e ftatt ßebenSja^re — © elb« 
beutel ein, fo l^at man tt)ieber bie ©pifobe jtoifd^en 
S«at^an unb ©alabin". (©. 58.) M ift alfo 
Kar erfid&tlidö, ba§ beinal^e bie ganje gäbet beS 
9?at]^an unb faft aüe Figuren au§ SSoccaccio ent= 
nommen finb." (©.59.) Jiut Slll^afi ift ßeffingS 
eigene Stfinbung. Unb bet ^ßattiatd^? 6t ift 

StVLno f^ifd^er, Aleine ^(^ttften. 21 



4 



800 ein Sflatl^an-etWäret. [18 

anä^ QU3 bem ©ccamcrone entnommen: „Sr ifl 
nid^tS anbereS als eine S3er!ört)erun3 beS ©efammt* 
gcifteS, in tr)eld&em baS Secamerone ßcfd&rieben 
ifr. (©.60.) 

2luf bicfe SQSeife alfo l^ot öeffing „itod ober 
brei ©efd^iiä^ten Soccaccioä ju einem bramatifd&en 
©ebid^t in einanber gefd^tocifet". (©. 66.) ,,®a§ 
n)äre tDunberbor", meint unfer ©rflärer, „o^m bafe 
ein anbercr öerbinbenber ®eban!e mitgetüirlt l^ätte." 
aSotl^er (©. 31) follte ja SöoccQccio „ba§ anbere 
Dermittelnbe ©ebanfenglieb" fein; je^tifteS tt)ieber 
nid^t SBoccQccio, fonbern — ,,ein anbetet bet* 
binbenbet ©eban!e". ®§ fel^tt nod& tmmet bet 
ilitt, tr)it finb nodö immet nid^t untet ©ad^; 
§ett ßato fielet immet nod^ auf bet ©tta§e mit 
bem ^auSfd&Iüffel in bet §anb unb tuattet, bis 
ba§ ted^te ^an^ botübettanjt. 

Snbtidö, ba ift eS — ba§ Sanb jtoifdöen bet 
Siinggefd&id^te unb ^amiliengefd&id&te! „®ie SSet- 
binbung biefet beiben ©toffe ift nut bann geted^t= 
fettigt, begteiflidö, etllätüd^, tt)enn fie gefd&id&tUc^ 
begtünbet ift, tüenn e3 einmal einen ©tamm ge= 



19] ©wift. lonne unb ©d^njcfter. 801 

geben l)at, an bem biefc bjrfd&iebenartigen Srüd^te 
i^f)anitn l^aben/ (8. 67.) ®a ift biefer ©tamm 
— 3tonat]^Qn ©toift! 3ln ber einen ©d^ulter 
l^ängt il^m bie ©attre gegen bic brei ßonfeffionen, 
an bcr anbern l^ängt bie unglüdflid&c ßiebe gur 
©df)tt)cfler, toeld&e §err 6aro eine „Srud&t" nennt. 
©tt)ift nämlid^ l^abe gtoei SQSeiber geliebt, barunter 
tnöglid&er SBeife feine ©d&tDefter, unb jugleid^ ba8 
SJlärd&en t)on ber SConne gefd^rieben. ©ftl^er Sol^nfon 
(^uüer) toar feine ©eliebte, öieffeid^t feine ©d^tteftcr. 
Sßar fie eS, fo toar @tt)ift ber natürlid^e ©ol^n be8 
©ir SQSilliam Stemple: „9lun t)om %tmpU, ber 
feine @d&tt)efter gel^eiratl^et l^at, jum ZempUx, ber 
feine ©d&toefter l^eiratl^en toiff, fd&eint mir bod^ !ein 
gar gu großer ©ebanfenfprung gu fein". (©. 84.) 
„TOit biefem Seml)Ier aber toar für ßeffing ba§ 
gefd&id^tlidöe ßocat gegeben, in iDeld^em er feine 
©cene t)or fid& gelten laffen toottte" u. f. tt). (©. 84.) 
ßlife t)on ber Siede fd&toörmte einft in atterl^anb 
SBunberglauben : möglid^er SQSeife, fo meint §err 
Karo, l^abe ßeffing bat)on geljört unb fie gum 
Original feiner SBunberfd&ioärmerin gemad^t, bie 
er besl^alb „Sted^a" nannte. (©. 89 ff.) ©o 
fpringt ber SSerfaffer mit aöer SBel^enbigfeit t)on 

21* 



B02 Gin Slat^att'C^rfl&rer. [20 

©toift auf ben ZtmpUx, t)om Z^mpUx nad^ 
Serufalem, t)on 9lcd&a auf 6üfc t)on bcr Slcdc 
ober bielmcl^r t)on btcfer auf Sled^a, uttb tröftet 
fid& batnit, baß c§ „bod& fein gar 3U großer ®e= 
baufcitf^rung fei". 6r ^ai Sfied^t, too feine ©e« 
banfen finb, finb aud& feine ®ebanfenfl)rünge. 

©toift ^at gloei SBeiber geliebt, 3Jlettefont in 
ßeffingS ©ara liebt aud& ätt)ei: alfo ift, fo fd&liefet 
§err Karo gegen alle erlaubte ßogif. SDleöefont gleid& 
©toift, unb ßejfing§ ©ara ift @n)ift§ ®efd6id6te; 
baS ®rama i|l fein englifd&e3 ©tüd, aber ein 
„@tü(f englif c6eS" (Stu*, ober toaS?). Sllfo l^at 
ßeffing ©tt)ift8 ßeben unb ©efd^id^te gefannt, mit= 
]§in axiä^ im ?lat^an benü^t, öielmel^r er l^at fie 
t)on 9lnfang an jum braniatifd^en ©toff feinet 
SRatl^an genommen, unb als er nad& fielen Salären 
enblidö baS ©tüd fd^rieb, ba „l^atte er ben 6in= 
fall, biefen ©toff mit bem aus SöoccaccioS 9?o= 
t)effen äufammengefd&nittenen 9Jlantel umjul^öngen". 
(©. 86.) Srifo toax baS „Sneinanberfc^toeigen" 
biefer SRobellen ßeffingS le^ter 6infall, unb bod& 
fonnte ßeffing fid^ beffelben nid&t mel^r erinnern? 

3fn ber 2:i^at, biefer ©arofd^e ßeffing ift einer 
ber erfinbungSärmflen, bertoorrenften, t)erge§lid6ften 



^ 



21] ^te beiben ©ectetäre unb baS Sftd^etn. 808 

SCröpfe, bic je gelebt I)a6en. ®a§ jemanb utt= 
bcfannter SQSeife feine ©d^iDefter liebt, muß biefer 
ßefjing erft gtüeimol gelefen l^aben, bet)or et felbft 
auf bcn ©infaö lommt, ber nun feiner mel^r ift. 
®q6 einer jtoei grauen liebt, ntu§ i^m ©roift 
erft öormad^en, bet)or er eS in feinem 3Jlettefont 
TtQd&mad&t. Unb toaS für öiellöpfige 3JlonftrQ 
bringt biefer ßeffing gum 95orfd)ein! @inen SRatl^an, 
ber 1. SBoccaccioS ajleld^ifebe!, 2. SoccaccioS 
Jiatl^Qn, 3. SBoccQccioS ©iocomino, 4. ©tt)ift, 5.er 
felbft ift; einen SCemj)eI^errn, ber 1. Soccaccio^ 
©ionnole, 2. SBoccaccioS SWitl^riboneS, 3. ©loift, 
4. er felbft ift. ©mift ift TOettefont, $Ratl)Qn unb 
ber SEem:>)eI]§err in einem, unb bagu Sletä^a aU 
Sröulein t)on ber Siede! 

3u guter ße^t fommt nod6 eine SSergleid&ung 
jlDifd&en ©tt)ift unb ßeffing, nad^ toeld^er „©tt)ift qIs 
©ecretär bei ßorb Ser!ele^ unb ßeffing als ©e= 
cretör bei ©enerat SCauenjien einanber fo äl^nlid^ 
fein foÖen als 3tt)ei congruente ©reiedte" (!!) (©.94); 
t)on ben übrigen Slel^nlid^Ieiten liegt eine im SQSirt]§§= 
Iiaufe, ber ^aut)tunterfd&icb beiber ober im — 



304 Gin mai^an'dxmxtt, [22 

ßöc^eln! ,;®eim\ fo fc^licfet her 35crfaffcr, M^ 
foftbarflc unb cbelftc an ßeffiitg tüar bodö fein 
ßöd&eln." 3laä^hm er bie (Sinjtd^ten ber beutfiä^en 
ßitteraturgcfd^td^le burd^ biefe aSergleid&ung „ber 
beiben 6ecretärc" bereid^ert ^at, tohb ^err 6aro 
DieHeid^t Qud^ bic ©eometrie mit einer ^(bl^anblung 
über ,;bic Slel^nlid^Ieit ber congruenten ©reiedc" 
bef d&enlen ! 

2Bem ber Unterfd&teb jtoifd&en 2Bi§ unb 2lber= 
toife nid^t gonj beutlid^ fein fofftc, ber lefc biefe 
©d^rift, um ein bölIigeS Söeifpiel beS legieren ju 
l^aben. 3[n ber Sffiibmung fagt er; „IRein ßeffing 
befiehlt mir aöeS, tt)Q§ gefdöie^t, fo gefd^el^en ju 
laffen, bog es nid^t onberS gefd&el^en fann". 
®feid& barauf erflärt er ein ßeffingfd^eä ©ebid^t 
fo, toie e§ unmöglid^ ju ©taube lommen lonnte. 

Um aber ouf „ba§ ßöd5eln" jurüdfjufommen, 
baS als baS !oftbarfte unb ebelfte an ßeffing erfd^eiut, 
fo toibmen loir il^m, er ^at e§ toadter berbient, cttt)a3 
t)on btm unfrigcn ; toir geben eS , fo gut lüir e§ 
eben l^aben. 



23] IRttcfaiicI. 805 



S)ie UnWtif gel^t ^anb in §anb mit her Un= 
logü. Scr ßcfer toitb 6emcr!t Ijobm, ba§ bie 
©d^Iiifeart; bie bcn SSerfaffcr ber „©tubic": „Öeffing 
unb ©tt)ift" gu einer fold&en TOenge l^anböteiftidöer 
9l6furbitäten geführt l^at, jener grö6ften 9lrt ber 
fjel^lfd^lüffe Qngel)5rt, meldte bie ßogil t)on ic^er 
al§ fold^e er!annt unb t)erurt]^eitt l^at. @ie l^at 
eS t)er})5nt, aus ber ©emeinfamfeit getolffer äu= 
fälliger SJlerlmale ober ^Präbicate auf benSufammem 
l^ang ober bie ©inl^eit ber ©ubjecte ju fd&Iiefeen. 
©d&on 9lriftoteIeS l^ot geleiert, baß ber j)ofitit)e 
©d^luß in ber jtoeiten Sigur, toie bie ©d&ulfprad^e 
fie nennt, unt)ernünftig fei. 9)hn barf nid^t mit 
ben brei SEaugenid^tfen in ben S^Uegenben Slättern 
fd&liefeen: „Slffer guten ®inge finb brei, toir finb 
unfcr brei, qI[o finb toir gute S)inge". 3d6 



^06 ein ßeTflna-anfläflcr. [24 

l^abe beSl^alb in meiner Siebe über „©l^afefpeare 
iinb bic ^acox\=3Jl\)i^e\V' biefen ©d^tufe ,,ben ber brei 
SEaugenid&tfc" genannt. S(ut bent SBe^e einer fold^en 
©d^lu^art ^at man e§ unternommen, ©l^afefpeare 
in Sacon ju öertüonbeln. ^ 

Sluf eben bemfetben Sffiege ^at ber geifireid&e 
aSerfaffer ber genannten „@tubie" ßef fingS ©rfinbung 
ber fjabel ju feinem SRatl^an auf ©toift jurtidtge= 
fül^rt. @r l^at ju biefem ÄunftftüdE folgenbe 
©d^Iüffe gebraucht: ,;®tt)ift liebte gtoei fjrauen, 
3Jlettcfont liebt aud^ gmei fjrauen, alfo l^at ßeffing 
in feinem SüleÖefont ben ©roift t)or 9lugen gel^abt" ; 
^,©tt)ift liebte feine ©d^toefter, ber Siempell^err im 
Slat^an tiebt aud^ feine ©d&toefter, alfo l^at ßeffing 
in feinem SCempell^errn ben ©toift bor Slugen ge= 
l^abt". Sie Flamen 9ledfe unb Sted^a l^aben eine 
gett)iffe gufättige ßautäl^nlid^Ieit. „Slife bon ber 
Siede toar eine SQßunberfd&märmerin, bie 2od&ter 
Jlatl^anS ift aud& eine S33unberfdE)tt)ärmerin; barum 
S^at ßeffing bie Sod^ter Jiatl^anS 9led6a genannt" 
u. f. f. Ob biefe S3e]§auj)tungen mit einer größeren 
ober geringeren ©eloiß^eit auSgefprod^cn tüerben, 



©^Qfefpearc unb bie )öacon=5m^ti|em 8. 39—42. 



25] {Rüdftlid. 307 

tl^ut nid^is 3ur ©od&e unb t)erminbert nid^t cttüa 
bcn Unfinn, bcr in bcr Slntüenbung einer abfurben 
©d^lufeart liegt. 3ene brei Slaud&enid^tfe fd^liefeen 
nid^t weniger abfurb, njenn fie fagen: ,,S33ir finb 
öielleidöt gute 3)inge". 

9luf biefer ß^auffee beS Unberftanbe^ toirb eS 
nun linberleid^t, bem großen Seffing nid&t bloS 
bie ©rfinbung ber gabel ju feinem Sftatl^an, fonbern 
alle ©rfinbung, aße Originalität, alle eigenen ®c= 
ban!en abjuft)red6en, unb feine fömmtlid^en S33er!e 
in lauter Snttel^nungen gu tjertoanbeln. 

35er fd^arfblidtenbe SSerfaffcr ber ,,©tubie" l&atte 
nur t)on ber ©rfinbung ber gabel gum SRatl^an ge= 
rebet unb fd^onenb bemerft, bafe fid) ßeffing il^rer 
©ntftel^ung nid&t mel^r erinnert l^abe. 6S ift aber 
tt)ir!lid& tt)eit lei(^ter ju glauben, ba^ ßeffing eine 
fold^e ßntfel^nung tjerfd&toiegen, als bafe er fie t)cr= 
geffen l^abe. 

SBenn fid^ nun ber Unöerftanb mit ber ge= 
prigen 35reiftig!eit auSrüftet, fo toirb e§ nid^t 
fd6tt)er fallen, fämntttid^e SQ5er!e SeffingS in lauter 
t)erfd&tt)iegene ©ntlel^nungen ober ^Plagiate gu 
öertoanbeln unb baburd^ l^offentlit^ ein famofeS 
©enfationSgefd^äft gu mad^en. 



308 d^in Sefnna'SrnflägeT. [26 

II. per JlnftUger. 

3)ic8 ip in bcr %^ai t)ctfud&t toorbcn, ntd^t in 
einet ©tubie, fonbcrn in einem SBer!e, toeld^eS onf 
jel^n SSänbe bered&net toax, jcber SSonb ju brei 
§eften, jebeg §eft gu jel^n Sogen: alfo in einem 
SQßerle t)on breiig unbert Sogen, toie bie 3ln= 
fünbigung tautet. SDer Slitel l^eifet «Leszings 
Plagiate», unb ber SSerfaffer, ber gugleid^ fein 
eigener äJerteger ift, «Paul Albrecht, Dr. 
med. et phil., Königlich Preußischer Professor», 

mhlüä) ift ba§ SBerl in ben Sfo^ren 1890/91 
Bis jum erften ^efte beS fed^ften Sanbeg erf(^ienen 
nnb in einem Umfange bon 2494 Seiten au§ge= 
fül^rt toorben. 3)a§ nöd&fte ^eft foßte „erft nad6 
©enefung be§ SSerfafferS öon fd6tt)erer 6r!ran!ung" 
erfd^einen nnb ift tool^I auS ben trifiigficn ©rünben 
nie l^etauggefommen. 

3)er aSerfaffet njoüte nad^toeifen, bafe ßeffing 
nid&tg anbereS getoefen fei al§ „ein t)erfd6mi^ter 
5piagiariuS", ein „litterarifd^er ©aubieb'S unb 
ätt)ar in aßen feinen SQßerlen: feinen ©inngebid^ten, 
Oben, gabeln, ßtjäl^Iungen, Fragmenten, 3)ramcn 
u. f. f. 3lIIe§ bar in ©efällige fei „frembl^irnigeS 
5ptagiat"; aud& SWinna tjon SSarnl^elm fei lein 



27] S)ie aSetoeife. 309 

„fcinbeutfd^cS, fonbern ein fd^einbeutfci^cS, au8= 
lönbift^eS ®cbilbc\ 

S3on einer ßinl^eit ber ^onblung in ben SDramen 
ßejfingg ifl bem SSerfaffer nid^ts be!annt, er fielet 
barin nur gafornmengetefene O^e^en unb loitt bar= 
tl^un: bafe 3KinnQ bon Sarnl^elm aus 319, 
ßmilia ©alotti aM 499, SRat^an ber SBeife auS 
340 fold^er „aneinanbergereil^ter S^e^en" befleiße. 

III. pie ^meife. 

3[n SUlinna t)on Söarnl^elm (I, 2) fagt Siuft jum 
SQßirt^: ,^err 2öirt^, gr ifi boc^ ein ©robian!'' 
©alileo ©alilei l^at gefagt: «E pur si movel» 
(fott l^eifeen muove). „®iefer SluSf^jrudö", \o bc= 
merft ber Slnttäger, ,,ift fraglos ju CeffingS Seiten 
allgemein befannt getoefen." ^ier ifi ÖefftngS 
Pagiat: 3ufi fagt bom ©afttoirtl^: „6r ift bo(§ 
ein ©robian!" ©atitei öon ber @rbe: „Unb fie 
betoegt fic^ bod^!" 33eibe fagen „bod^". 3ltfo mu^ 
Cef fing feinen 3[uft öon ©alilei enttel^nt l^oben: 
Pagiat 3lx. 595, ©. 1374/75. 

3uft ftam<)ft mit bem fyufee, Dboarbo in 
©milia ©alotti ftam))ft aud^: jtoei $piagiate aus 
«The Baket-table», in toeld&em ©tüdfe SSudfle 



310 Gin Seffing'^nnäger. [28 

mit bem fjufee \iamp\t: ^Plagiat 3lx, 606, ©. 
1390/91. 

Sfn 3KinnQ t)on Sarnl^elm (1,4) l^eifet cS: „3ufi, 
bcr mit bem Sufec ftam))ft unb bem SBirtl^ nad&= 
fl)udtt:5Pfui!'' 3n @^Ief))eare§ JRic^atb m. (1,2) 
fpudtt STnna mä) ©lofter (she spitteth at him); 
dl\o toax Slnna baS Original unb 3uft il^r Slbbilb : 
^Plagiat S«r. 607, @. 1390/91. 

Sfn 3Kinna bon Sarnl^etm fogt Slelll^eim: „über= 
morgen gel^e id& öon l^ier". 3n «The constant 
couple» fagt ber ßolonel ©tanbarb: «and away 
for Hungary to-morrowl» ^ßtogiat SRr. 838, 
©. 1766/67. 

3[n 3Kinna t)on Söarnl^elm l^cifet e§ t)om SQ5a(i^t= 
meifter SQßerner: „er toirft il^m gornig ben 33eutel 
bor bie fjüfee". Unb in «La Locandiera» t)om 
ßatjoliere 9li))afrattQ : „er toirft bie SSafe auf 
bie @rbe unb gel^t toütl^enb ab". Seibe finb gornig, 
beibe toerfen ettt)aS auf bie 6rbe: alfo Plagiat 3lx. 
860, @. 1798/99. 

SBeilöufig gefagt, fiubct [lif in SJlinna t)on 
SSarnl^elm nirgenbs eine ©cene bcr befdiriebenen 
2lrt, bie nur in HI, 7 bor!ommen !önnte, toenn fie 
über]^au))t benfbar tt)äre. Slber jeber, ber baS 



29] 3)ie aSetoeife. 311 

©tüd unb feine ßl^araftere nur eintgermQfecn fennt, 
tüeife gur ©enüge, ba§ ber S33ad&tmeifter SBcrncr 
ftd^ nie untcrfte^en toirb, bem SDlajor bon SEeK= 
l^eim ben Seutcl bor bie güfee gu toerfen. 

3)er 3ln!täger i)ai alfo eine ©cene gefälfd^t, 
um fie für baS 3lQ#iIb einer anberen gu erHören, 
mit toeld^er fie, ani^ toenn fie nid^t gefälfd^t tüäre, 
bod^ im SBefentli(^en nid^t ba3 SDiinbefte gemein 
^ätte. 

3n 9Jlinna bon Söarnl^erm (n,2) fagt ber SBirtl^ 
im $inHt(i auf S^rongiSfa: ,,Sreiti(i& fann man 
bon einem jungen SJläbd&en nid^t Verlangen, baß 
es eine ernfi^ofte ©ad^e mit ernftl^aften 
ßeuten ernftl^aft troctire". ©reimat baffelbe SQßort 
toieberl^olt. SQßem ^at ßefftng biefe JRebepgur ai- 
gegudft? Sin befannteS SBort fagt: «Sunt pueri 
pueri, pueri puerilia tractant». 5PauluS im erften 
SBriefe on bie ßorintl^er fogt (XIII, 2): „S)a id& ein 
Äinb toar, rebete id^ tt)ie ein ßinb unb toar flug tt)ie 
ein Äinb, unb l^atte finbifd^e 3lnfd^Iäge" u. f. f. 
3llfo ber 5l))ofiet 5PquIu8 ifi ba§ Original unb ber 
SBirtl^ in 9Jlinna t)on Sarnl^elm ber 3lbflatf(^. 
SQßer l^ätte ha^ gebadet! Pagiat 3lx. 691, ©. 
1518/19. 



312 ein fiefflnfl-annäaer. [30 

@§ ift genug! ®cr Slnflögcr ßeffttigS bor ber 
SRad&tüclt l^at mit feinem SSetoei^üerfalö^en in§ge= 
fammt nid&ls anbetet t)ermod&t, als ben ,,@d&Iu6 
ber brei SLougenid^tfe" gu t)ariiren, unb in feiner 
elenben SLl^erfiteSroffe ftd& umfonft bcmül^t, bie 
3lufmer!fQm!eit, gefd^toeige bQ§ Url^eil ber SRod^toett 
ju gewinnen. 6r l^at getegenllidö aud^ feine 
©(i^im))fereien tt)iber®oet]&enQu8getQffen(©. 674), 
unb e§ tt)äre ju bertt)unbern, toenn er nid^t aud^ 
©]^Q!ef))eare beiläufig gu enttl^ronen Derfud^t 
l^ätte. 6§ gefd^iel^t onmerfungSiDeife ©. 1392: 
„Unter @^a!ef))eare berftel^e i(^ ben ober bie SSer- 
foffer eine§ unter bem SRamen @]ÖQ!efl)eQre gefül^rten 
©tüÄeS. SRadö meiner 3lnfi(^t tt)ar ©^Qfef))eQrc 
nid&t§ onbereS als ber t)erQnttt)ort(id6e, ber «@i^»= 
JftcbQcteur einiger ^ofcaöaliere, tt)el(^e bie unter 
bem SRamen @]^afef))eare gefül^rtenStüdte berfafeten". 



31] S)er gfinbring. 813 



I. per SfinbCitig. 

®a bic SQßelt biefcn gouft nie mirHid^ gefd^en 
]&Qt, fo ift er nid^t toiebererfd^iencn, fonbern er ift 
ba — ein paax Saläre öor ÖeffingS l^unbertial^riaer 
StobeSfeier! @r toar nid^t tobt, nur tobtgeglaubt, 
burgertid^ tobt, im tiefften ^ncognito begraben, 
Qlfo fein 3leöenant, fonbern ein SSerfd^ottener, ein 
fjinbling! SQßadere SDlönner l^oBen ben tpfab nad^ 
ber ©teile, tt)o er lag, au8gef))ürt, einer fjat fie 
gefunben. 

3iod& beöor id& baS fettfame $p]^änomen näl^er 
in 3lugenfd^ein nel&men lonnte, bin id& einige ntal 
t)on S5e!annten mit ber 9lnrcbe überraf d&t toorben : 
„SBiffen ©ie fd^on, ba§ ßeffingS gauft entbedtt 
ift?" gs ift ber gfauft „o^ne alle Teufelei". 
2)er gute 6ngel im ©tütf, ber beu fjauft rettet, 

' eebtudt in .IRorb unb ©üb* (1877). ©. 262-283. 



314 Gin rittetarifd^eT (^tnbling atS SeffinfiS (^auft. [32 

Reifet Stl^uticl, unb her gute ßnget, bcr boS ©ttti 
fcl6ft gerettet l^at, l^eifet ßarl. ^ter tft ber %xUl: 
,;3fo]^ann Sauft, ©in attegotifd^eS S)rama in 
fünf Slufjügen (gebrudt 1775, ol^nc 9lngabe be§ 
aSerfafferS). anutl^mafelid^ nad^ ®. 6. ßeffing§ 
öertorenem a}ianufcrt))t, herausgegeben t)on 
Äarl gnget. DIbenburg 1877/' 

Sfdö l^abe botbem fd^on mand^erlei S:äuf(^ungen 
erlebt, bie man mit ßeffing getrieben, unb bin 
ettt)a§ borfid^tig gett)orben. Untoißlürlid^ lommt 
mir bie ßrinnerung an eine ©d^rift, bereu 35er= 
faffer gleidö im Eingänge erüärte, e8 gebe ein 
SLeftament ßeffingS, tooxxn ber berborgenfte unb 
tieffte ©ebanfe be§ JDtanneS niebergelegt fei, ber 
eigentlid&e Äern feiner SBeltanfd&auung, nur bem 
ßingetoeil^ten erfennbar, bon il^m, bem @ingett)ei^= 
teften, jum erften male erfannt; er aber berl^alte 
fid& aud& gu ßeffing, toie ber ©ol&n gum SSater, 
tt)ie ber SSufenfol^n, ber ben SSater am tiefften 
lenne, er l^abe beffen ^interlaffenfd^aft burd^f^jöl^t, 
ungebulbig, baS 3)ocument gu finben, baS ber 
SSater in ber Slbfid^t aufgefegt, ba% biefer ©ol^n 
es entbedfen unb ber 2Belt auffd^tiefeen foKe. SJleine 
ßrioartungen toaren auf bag §od^fte gefpannt. 



88] 3)er gfinbling. 815 

3ucrft mußte xä^ btc ganjc ßebenSacfd&td^te ßeffittgg 
nad& ©anjcl unb ©ul^tQuer ))afftrcn; je toeiter id^ 
las, um fo größer tourbe meine Ungebulb, unb 
id6 rief, tt)ie baS römifd&e S3ol! Bei ber 9lntoniu8- 
rebe, einmal über baS anbremal: „baS SEeftament! 
bag SEeftament!" 6nbtid& lam eS, ber Sufem 
fol^n jog c§ aus ber Srufttafd^e, eS toar — bie 
ßrjiel^ung beS 3Kenfd&engef(^ted&tS mit il^ren ©ö^en 
t)on ber ©eelentoanberung : eine 3bee, bie j[eber 
ßefer beS großen 3KanneS lennt unb jeber Äenner 
ßeffingS an il^ren Ort gu fieKen toeiß. @in anberer 
biefer ßieblingSföl^ne, bie gu fagen <)flegen „mein 
ßeffing" — eS giebt beren toeit mel^r als brei — , 
l^atte bem Sftatl^an fein tieffteS ©el^eimniß abge* 
laufd&t unb entbedt, baß ßefpng in biefem ©tüdC 
©ttjifts ßiebeSgefd^id^te bramatifirt l^aBe^ 

©eitbem gel^e id6 ben ßieblingSföl^nen gern 
aus bem äBege* 

Unter biefe ßeutd^en ret^ne ic^ nun feineStoegS 
obigen Snget, ber bielmel^r bie gute 3lbfi(^t gel^abt, 
ßeffingS tjerlorenen ©ol^n ins 3?ater]^auS gurüdf^ 
gufül^ren, unb nur bie ]^offnungSt)olIe 3Kut]^maßung 
l^egt, ber bon il^m gefunbene Sauft fei ber t)on 

1 ©ie^e oben ©. 22. 

Stuno (^ifd^er, kleine ©d^tiften. 22 



316 ^n ntterarifd^er fjfinbring arg SeffinflS (^auft. [34 

Öcffing t)criorene. ^ebenfalls gebüfirt il^m baö 
aScrbicnft, mit t)tclcr SDlül^e ein bisl&cr unbelannteS 
©tüdt bcr bramatifd^cn gaufWittcratur ang SCageS^ 
lid&t flebrad^t ju l^abcn. ^rcilic^ maä^i bic SDlül^c 
bcS SinbctS nod& nid&t ben SOßcrtl^ beS gunbcS. 

3e^t l^onbclt eS fid^ um bie Slncrfcnnung. SDic 
grage l^eifet: ed^t ober unecht? 3luf tocld&c S3or= 
auSfe^imgcn geftü^t, toagt man bcn ©d&Iu& ober 
aud& nur bie SSermutl&ung, baS ©tütf !önne bon 
ober Qud& nur nad& ßeffing gebid^tet, b. 1^. auS 
einer ßenntniß feiner bofljiänbigen fjaufttragöbie 
gefd^öt)ft fein? Unb toenn bie äußeren ©rttnbe 
l^altbar finb, tt)ie fielet eS mit ben inneren ? SErögt 
ha^ ©tüdt bie Bpnx einer SSertoanbtfd&aft mit 
ÖeffingS ©eift? 

SQßir lefen in getoiffen 3ßitfd^riften fd^on 3U= 
flimmenbe Urtl^eile mit ber (SrlWrung, baS ©tüdC 
fei be^l^atb anonym erfdijienen, toeil boS 3Jlan\X' 
fcript geftol^Ien unb bann tfteiltoeife t)erdnbert 
loorben. 3Kan ift, toie id^ fel^e, im beften 3uge, 
ßeffingS SSaterfd^aft anjuerfennen unb für bie @r- 
l^attung biefeS w^obann Sauft", ber in bemfelben 
Saläre ausgefegt würbe als ßeffingS ed&ter ©ol^n, 
tt)ie eS l^eifet, Verloren ging, il^n bie ßoften jal^Ien 




35] SeffinfiS ^a\i\t. 317 

ju laffen. SOßorum nid&t? 3ur Slbtocd^fclung fott 
auc^ in unferer Öittcratur einmal bcr fjinbling 
btn {Jürfienfol^n fpicten! 

^lad^bcm bic bcutfd^e ^auftfagc eine lange 
JReil^e litterarifd^et 9Jletamor))]^ofen burti^taufett unb 
im ©eifte ÖeffingS eine möd^tige Umgeftattung unb 
©rl^öl^ung angefirebt ^ai, ift biefer ßefftngfd^e, unS 
nur in ber 9lnlage 6e!annte fjauft fetbft geitig 
genug ©egcnftanb einer ©agenbitbung geworben, 
aus beren SBoße <)lö^lid& ber anonyme fjinbling 
„Sol^ann Sauft" l^erbortritt. 3m ©otl^afi^en 
Sil^eaterlalenber Don 1779, ben ^teid^arb ]^erau8= 
gab, tt)irb ba^ ©tütf angeffll^rt, eS ift in SJlünd^en 
1775 erfc^ienen, au^erbem bringt ber ßalenber in 
bem ?Perfona(t)ergeid^ni6 einer toanbernben ©d^aus 
f))ielertru))pe bie merlmürbigc SRotig: „^err SBaIb= 
l^err l^abe mit 3Ke))]öifto})]^ele§ in ßeffingS Sol^ann 
gfaufi bebutirt\ 

II. <^effltig$ ^aufl. 

SQßaS toeife man Don ßeffingS ^aufl? @S ift 
nötl^ig, biefe Srage fo ju beantworten, bafe bie be= 
treffenben S^ugniffe nid^t, tt)ie ju gefc^el^en pflegt, 
burdö einanber gemengt, fonbern mit ber gel^örigen 
Iritifd^en Jftttdffic^t gefid^tet unb georbnet werben. 

22* 



318 «in ritterarifdöcr gfinbring aI8 2efnug8 gfouft [36 

Sfn crfier SRcil^c [teilen ßcfftngS eigene Sleufee^ 
tungen; bte Seugntffe jtoetter JReil^e finb in Sriefen 
an ßeffing ju fu(^en, fofcrn bicfclben feinen 3^auft 
berttl^ren; in britter ^Reil^e lominen bie fpfttercn 
SSerid^te. 

1. 35on ßeffingS öffentlid&en ©d^riften l^at nur 
eine ben ^auft jüm ©egenftanb unb entl^ött in- 
gleidö ba§ eingige t)on il^m beröffenttid^te 3rag= 
ntent einer gauftbid^tung : ber berül^mte fiebgel^nte 
ßitteraturbrief bom 16. g^ebruar 1759. @r bringt 
bie ÄriegSerHörung gegen ©ottfd&eb unb ben fran= 
jöfifd&en ©efd^matf qIS Sül^rer unfereS nationalen 
®ramag, bie ^intoeifung auf S^afefpeare unb bie 
©ried&en a(8 unfere ed^ten unb geijieSDertDanbten 
SSorbilber. „3)a6 aber unfere alten ©tütfe tohh 
lidö fel^r t)iel (Sngtifd&eS gel^abt l^aben, lönnte id& 
3f]^nen mit geringer 3Kü]&e toeittöuftig bett)eifen. 
3iur baS be!anntefie berfetben gu nennen, S)octor 
Sauft, l^at eine SÄenge ©cenen, bie nur ein 
@^a!efpearefd&eS ©enie ju beulen bermögenb ge= 
mefen. Unb toie öertiebt toar S)eutfd&Ianb unb ift 
eS jum Sll^eil nod^ in feinen 35octor g^auft ! 6iner 
bon meinen ^reunben bemal^rt einen alten @nt= 
tourf biefeS SErauerfpielS, unb er l^at mir einen 



87] CeffingS fjfauft 819 

Stuftritt barau§ tnitget^eilt, in tDcI(^em getoiB uk= 
gemein biet ©rofeeg liegt, ©inb ©ie begierig, 
i^n ju lefen? ^ier ift er. ^auft t)erlangt ben 
fd&nettftcn ®eift ber ^öffe ju feiner Söebienung. 
6r mad^t feine SBefd^mörungen; eS erfd^einen ber« 
felben ftcben, unb nun fängt bie britte ©cene beg 
jweiten 3lufjug0 an. — SQßaS fogen ©ie gu biefcr 
©cene? ©ie tt)ünfd&en ein beutfd^eS ©tüd, baS 
lauter fold&e ©cenen l^ätte? 2idö an6)V' 

®a8 3Kotit) ber ©cene, bie SBal^l beS ge = 
f(i^n)inbeften ber ^öllengeifter, ift alt unb in ber 
SKaguSfage begrünbet, bie bramatifc^e SluSfül&rung 
finbet fid& fd&on in bem beutfd^en a5olf§fd&auf))iel 
5aufi, unb man fann fie im 51}u))))enft)iel nad&lefen. 
ßeffing l^at feine ©cene bem a5olf8|döauf))iel nad^» 
gebilbet unb nennt fie einen ,,alten ßnttourf", toar 
es il^m bod^ um bie SBieberbetebung beS t)ol!$tl)üm= 
lid&en 3)rama8 gu tl^un. S)ennod6 atl^met bie 
©cene in ©ebanfe unb ©prad^e ben unnad^al^m» 
lid&en ßeffingfd^en ©eift, unb eS ift unbegreiflid^, 
tt)ie man l^eutgutagc biefe ©cene für ein ©itat 
l^alten fann. 2luf bie {Jrage: ,;Unb toelt^er t)on 
eud6 ift ber ©d^nefffte?" antworten bie ©elfter alle: 
,®er Bin id^!" „©in Sffiunber!" ruft fjauft, „bafe 



820 $in litterarifd^cT f]finbling a(B SeffiiigS f^fauft. [38 

unter fieben Sieufeln nur fed&S Sügncr finb. 3(i& 
ntu§ eudö näl^er !ennen lernen." Sm aSoßSfd^au» 
fpiel ift ber gefd&toinbefte SCeufel fo fd&nctt als ber 
©ebonfe beS 3Jtenfd&en; bem ßeffingfd&en gauft ift 
er au tangfam. ©(^netter ifl bie 3la(^e be§ JRöd^erg, 
beS ©etoaltigen, ber ftd^ allein bie JRad^e Dorbe= 
l^ielt. „SCeufel, bu löfterfi — fd^nett ttöre feine 
SRac^e? fc^nett? Unb xi^ lebe noc^? Unb i(§ fttm 
bige nod&?" Unb tt)a§ antwortet ber ©eift? ,,®a6 
er bi(ft nod& fünbigen laßt, ijifd^on SRad^e!" 
3d& foßte meinen, in biefem SBorte müfete ein 
Siauber ßeffing reben l^ören, nur il^n. ®er 
fiebente ©eift ift fo fd&neß, als ber Uebergang t)om 
©Uten jum Söfen! „^al S)u bift mein Steufel! 
@o fc^nett als ber Uebergang t)om ©uten jum 
»Öfen! 3a, ber ift f(^nett; Wneßer ift nichts ats 
ber! 3(36 l^abe eS erfal^ren, tüie fd&nett er ift, id^ 
l^abe es erfal^ren!" 3d6 möd^te toiffen, toer unter 
ßeffings S^reunben ber SJlann toar, ber f o ju beulen 
unb ju fd& reiben t)erfianb? 

2. 3tuS ßeffings JUad^Iafe fennen mir ben 6nt= 
tourf beS 95orf<)ielS unb bie ©fiaje ber bier erften 
3tuftritte. 3n einem alten 2)om, um 3Kitternad)t, 
l^ätt Seefjebub eine SSerfammtung l^öttifc^er ©eifler. 



89] Seffinag fjfau{l. 82t 

in ber t)erber6It(iöc SLl^aten bcrid^tct unb 9cl)lant 
loerbcn. ®er fd^laucfte bcr SCeufcI l^at einen 
^eiligen t)erfü]&rt nnb rül^mt ftd&, im Saufe eines 
SiQjieS autft ben gauft inS SScrberben ju ftürjen, 
t)on bent e§ l^eifet, er fei nid^t fo leicht ju ber= 
fül^ren. S)as Unmafe feiner SBifebegierbe fott 
il^n ftürjen. Sn ber erften @cene erfd^eint Sauft 
in })l^ilofo))]^ifd&e 3tt)eifel vertieft, gu beren ßöfung 
er bon Wienern ben ©eift beS 3lriftotele§ befd^tobrt. 
©ieSmal gelingt bie SBefd&toörung. 3n ber jtoeiten 
@cene erfd^eint in ber ©eftatt be§ 3triftotete8 jener 
SCeufet, ber e§ unternommen l^at, ben gauft ju 
t)erfü]&ren. SRad^bcm er i^m bie fpi^igften fragen 
Beantwortet l&at, berfd6tt)inbet ber ©eift. 3n ber 
brittcn ©cenc folgt eine neue Sefd&tt)örung, auf 
bie in ber vierten ein neuer S)ämon erfd&eint. 

3)ie8 ift 3lffeg, toaS tt)ir au§ SeffingS O^auft 
burd^ ben 3)id&ter felbft miffen. 

3. ®aju lommt über ben gauft eine fel^r mer!= 
toürbige SRotig in ben nadfegelaffenen „ßollectaneen 
jur ßitteratur". Unter ber Ueberfd)rift ,,Dr. g^auft 
3u meiner Siragöbic über biefen ©toff" tt)irb eine 
©teile aus ©iogeneS bon Saerte, ein 3lu8|pru(^ 
bes Slamerlan unb eine ©cene auS einem eng= 



822 ein rttteraxtf(|et gfinbring aU SefflngS ilfauft [40 

Kfd&cn SBetf über Uniöerfalgcfd&td^te angcfül^rt. §tcr 
iDirb baS SJcrbcrben, baS butd& einen faracenifd&en 
Surften über bie ©tabt ^ergamuS fommt, als ein 
göttUifteS ©trafgerid&t für beren grcöel gefc^ilbert. 
8lud& Samerlan l^abe feine ©raufamfeit bamit 
cntfd^ulbigt, bafe er als ©eifeel ©otteg auf 6rben 
trf(ftienen. Unb Don bem ß^nifer SJtenebemuS 
erjäl^tt SJiogeneS, er fei in einer ^urienmaSfe 
l^erumgejogen, mit bem SBorgeben, er fomme aus 
ber ^öße, um auf bie ©ünber 3ld&t gu ^aUn unb 
ben ©eiftcrn bafelbft Jlad^rid&t ju bringen. C^ierju 
bemerlt Cef fing: „ffiiejeä fann öieüfeid^t bienen, 
ben ©l^arafter beS SJerfttl^rerS in meinem jtoeiten 
fjauft toal^rfd^einUdö ju machen, desgleichen toaS 
5EamerIan jur Sntfd&ulbigung feiner ©raufamfeit 
-gefagt ^aUn fott" u. f. f. 

S)iefe9lotii bejeugt, bafe ßeffing einen „anleiten 
^Jauft'' im ©inne l^atte, worin ber SJerfül^rer (ben 
5Ramen 9Jtep]^iftol)]^ele§ finben n^ir t)on ßeffing 
nic^t genannt) anberS gefaxt toar als im erften. 
Ob biefer jtoeite fjauft, als bie obige SRotij ge= 
Ji^rieben tourbe, auSgefül^rt toar ober nid&t, ba= 
ruber geben bie ©oßectaneen leine SluSfunft. 3[d& 
l^alte bafür, ba^ er nic^t auSgefül^rt toar, fonbern 



41] SefflngS ^auft 828 

crft conctt)irt ober cntiüorfen. ^ottc ßcffing einen 
feiner S^araftere ouSgefül^rt, fo glaube id& nidöt, 
ba^ in feinen Slugen irgenb ein ©itat baju bienen 
fonnte, biefen ß^arofter „n3Q]&rfd&einUd& ju mad^en". 
SBol^l aber mod&ten fie jur StuSfül^rung einen 
fold&en Sicnft Iciften. 3lu8 bcn obigen ©teilen 
lenktet fo öiel ein, bafe ßeffing ben SJerfül^rer im 
Sauft als ein aBerljeug ©otteS gefaxt l^aben 
loottte, in einer Stoße, loie fie ber tl^catralifd&e 
aJlenebemud fid& anmaßt unb ber bämonifd&e Za- 
merlan fie auSfül^rt. @r ftreift fd&on an bie 95or= 
fteßung, bie baS S)iaboIif$e umfe^t in bie jer«» 
ftbrenbe ©etoalt einer bämonif^en 3Äenfd&ennatur. 
S)iefe Raffung ift ni$t mel^r im ©eift ber alten 
Sage. SBenn fie nad& ßeffingS SBorten feinen 
„jtoeiten ^auft" d^aralterifircn fottte, fo fd^Iiefeen 
loir, ba^ thzn barin ber jtoeite fjauft fic^ öom 
erften unterfd^ieb, unb alfo biefer ber ©age näl^er 
ftanb als jener. SWerfwürbig genug, ba| aud^ in 
ber ©oetl^efd&en 3)id&tung unterfc^ieben »erben mu& 
jtoifd&en einem erften unb jtoeiten ^auft, bie nid&t 
gleid&jufe^en finb bem erften unb jroeiten SEl^eiL 
Sie ßottectaneen fd^rieb ßeffing in ben Salären 
Dom ®nbe ber SBreSlauer bi3 in bie Stnfönge ber 



824 C^in Iitteratif(|er [Ifinbling aI3 SeffingS ^auft, [42 

SBoIfcnbütttcr 3ßit, fte fallen il^rem größten Um^ 
fange nad& in bie Hamburger ^ertobe, 

4. 3n ßeffingS SBriefen finben fid& jlüei, bte 
fel^r bemerIenStt)ertl^e Sleufeerungen über ben JJauft 
entl^alten. S)er erfte, aus ber gifldtttd&ften unb 
frud&tbatften Seit feines Setliner Slufentl^alteS, 
faßt bid^t t)or bie ßitteratutbtiefe, ber jtoeite bid&t 
Dor bie J^amburger Dramaturgie. 

er fd^reibt ben 8. 3uli 1758 an ©(eint: ,©ic 
l^aben e§ erratl^cn, ^err 9ftamler unb id^ mad&en 
^ßrojecte über ^ßrojecte. SBarten @ie nur nod& ein 
aSierteljal^rlÖunbert, unb ©ie follen erjiaunen, toa^ 
tt)ir alles toerben gcfd&rieben l^aben! SBefonberS idfe! 
3d& fd&reibe SEag unb 3laä^t, unb mein Heinfler 
aSorfa^ ift jc^t, toenigftenS nod& breimal fo öiel 
©dfeaufpiele ju mad^en als ßope be SBega. Sl^eftenS 
werbe id& meinen 3)octor ^auft l^ier fpielen laffen. 
kommen ©ie bod& gcfd^iüinb lieber nad& Serlin, 
bamit @ie il&n feigen fönnen!" 

2QBir finben in biefen Seiten ben 3luSbrudE 
einer freubig i)robuctit)en Stimmung, toorin bie 
SluSfül^rung geiüiffer SBerle bcm 3)id&ter naiver er= 
fd&eint, als fie ift. ©auj äl^ntid^ ftanb eS fünfjel^n 
Saläre fpäter mit bem ©oetl^efd^en Sauft. 3d& 



43] SefnngS l^auft. 325 

fütd&te, ©leim toätc bamals umfonft nai) SBcxItn 
gcfominen. 9Iu(Ä ift ber ganjc Ston in ßeffingS 
©d^reibcn iiiel^r fd^crjcnb als ernftl^aft. 

3tt bcr SRad&fd^rtft eines SBtiefeS an feinen 
93tuber, batirt ^^amburg, ben 21. @ei)tember 1767, 
l^eilt eS: „3d& bin SBillenS, meinen Dr. gauft 
no$ biefen SBinter l^ier fpielen ju laffen. SBenig^ 
ftenS arbeite tcö aus allen Ätäften baran. S)a i(ft 
aber ju biefer 9Irbeit bte clavicula Salomonis 
braud&e, bte id& mid& erinnere ^errn 5(. gefleben 
JU l^aben, um fie gelegentlid^ ju t)erfaufen, fo 
mad&e il^nt mein 6omi)Iiment, mit bem Srfud&en, 
fie bei bem erften ^PadEet, baS er an einen l^iefigen 
SBud^l^änbler fenbet, mitjufd&iden." 

6s ift nid^t anjunel^men, ba| er neun Saläre 
öorl^er öottcnbet l^atte, tooran er jc^t aus allen 
Äröftcn arbeitet. Unb tt)äre einer ber bciben fjaufie 
fertig getoefen: toarum l^ätte er biefen nid^t im 
SBinter öon 1767/68 in J^amburg follen auffül^ren 
taffen? 3(ä& fd&Ueße, ba^ in bem Scitraum t)on 
1758 — 1767 jtoei fjaufle iprojedirt toaren, aber 
leiner öottenbet. 

5. Siefer S^itraum unfertiger ^auftbid^tung 
bel^nt fid^ nod^ toeiter aus, tt)ie aus getoiffcn 



826 (»n litterarifti^er [(inbling aU SeffingS Sfaufi. [44 

JBriefcn an ßcffmg crl^cllt. 3& nenne aÄenbel8= 
fol^n« Srief aus bem Saläre 1755 unb einige 
Sriefe 66ertS in SBraunfi^roeig au8 ben Qal^ren 
1768-1770. 

SDflenbetsfol&n fd^reibt ben 19. 5Rot)ember 1755 
nid^t ben 19. 5DiQrj (ein ©d^reib» ober S)rudffel§Ier 
bei ©anjel, ber qu§ feinem 2QBerf ju ben SRod&s 
fd^reibern übergegangen ift): „SQSo jtnb @ie, Uebfter 
Cef fing, mit Sl^rem bürgerlid^en SErauerflpiel? 3d^ 
möd&te es nid&t gern bei bem 9?amen nennen, benn 
id^ att)eifle, ob ©ie il^m ben 5Ramen fjauft laffen 
njerben. Sine einjige ©Eclamation D fjauftus! 
fjouftus! fönnte baS ganje ^Parterre lachen mad^en. 
SBieber ein fftotl^geber, toerben ©ie fagen, ber gar 
feinen S3eruf baju i)at\ 9iun lool^l! ©o laffen 
©ie es mir babei. 3d& toill alsbann baS SSer« 
gnügen l^aben, fetbft mit bem ßeipjiger ^Parterre 
ju lad&en unb ©ie bei jebem ©eläd^ter fid^ ent- 
flammen ju feigen. S)enn lachen mu| man getoi^, 
toenn Sl^re Sl^eorie öom ßad&en anberS richtig ift." 

3m Sa^re 1755 entftanb Wi% ©ara ©amj)« 
fon, unfer erfteS bürgerlid^e« 2rauerfl)iel, toeld&eg 
ßeffing fd^uf. SBal^rfd^einüdö loollte er bamals ben 
Sauft in eine Slragöbie biefer 3lrt öertoanbeln, um 



45] SefPngS gfauft. 327 

ftatt her cnglifd&cn ^amUtengcfiftt^te einen national 
bentfd&en ©toff, einen ber beliefiteften, in bie neue 
fjorm einjufül^ren. ®a8 ®i, au8 bem bie Sara 
9efd&lül)ft toar, ßilloS Kaufmann öon ßonbon unb 
Sltd^arbfong ©(ariffa, l^atte ber ©dualen ju öiel in 
bem beutf^en Slrauetfl)iel jurüdgelaffen. Sine 
bürgerlid^e Slragöbie t)on beutfd^em @(]^rot unb 
Äorn toax ja bie Slufgabe, öon ber Cef fing in 
jenem fiebgel^nten ßitteroturbriefe ^pxai) unb ]^in== 
toieS auf ben ^ouft. ©tatt beS SCrauerft)iel3 fam 
bie ed^t beuifd&e SJtinno, ein ©tüdE, ba3 ßeffing 
felbft ein rrßuftfpier' nannte. ®nbUd& erfcfiien ba§ 
beutfdö empfunbene, bürgerli(]^e 3;rauerfi)iel, aber 
in italienifd^er SÄaSfe: ©milia ©alotti! S)er 
fjauft fam niiä&t. Sie ^lufgabe einer rein beutfd&en, 
aus unferem SSotMeben gegriffenen SEragöbie l&at 
ßeffing im ^auft t)or 3lugen gel^abt, aber nid&t 
geföft, toenigjienS nid&t öor unferen 3lugen. 

aOSarum la^t aUenbelSfo^n? aSeil er baS 
SBoIfSfd&aufpiel fjauft, baS er öieöeid^t gemeinfam 
mit ßeffing in Sertin fal^ — eS njurbe bort auf 
ber ©d&udöfd^en »ü^ne ben 14. 3uni 1753 auf= 
gefül^rt — / tiw^ läd^erlidö fanb. SQSaS ifi bem 
toeifen 50lenbel8fo]^n mit feiner 3luf!(ärung unb 



328 «n Iitterarif(|er SfinbUttfl a» SefflngS ^ix% [46 

feinen bünnen, teinli^en SBegriffen bie SÄagic unb 
bet aWaguS ber ©oHsfage mit feinen SEeufeISbe= 
f$tt)örunflen unb bem jjtauenöotten ßnbe, baS t^m 
baS ®eri($t bea ^immels Deriflnbet: „f^ouftuS, 
OfauftuS, bereite bid& jum Sobe! 3)u bift ange« 
«agt! SDu bift gerichtet! gfauftuS, gfau|lu§, bu bift 
auf eiüig öerbammt!" 3d& l^öre formlid^, toie ber 
gute aJlenbelgfo^n, ber fanfte SBeife, na^bem er 
bad @tü(I gefeiten, in bie SBorte au^brid^t: ,,U)eI$er 
Unfinn!'' Unb nun toill fein fjreunb Cef fing einen 
tragt fd^en O^ctuft bid}ten! SBeld^e Sll^orl^eit! ^Sieb» 
fter Cef fing! Sine einjige ßEclamation D SföuftuS! 
fJauftuS! lönnte ba§ ganje ^Parterre (ad^en nia^en/ 
®6ert giebt ben4. Dctober 1768 feinem gteunbe 
©fd&enburg, ber nad^ Hamburg reift unb fid^ ßef fingS 
perfönlid^e SBelanntfd^aft mftnfd^t, ein 6m))fe]^tung§' 
fd&reiben, toorin er unferem 3)id&ter feine littera* 
rifd&en ©d&ulben aufjftl^lt. (5r l^abe im Flamen 
ßeffingS Dielen 3lnberen ben Dr. fjauft öerfprodften, 
er mxhe fd^on lange Don biefen Stielen um ben 
f^aufi gemal^nt unb mflffe il^n notl^ioenbig l^aben, 
toenn er nid&t ßcfrtng§ toegen jum ©d^elm toerben 
fotte. „aSo bleibt Dr. gfauft?" I^eifet eS in einem 
ätoeiten ©riefe Dom 2ß. Januar 1769, (gin Qal&r 



47J SeffingS Sfauft. 829 

fpötcr, nad&bem ßeffing in SBrounfd&iDeig gctocfcn, 
bcrül^rt ßbert in ciniflcn ©teilen feines SBriefcS t)om 
7. 3anuar 1770 toieber ben fjauft. Offenbar ift 
t)on biefem 3Berf bei ßefftnflS Slufentl^alt bie fftebe 
gewefcn. ©elbft einige ^ofbamen laffen il^n grüfecn 
unb bitten, balb toieberjulommen unb ja ni$t ben 
Dr. fjauft ju öergeffen. 3m ©inflang beS SBriefeS 
l^eifet eS: „@ie muffen gaubetn unb mid& citiren 
lönnen, toie ^l^r Dr. gfauft bie ©eifter cititte". 
SQBenn ßbert nid&ts toeiter t)on ßeffingS ^auft 
tt)u|tc, fo toax er g^^au fo Ilug aU mir, benn 
bieg ftanb feit elf Qal^ren ju lefen in jenem 3rag= 
ment, toeld&eS ber fiebjel^nte ßitteraturbrief entl^ielt. 
Unb wenn er in einer folgenben ©teile ßeffing mit 
feiner befannten ©pielfu^t aufjiel^t: ,,©ie müßten 
eS benn aud& burd& 3öubereien bal^in bringen, bafe 
id& mi$ ben Seufel reiten liefee unb einmal \pidk; 
bod^ mx(b bflnit, baS traurige @£em))el meines SSer- 
fül&rerS felbft ift allein fd^on l^inrei^enb, mir eine 
eiüige 3Barnung ju fein" — fo ift l&ier fd^erjenb 
Don ßeffing bie Siebe unb ni$t Dom gfauft. 3Äu6 
benn überall, too einen ber SCeufel reitet, ber 3<iuft 
babei fein? Unbegreiflid^, toie ©anjcl in biefen 



830 «in litterarifd&er gfinbling at8 SejnngS gfaufl. [48 

aSorten eine SInfpicIung auf ßeffingS jtDeiten fjauji 
öetmutl&en fonnte! 

SBtr fennen ßeffingS Slntiüorten auf bie eben er= 
tDäl^ntcn aSricfe. 3luf 50lenbel§fo]ön8 fjrage in SBetteff 
bc8 Sauft antwortet er ni(ä&t§; in ber ©ttoieberung 
auf SbertS er jien S3rief , ben il^m ©fd&enburg gebrad&t, 
f^reibt ßeffing ben 18. Dctober 1768: ,©ie fe^en, 
ba^ id& nii$ je^t eben nid^t im ©d&riftftetter* 
entl^ufiaSmuS befinben mag. SÄeine Slntiüort alfo 
auf Sl^re freunbfd^aftlitfic ©jequirungen fönnen ©ie 
erratl^en. 3um genfer mit alle bem SBettel!" 

SluS ben obigen 3^ugniffen inSgefammt erl^ellt, 
ba§ ßeffing in bem S^traum t)on 1755—1770 
giüci Snttoürfe öon fjauft gemad&t unb feinen 
t)ottenbet l^at, bafe er in beiben eine national^ 
beutfd&e SEragöbie bejtoedte, bie im erften bem 
SBoIfSfd&aufpiel nöl&er ftanb als im jtoeiten, toorin 
bie Sloöe beS SSerfül^rerS weniger biabolifdö als 
bämonif(i6=menfd&Hdö, weniger als SQSiberfad^er benn 
ate SBerfgeug ©otteS gebadet n^ar. 

6. SRadö ber in ben ©oöectaneen gemad^ten Se» 
merfung ift anjunel^men, baft ßeffing toal^renb 
feines SSreSlauer 3lufentl^ält§ mit einer neuen 93e= 
arbeitung beS fjauft befd&öftigt toar. Sffiir finb 



49] ßefflnaS gfauft 881 

bcflicttfl, t)on bcm bcftcn ©cmäl^rSmann, bcr üBcr 
jene Seit betid^tet ^at, 9iäl^ereS ju erfal^rcn; tn= 
beffen toei^ Slector «ßlofe nid^t mel^r ju fagen, als 
bafe ßefftng anä^ biStoeilen an feinen Dr. fjauft 
gebadet unb au§ einem alten ©tüd, ?loeI§ ßucifer, 
einige ©cenen l&abe benü^en tootten. 31[ud& ba§ 
einer ber ^reunbe ßeffingS gtoölf Sogen be§ fjauft 
in S3reSlau gelefen l^aben n^iö, bejidtigt, tt)cnn eS 
fid& fo t)er]^ätt, nur unfere obige SBermutl^ung, 
fül^rt uns aber in ber ©aiä^e niiftt weiter. 

7. 3m 3a]^re 1775 mad^t Cef fing bie impro= 
öijtrte Steife nad& Italien, bie il^n jtoeimal nad^ 
2Bien filiert, tt)o unter feinen SSerel^rern fidö be= 
fonberS ber Staatsrat)^ öon ©ebler l^ertjortl^ut. 
®iefer l^at fid& bei ßeffing felbft nad& bem Sauji 
erfunbigt unb ftjreibt barüber ben 9. Secember 1775 
an 5RicoIai: ^3d& toünfd^c, ba§ Sl^re Hoffnung 
toegen ber Srfd^einung beS ßeffingfd&en ^auft äu= 
treffen möge. SJlir l^at unfer großer, aber ju 
toenig gegen ba3 ^Publifum freigebiger 3freunb auf 
mein SBefragen münblidö anvertraut, ba§ er baS 
©ujet Jtoeimal bearbeitet ^abe, einmal nad& ber 
gemeinen ^abel, bann toieberum ol^ne alle 
Seufelei, too ein ©rjböfetoid&t gegen einen Un- 

Stuno [Ififil^er, meine @(|nften. 28 



832 ein litterarifti^ex fJfinbUng aU SefflngS Sauft [60 

fiftulbigcn bic Slottc bc8 fd&toarjcn SJerfül^rerS 
Vertritt. S3eibe SluSatficitungen ertoarten nur 
bic Ic^te §anb/' S)tcfc Slcußerung ftimmt mit 
ben ßottcctancen unb unfercn ©d^Iüffcn: e§ ijl 
niiftt au jtDeifeln, bafe ßeffiug eine fol^e @t= 
lldtung gegeben, jugleid^ toirb ber unfettige 3u= 
ftanb ber 3lrbetten beftätigt. ®enn ,,bie le^te 
^anb" lann nod& t)iel ju tl^un l^aben. 

ßeiber blieb il^r nichts ntcl^r ju tl^un übrig. 
3lte ßefpng bcm 3Biener fjreunbe antjertraute, toie 
es mit feinen Sauftbic^tungcn ftanb, gel^örten biefe 
bereits, toie bie ©age gel^t, gu ben Verlorenen 
^anbf^riften. ßeffing reift ben 9. gebruar 1775 
Don SBolfenbüttel über ßeii)äig nad^ SBerlin, unb 
gel^t im folgenben SJtonat öon bort über SJreSben 
unb ^rag na6) SBien. Um leid^tereS ©epödE ju 
l^abcn, fcnbet er t)on SJreSben eine Äifle öott ber 
Derfd^iebenartigften Singe nodö ßeit)jig, öon too ber 
Sraunfd&weigifd&e Sud^l^anbler ©ebler, ber fid^ eben 
jur Dftermcffe bort aufl^ölt, fie nad^ SBraunfd&ioeig 
mitnel^men unb bann toeiter nad& SBoIfenbnttcl eE= 
^ebiren fott. ®iefe Äifte fott l^eute nod^ anfommen, 
fie ging fpurloS Verloren unb mit il&r fämmtüd^e 
3aujimanufcriJ)te. 



61] SefflnfiB Sfauft 833 

SBaruin ßefftng biefe toid&tigen J^anbf^tiften 
t)on 2QBolfenBütteI über ßeiipjig unb JBeriin nad& 
StcSbcn f(i&Ict)t)t, um ftc öon l^icr nad& SBoIfcn^ 
büttct aurüÄiüQnbern ju laffcn, iji eine tool^laufju- 
toerfenbe fjrage, bie unbeanttoottet bleibt. Stile 
SRad&forf^ungen beS SBtuber«, ber in ber SPonebe 
äu ßefftnaS t)ermif$ten ©d^riften (1784) foflar 
einen öffentli^en 3lufruf an bcn fjinbet ber fiifte 
erlief, finb öergeblid^ getoefen. @8 galt für au8» 
gemad^t, ba§ auf biefe SBeife ßeffingS göufi öer^ 
loren ßegangen. SBIanlenburg erjftl^It bie ©e- 
fd^id^te, ate ob er babei getoefen, toie ßeffing in 
Sregben feine fyauftmanufcrit)te eingei)adft ^aU; 
bod6 toei^ er nid&t« ©enauereS, benn er irrt fid^ 
im 3lbreffaten, ber nad& il^m ein Äoufmann ßeffing 
in ßeil)3ig getoefen fei: biefer toürbige Sölann, ein 
S5ertt)anbter beS Sid&terS, l^abe fid& fel^r forgfältig 
nad^ ber flijie erlunbigt, an ßeffing gefd^rieben u. f. »)• 
Sludö ber S3ruber jeigt fid^ in ber SSorrebc ju ben 
öermifd^ten ©d&riften nid^t genau unterrid&tet, er 
glaubt, bie flifle fei erft t)on SQSien nad^ ücxpiXQ 
gefenbet toorben unb auf bem 3Bege abl^anben ge* 
lommen. @o t)iel fielet fefl unb itoax burd& ßeffing 
felbji, ba§ bie flifte t)on 3)re8ben nad^ ßeit)jig an 

23* 



884 ^n ritterarif^et (jfinbling atS SefflngS fSfauft. [52 

ben S3ud^]^ftnbler ©ebler aujS SSraunfd^tDeig gefd^tdt 
iDUtbc. Slbcr bic fjrage tji: 06 bcr l^anbfd&rift' 
ü$c fjauft tt)irfU(36 batin toar? 

3m SRad&IaB ßcffingS l^at fid& öon fjaiiji ntd^t» 
tocilcr gcfunbcn afe ber ©ntiüurf bc3 a3orft)icl^ 
unb bie t)icr crftcn Sluftritte, bic bcr Srubcr im 
Siücitcn SBanbc bcS ,,Sll§catraUfdöcn 9lad&(affc8" t)ct= 
öffcntUd&t l^at (1786). ©t fommt in bcr SBorrcbc 
toicbcr auf bic Verlorene ßiftc ju fprcd^cn unb fügt 
l^ingu: ^aJlir ifl c8 nid^t anbcrS, als ba^ mein 
SBrubcr mir fclbji gefagt, mit bcm SScrlujic bicfer 
Äijic fei aud^ alles, toaS er über bcn {yauft ge- 
arbeitet, Verloren gegangen". Sic SBenbung: „mir 
ift, aU ob" ad&tc id& für fein Seugnife; um fo 
iDcniger, afe id& aöen ©runb l^abc gu glauben, ba& 
ber Sruber fid& irrt. 5Rad) feiner Slüdlcl^r t)on 
Italien l^at ßeffing gegen feinen SBruber in einem 
JBriefe au8 JBraunfd&tocig t)om 16. 3uni 1776 
auSfül^rlid^ ber unglüdUd^en Äifte (£rtt)ä]&nung gc= 
tl^an: er l^at feitbem, fo t)iel i(ft fcl^c, feinen SBrubcr 
nii^t mel^r gefi)rod&cn, urnnöglidö lann er i^m ctioas 
anbereS ge[agt l^abcn, aU er il^m bamali gcfd^ricbcn. 
Offenbar l^at bcm Ic^teren, ats er jcl^n Saläre 
fpäter bie Sßorrebe jum „Sd^eatralifd^en JRad^Iafe" 



£3] SeffingS (Jfauft. 885 

fd^riefi, jener SBrief in unbeutüd&er Srtnnerung öor- 
flefd&toebt, unb il^m njar, als ob ßefftng il^m ctoaS 
flefogt l^abe, toaS er nid&t gefagt l^at. 

aSaS nämtid^ ftanb in bem »riefe? „Sie 
traurige ©efd^ii^te mit meiner Äifte aus SJreSben 
l^atte id& fd&on öon bem l^iefigen SBud^l^änbler 
©ebler öernommen. 9lffem Slnfd^ein nad^ ift fie 
t)erIoren, unb mit il^r jugteidö eine SÄenge ®inge, 
bie mir unerfc^Iid^ finb. 3ugleid& bie ©tüde t)on 
beiner SBöfd^e, bie bu mir auf allen fjatt mit= 
fiabft. — 2QBa§ mad^t »ofe ber SSater? 3$ bin 
fel^r befümmert um i^n, unb ber Serlufi ber ßifte 
ift mir um feinetroiffen t)orjüg(i$ unangenel^m. 
€§ toarcn an bie öierjig neue fabeln barin, Don 
benen idö feine einjige toieberl^erftetten fann. 2(ud& 
tpar meine faft öoHig fertige Slbl^anblung öon @in= 
rid^tung eines beutfd^en SBörterbud^eS barin. SRid^t 
3U gebenfen eines SölanufcriptS aus ber l^iefigen 
SBibliotl^ef, baS xä) in ©reSben cottationiren tooöte. 
S)enn toenn id& an baS benfe, möd^te i$ DottenbS 
aus ber §aut fal^ren." 

3d) toüfete nid&t, ba& ßeffing t)on bieferÄifte, 
mit bereu ©d^idfal bie ©age baS feines fjaufts un« 
auf(öSli$ Derfnüpft l^at, fonft too gerebet. 6r 



886 C^in Ittteratifti^er Sfinbling al8 SefflngS (Jfauft. [54 

fl)ecificirt in bem obigen SBtiefc bcrcn ^nl^alt: er 
nennt bie fjabeln, bie Slfil^anblnng, ben ßobej, er 
fagt leine ©ilfie t)on feinem fjauft. ßiefier nod& 
im Stbgrunb ber ^ööe öerfci^iüinbcn, aU in bem 
einer Äifte! Söenn ßejfingS fjanft toirflid^ in 
jener ßifte begraben lüurbe, fo toar bem Sid^ter, 
tt)ie eS fd^eint, an biefem SJertufte gar nid&ts ge= 
legen. S)a er fein SBörtd^en baöon fagt, fo glanbe 
xä), ba6 bie 3auftmannfcril)te fid& nid^t in jener 
Äifte befnnben l^aben, bie auf bem SBege öon 
SreSben nad& ßeii)äig ober in ßeit)äig für immer 
t)erIoren ging. 

Sodö finb fie i)erIoren, benn in ßeffingS 3ladö= 
Ia6 ]^at fi$ leine ©t)ur, aufeer ben oben ertoäl^nten 
6nttt)ürfen, gefunben. 3d& bin fel&r geneigt anju= 
nel^men, ba§ ßeffing feine unt)oIlfenbeten 3lrbeiten 
über ben tJauft felbft öernid^tet l^at, ba er fal^, 
ba§ il^m bie ßöfung feiner Slufgabe nid^t gelingen 
wollte. @r toar auf unübertoinblid&e ©dön)ierig= 
leiten geftofeen (©oetl^e l^at ganj biefetbe ©rfal^rung 
gemad^t): ba§ alte S5oII§fd&auft)ieI mit feinem €>öllen= 
at)l)arat tooßte fid& nid^t in bie 3orm eines bürger* 
lid&cn SCrauerft)ieI§ auftbfen laffen, unb toieberum 
i)afete bie tragifd^e Slnlage beS ©tüdeS, bie ßefftng 



66] SeffingS f^fauft. 887 

fepl^aUcn mu^te, nid^t ju bcr ^bf^txm Sfbce, bie 
er of^m 3ttJeifcI ber SBoIfefagc gab unb aU @(i6Iu§ 
im ©tun l^atte. ®r liefe bie Slrbeit Keßen, er mv 
barin ftedfen ßeblieBen unb fie toar x^m Verleibet, 
benn baS ©tedfenbleiben toar nid^t feine ©ad&e. 
6r fe^t ben Slnfragen naift bem Sauft ein unl^eims 
lid^eS ©d^toeigen entgegen, baS mir untt)itt!ürlid& 
ben (Sinbrudf mad^t: ber fjauft lebt nid^t mel^r, 
3lud& jene SBorte an ISbert: „SReine 3lnttt)ort auf 
Sl^re freunbfd&aftlid&e ß^equirungen fönnen @ie er- 
ratl^en; gum genfer mit alle bem Settel!" 
Hingen tt)ie eine SBerurtl^eilung. 

©inige ber 3lbfid&ten, bie Cef fing bei feinem 
jtoeiten fjöuft gel^abt, ftnb einer anberen S)id^tung 
gu gute gelommen; ba§ bürgerlidfee SErauerfpiel 
tourbe in ber ©milia ©alotti in einer fjorm 
öottenbet, bie ßeffing nid^t überbieten fonnte. Unb 
ber 5pian ju biefer SEragöbie toar \o alt, tt)ie ber 
be8 Sauft. ®in Hauptproblem in ber jtoeiten S3e= 
arbeitung beS S^uft toar bie menfd&Iid^e Sal^rl^eit 
in bem ©l^aralter beS SBerfül^rerS: ber Sleufel al§ 
menfd&lid^er S)amon. Sfn ber Smilia ©alotti 
tourbe biefe ?lufgabe getöft. ©tatt beS aJlep^ifto= 
pl^eleS erfd^ien SJlarinelli. S)e8 springen le^te« 



388 Sin ritteratifd^et Sfinbring aU SefflngS ^auft [56 

aOBort Reifet: „©ott! ©ott! 3ft eS gum Unglttd fo 
matid&er nid^t ßcnug, ba6 dürften 3Jlcnfd^en pnb, 
tnüfjcn fid& aui} no4 SEeufel in i^rcn {Jtcunb t)cr= 
ftetten?" 3lad&bcm ßejfing ben 3Jlartnetti gcfd&affcn, 
töar bic 3bcc auSßcfül^rt, bic il^n in feinem jtoeiten 
fjauft beJonber§ geretjt l^atte. S)arum möd&te i(5 
Slouben, ba§ nad& ber Smilia ©alotti ber fjauft 
unter ben ^Projecten ßeffings für immer öerftummte, 
^ie Stimmung bafür tt)ar fd^on Vorüber, als er 
bie ISmilia ©olotti ergriff unb bem fjauft öorjog. 
S)oS Sfntercffc an bem le^teren toar erlofd&en. 

8. 3nnerlid& ber ©id^tung abgetoenbet, tote eS 
ber S3rief an ®6ert öerrötl^, mag ßeffing ben fielen 
münblic^en 3lnfragen nad^ feinem fjauft mitunter 
au§tt)eid&enb geantwortet l^aben: e§ fd&toirren je^t 
ber {Jauftbid&tungcn biele in ber ßuft, er tootte mit 
ber feinigen toarten, Bis fie erfd&ienen feien, da- 
raus ift bann toieber ein ©tüd ©agengejd^id&te 
über ßeffingS fjauft entftanben; als 06 er ben 
Slnberen etwas l^ötte abgudfen eber gar ber SRann 
fein wollen, ber nad& bem ©prüd^toort gule^t lad&t. 
SQBogu warten unb worauf unb auf Wen? SBIanlens 
bürg berid6tet: „ßeffingS fjauft war meines SBiffenS 
fertig". @r fagt nid&t, Wolter er eS Weife. SBir 



67j SefflngS &aup. 889 

toiffen, boB er nid&t fertig toar. 6r fügt l^tnju: 
„er »artete bloS auf bie ©rfd^einung ber übrigen 
(Jaufte, man l^at eS mir mit ©etoi^l^eit erjäl^It". 
9Hfo tüeiB er e8 nur t)on ^örenfagen. Unb in 
bemfelben Söerid&te l^eifet eS: «ßeffing unternal^m 
bie Umarbeitung, öielleid&t aud^ nur bie a5otten= 
bung feiner Slrbeit ju einer Seit, too auä allen 
3ipfeln S)eutfd&Ianb8 Raufte angelünbigt toaren". 
9Kfo tt)u6te Slanlenburg feineStoegS, ba§ ßeffingS 
SBerl fertig toar, aber er fagt eS. S)ie Umar» 
beitung fdttt in bie SreSlauer unb Hamburger 
Seit. SBeld&e fjiiufte toaren bamals angelünbigt? 
aJlan nennt ßenj, ber nie einen tJauft gebid^tet 
ober angelünbigt (benn ba§ „Fragment aus einer 
tJarce, bie ^öllenricfiter genannt", toorin (Jauft in 
ber Untertt)elt erfd&eint unb bon Sacd^uS in er» 
fel^nte SBergeffenl^eit gefenft toirb, ift ein SBIöttd^en 
aus feinem •Kad&Iafe, baS für leinen gauft gelten 
Iann)S ben 3JlaIer SDlüIIer, beffen gauft ein ^a^x- 
gel^nt fpäter föllt als bie Dramaturgie, ©oetl^en, 



1 Seffing ettoftl^nt ben Senj in einem S3ttef an feinen 
99rubet t)om 8. Sanuat 1777: ^Sen^ ift immer no$ ein 
gang anbetet Stop^ aU Stlxn^tx, beffen le^tes ©tüd i(^ un« 
mögliijji l^abe auSlefen Tonnen". 



840 «in litteTatil^er ^inbUnfi alS SefflngS ^auft [68 

bcr bamaU nod& ntd&t an ben gaufi bacäftte, bon 
beffen Slbfid^t einer gfauftbid&tung bie näd&fien 
(Jreunbe bor 1772 faum eine ßunbe l^atten, t)on 
beffen ©id&tung feI6fi vettere Äretfe erft mel^rere 
3ol^re fpäter ettoaS erful^ren. Unb biefelBen ßeute, 
bie an bie ßifte glauben, mit ber tm^al^re 1775 
ßeffingS 3fauft für immer Verloren ging, erjöl^Ien 
guten SKutl^eä, ßeffing l^abe auf bie ©rfd^einung 
be§ ©oetl^efd^en gauft gett)artet, t)on beffen ©Eifieng 
er bor 1775 fidler nid^ts gett)u6t l^at. @r foll 
gefagt l^aben: ,, deinen gauft ^olt ber Teufel, x(S) 
toiH ©oet^e« feinen Idolen!" S)iefe8 geflügelte 
SQBort l^at ISngel in SBerlin bem Siener ^offd^au* 
fpieler 3Jlütter erjöl^It, ber eS in feiner Siograpl^ie 
tt)ieberl^oIt, unb 31. ßoberftein l^at e3 in einem 
Sluffa^ über „ßeffingS Sauft" (im SBeimarifd^en 
Sal^rbadö t)on 1855) t)on 3leuem ertoöl^nt. ISngel 
gab eS aU eine SBefröftigung , ba§ ßeffing feinen 
Sauft fidler l^erauSgeben toürbe, foBalb ber ©oetl^efd^e 
Sauft erfd&ienen fei, 3d& toeife nid&t, ob @ngel ju 
ben fliftenglöubigen gel^örte. 3lber er teufte ja, 
benn bie SBelt l^at eS t)on SBIanlenburg unb il^m 
erfal^ren, ba§ ben ßeffingfd&en S^^uft ber SEeufet 
nid^t l^olt. SBie alfo fonnte er jene Sleu^erung, 



69] SefflngS ^aufU 841 

tt)cnn fie ßefftng toirind& ßetl^an l^at, ernjil^oft 
ncl^nten? @r l^ätte in htm SBorte: ,;Tnctncn fjauft 
l^olt bcr Sleufel!" einen ganj anbeten ©inn toittern 
fotten. Unb loa« l^at ßeffing ber Äritüer nid&t 
atteS ßel^oft! 3^ l^öre in bem SBotte: ,,id& toitt 
©oetl^eS feinen Idolen!" nid^t ben S)id&ter breiten, 
fonbern ben firitiler. 

9. aOBir l^oBen über ßeffingS gauji nod^ gtoei 
Sendete, beibe naS) bem SEobe beS S)id&terS er- 
fd&ienen. S)er erfte ift ein ©d&reiben be8 ^anpU 
mamtS t). SlantenBurg in ßeijjgiß t)om 17. 3Jlai 1784 
,,ü6er ßeJfinflS verloren ßegangenen Sauft", in 
3lrd&en]^oIj' „ßittetatnr unb SBöIIertunbe" ; ber 
gtoeite ein SBrief be§ 5ProfejjorS ®ngel in Serlin 
an ßeffinflS Sruber, t)on biefent t)er5ffentlid&t im 
,,SE]^eatraIif(j^en 9lad&Ia§" guflleid& mit ßeJfinßS 
enttourf (1786). SBeibe fd&ilbern ben ^Prolog. 

SBIanfenburg erjä^It, bafe in jener ndd&ttid&en 
SJerfammlung ber .^öttengeifter, bie SJerbetben 
brüteU; einer ber festeren bem ©atan Berid^tet, er 
l^abe einen SWann auf @rben gefunben, bem nid&t 
beijutommen fei, er ^ait feine ßeibenfd^aft, feine 
Bä^toai^ijät, nur einen Slrieb unb eine Steigung: 
einen unauSlöfd&Iid^en Surft nad^ SBal^rlöeit unb 



842 ein ritterarifd^et f^tnbling a» SefflnfiB Qfauft [60 

©rfenntiüB. „©otin iftermein!" ruft bcr Dberfte 
ber SEeufel, „unb auf immer mein unb fid&erer 
mein, aU bei jeber anbcren ßeibenfd&oft!" SRun 
erl^ölt SJtepl^iftopl^eleS Sluftraß unb Slntoeifung, 
toie er cS anjufanßen l^abe, um ben Sauft ju 
fanflen. 3n ben folgenben 3lcten Beginnt unb t)ott= 
enbet er bem ©d&eine nad& fein S33erl. $ier lann 
xä) feinen Beftimmten 5PunIt aufleben, ©enug, bie 
l^öllifd&en ^eerf^aaren fliauben il^re Slrbeit t)ott* 
brad&t gu l^aben; fie ftimmen im fünften 3lct 
SEriumpl^Iieber an. S)a unterbricht fie eine l^imm« 
üfd&e ISrfd&einunfl. „Sriumpl^irt nid&t!" ruft 
il^tten ber ®nflel gu, „il^^ l^abt nid&t über 3Jlenf^= 
l^eit unb SBiffenfd^aft flefiegt, bie ©ottl^eit l^^t bem 
3Jlenf(i&en nid^t ben ebelften ber SLriebe flegeben, 
um il^n etüig unglüdlid^ 3U mad&en; toaS il&r fallet 
unb je^t ju befi^en glaubt, toar nid&tä als ein 
5p]^antom/' @o toeit SBtanfenburg, beffen einge» 
ftreute f^ale SBemerlungen id& toeglaffe. SBir 
^ören nid&t bie 3lnal^fe eines ©tttdeS, fonbern nur 
bie eine« PaneS. @r felbfi fagt t)on ben folgen« 
ben 9lcten: „§ier fann id& feinen beftimmten 5punft 
angeben". 

©efd&idCter ift ISngelS Serid&t. „3Jon ßeffingS 



61] Semnft» Qfaufl. 343 

fjauft, um bcn ©ie mid^ öoraüglidö fragen, tociB 
t4 nodö biefcS unb jenes ; tocniflftenS erinnere td& 
mtd& im Slllgemeinen ber Slnlage ber erften ©cene 
unb ber legten .&aupttt)enbunß berfeI6en/' ®r 
fprid&t aV\o nur t)on bem ^Prolog, bejjen ©d&aupla^ 
l^ier nid^t bloS „ein alter S)om", fonbern ,,eine ger» 
ftörte flotl^ifd&e ßird&e" ift. „S^rftörung ber SQBerfe 
©ottes ift ©atan« äBottuft." SDte ©cene felbft 
fd&itbert @ngel in bramotifd^er fjform. S)er erpe 
SEeufel l^at bie $ütte eines 3lrmen jerftört, ber 
jtt)eite eine {Jlotte mit SBud&erern öernid&tet, ber 
britte bie Unfd^ulb eines 3Jläbd^enS mit toollüftigen 
SLraumbitbern Vergiftet, ber t)ierte l^^^t nid&ts ge= 
tl^an, nur einen ©ebanfen gel^abt, teuftifd&er als 
bie SEl^aten ber anberen: er toill ©ott feinen 
ßiebling rauben, einen benlenben einfamen 3üng= 
Ung, ganj ber SBeiSl^eit ergeben, nur für fie atl^- 
menb, jeber ßeibenfd&aft abfagenb, au^er ber ein» 
gigen für bie Sal^rl^ctt; ber SBerfül^rer l^abe il^n 
umfd&Iid&en, aber nirgenbs eine ©dötoöd^e gefunben, 
toobei er il^n faffen fönnte. „^at er nid&t SBifes 
begierbe?" ruft ber ©atan, unb toie ber SEeufel 
antwortet: „mel^r als ein ©terblid&er!" ift er feiner 
©ad&e getoi^. „Ueberla^ il^n mir, baS ifJ genug 



SU «in atteranf^eT SfinbUng aXi SeffindS ^oufl. [62 

jum SSerbcrtcn." 3lIIe SEeufcI f offen x^m l^elfen, 
btefe« aKeiperjiüd fatantjd^cr SKad^t unb ßifi aus« 
aufül^reti. 3)a ruft chte ©tunme aus bcr ^öl^e: 
r/3^t: ]oUt nid&t ficflen!" „@o jonberBar, toie 
bet ©nttüutf biefer crften ©ccne", fäl^rt @nßcl fort, 
„ift ber ©ntwurf bcS ganjcn ©tüdeö." ©ie 3Jer- 
fül^runa ßcf^tel^t an einem 5pi^antom, ba^ ber 
fd^Iafenbe toirlKd^e Sauft als SLraumgefid^t fd&aut. 
S)ie Teufel finb getöufd&t, ber ertoad&te {Jauft 8c= 
toarnt unb belel^rt. Unfer Sertd&terftatter fd&Iiefet 
mit ben SBorten: „SBon ber Slrt, toie bic SLeufel 
ben ^tan ber SBerfül^rnng anfpinnen unb fort= 
fttl^ren, muffen ©ie leine SRad&rid&t t)on mir er= 
»arten; xi} toei^ nid&t, 06 mid^ l^ier me^r bie @r* 
jäWung Sl^reS SBruberS ober mel^r mein ®ebäd&tni§ 
öerlö^t, aber toirllidö ließt affeS, loaä mir baöon 
borfd&toebt, gu tief im S)unleln, ate bafe xii l^offen 
bürfte, eS toieber ans ßid&t gu atel^en". 

9lad& äffe bem fd^eint ©nflel baS ßeffingfd&e 
SKerl nid^t auS ber ^anbfdörift, fonbern nur aus 
münblid^en ©d^itberungen beS ©id^terS gelaunt ju 
l^aben.^ 2)ie ISrinnerung ifi öerMa^t. 33on ber 

» aOÖann madjte SeffinQ unfercm aBetidJterpattet jene 
SDflittl^eilungen über t)erf(^tebene t^eatranf(!§e ^lAne, ins- 



63] SefflngS ^auft» 345 

SliiSfül^rung toetfe tocber er nod^ Stanfenburg ettoa« 
SefümmteS. Sl^re a3eri(J6te bcfd&rönlen fiift im 
SBefentüd&ctt auf baS a5orft)iel unb ftimmcn in bcn 
^ouptjttgen mit bcm bon ßcffitigS $anb J^intcr* 
iQJjenen ®nttt)urf fo ftd&tbar überein, ba§ fie für 
glaubtoürbig gelten bürfen. 3n jmei fünften 
geben fie mel^r, aU ber autl^entifdöe Snttourf oer= 
ratl^: ba^ in biefer fjaufttragöbie bie ^ötte nid^t 
fiegt; öielmel^r burift ein ^pi^antom getäufd^t toirb. 
JRad^ Slanlenburg faßt bie ©ntfd^eibung an ba§ 
6nbe be§ ©tüdeS, na^ ISngel toirb fie fd&on am 
©d&tuffc be3 SJorf^iete t)erlünbet. Sfn biefer Sbee 
liegt bie ©rl^öl^ung unb Umbid&tung beS 3fauft* 
m^tl^uS, ipeld^e ©oetl^e aufnal^m unb jum Sll^ema 
feiner jtoeiten {Jauftbid^tung mad^te, elf ^al^re 



liefonbere über ben be$$ Sfaufl? (Sngel; gtoölf ^al^re 
iflnger qIS Seffing, lam na$ Seip^ig; ali Seffing t)on 
S3re8lau nad^ SSerlin ging (1765), unb er lam nod^ a9er> 
Im in einem S^it^unlte (1776), nod^ toel^em Seffing biefe 
Stabt ni^t toiebetgefel^en. ^uf feiner IReife nad^ SBien 
%ai Seffing im Sfebruar 1775 Seipsig berül^rt unb bort 
einen Ileinen Slufentl^alt gemad^t. Sßenn bamals (elf 
Saläre t)or dEngeld S3eri(^t) jene münblid^en SJlittl^ei* 
lungen übet ben Sfauft ftattfanben, fo ifi au fd^Iiegen, bag 
Seffing bie ^anbfd^Tiften gar nid^t bei ftdg l^atte unb 
mit fid^ fül^rte. 



846 Sin litteTarifd^et Sftnbling a» SefllnfiS gfauft [64 

nad&bem ßcffingS (Stittourf unb ©ngcte S3ert(i6t 
öcröffentltd^t toaren. 3f(5 gtoeifle nid&t, baB ©octl^c 
feinen großen SBorgönger aud& an btefer ©teile ge^ 
fannt unb t)or Singen gel^abt l^at, o6gIeid& fein 
3eugni§ barttber öotliegt, ba§ ßeffingS ^Prolog 
auf ben ©oetl^efd^en eingetoirft. 

10. SDie 3bee ber SRettung gaufts ift ol^ne 
3tt)eifel ed^t leffingifd^, aud& toenn fie nid&t mit 
feinen eigenen SBorten Bejeugt ift. @ie liegt in 
feinem @nttt)urf: fjauft fott burd& feine ju gro§e 
SBiPegierbe geftürgt toerben, nur burd& biefc, 
barauf aüein grünbet ber Teufel feinen Pan. 
2)ieS toor fd^on eine 3l6tt)eid^ung t)on ber SBoIfö« 
fage, eine fold&e Slbtoeidftung, toie fie ßeffing mod&en 
mufete. @r ergriff ben Sauft ber SBoIISfage an 
bem 3uge, ber il^m ber geifteSöertoanbtefle toar. 
©d&on in bem SBorfpiel erlennen toir einen 
ßeffingfd&en Sauft. 3)iefer fjöuft befd&wört gu» 
erft ben SlriftoteleS, toie ßeffing felbfi in feiner 
Dramaturgie! S)iefer {J^^ufi \o&m ju feinem 
S)iener b^n ^öttengeift, ber fo fd&nett ift, toie ber 
Uebergang bom ©uten jum Söfen, glcid^fam b^n 
S)ämon be8 ©ünbenfatts. 2Bir l^ören aus feinen 
SBorten, toie tief er bie aJlad&t beS Söfen lennt, 



65] Sefflngg {ifauft. 847 

er l^ot fie erfal^ren; toaS braud^t er fie nod^ ju 
erfal^rcn? S)a§ er aus eigener SBal^I unb ßraft 
bem Saftlisfett inS Singe fd&aut, ift feine SOlad^t 
über ben »afilisfen. 2)er ©eift ber SBiBbe = 
gierbe, gegenübergefteltt bem S)ömon ber 
©ünbe: fo offenbar bad&tc ftd^ Cef fing ben ®egen= 
fa§, aus bem nimmermel^r ber SLriumpl^ beS 
©atanS toerben foHte. 

$ter aber entftanb bie ©oüifion jtt)if(i§en ber 
Einlage unb bem 3irf ber ^aufttragöbie; l^ier 
mufete \i6) ber ßeffingfd&e {Jauft t)on bem ber 
SBotlSfage fd^eiben unb biefer l^erabfinlen ju einem 
5pi^antom, S)er Sauft, ben bie SEeufel t)erfü]^ren 
unb erbeuten, ift nid&t ber toal^re, ed&te, nadö Sal^r» 
]&eit ringenbe Sauft, fonbern beffen ©d^atten unb 
©d&einbitb. S)ic ganje biabolif^e SCragöbie toirb 
jur ^l^antaSmagorie, bie ber toal^re Sauft tt)ie in 
einer SBetäubung, in einem Sraume erlebt. S)iefer 
abenteuerlid^e, ben SBeltbegierben l^ingegebene unb 
in ben 9lbgrunb getriebene ßebenSgang ift „baS 
ßcben ein SLraum", angetoenbet auf ben 
Sauft! 3d& glaube gern, ba§ ßeffing eine fold^e 
3bee l^atte, unb finbe fie feiner ganj toürbig. 
Unfere Serid^terftatter toaren nid^t bie ßeute, einer 

ftuno f^ifiü^er, StUim ©(ü^riften. 24 



348 d^in (ittetarifd^^t f^finbUttfi alS SefflngS flfauft. [66 

fold^en 3bcc auf ben ©runb ju fe^en. 3lber barauS 
licB fid& iDcber ein Bürgcrlid^eS Sraucrfptcl nod^ 
überl^aupt ein bramatijd&eS fiunfttocrf I5fen, bcnn 
ber tüirÄid&c ^auft l^anbelt l^icr fo gut tüte gar 
nidbt. (Sine fold^c Slnlage l^atte bcr erfte Sauft, 
ben Cef fing bcrlieB. (St unternal^m einen gtoeiten, 
ber eine lebenbtge uub adiöe fjaufttragöbie toerben 
foÜte, tt)orin bie berfül^terifdben 3Jläd&te itbifd& unb 
menfd^tid^ gefaxt toaren. SBie biefer jtüeite fjauft 
auäfa^ unb irie toeit er gebtel^en, bat)on toeife id& 
nid^tS unb lenne niemanb, ber etwaS bat)on tt)et§. 

@S tft eine l^öd^ft intereffante unb 6ebeutung§= 
öoße SEI^atfad^e, ba% aud^ ber ©oetl&efd^e „iJauft" 
in jtüei öerfd&iebene S)i(i§tungen äerfallt, bereu erfte 
aus bemfeißen ©runbgeban!en entfjjringt, ben ßeffing 
bei feiner jloeiten l^atte, unb bereu gmeite benfelben 
©runbgebanlen ergreift, i)on bcm Seffing in feiner 
erften ausging. 

3fd& glaube, baB meine ®r!Iarung mit allem 
übereinftimmt, tt)a8 irir t)on unb über ßeffing§ 
gauft aus litterarifd^en 3eugniffen erfal^ren, beren 
i(J6 jebeS an ben Drt, ber il^m au3 fritifd&en unb 
l^iftorifd&en ©rünben julommt, gcfteßt unb bort ge= 
tt)ürbigt l^abe. 



67] 2)ei totebergefunbetie ^auft SefflngS. 849 

m. ^et n^iebetrgefiitibeiie ^anfl <^eff{tig$. 

1. S)ie «uffinbunö. 

9iun übcrrafd^t nttdö bie fiunbe, ba^ ßeffinßS 
„jtoeitcr fjauft" aller SBal^rldfecinltd^Ieit nodö ent= 
bcdt, bie bunfelfte ©egenb ßeffingjd^er ©id&tuitß 
plbiiliä) erl&eHt unb alle SBelt ßlüdlid^ in ben 
©tanb geje^t fei, [id^ über biefen „Sauft ol^ne alle 
Teufelei" genau gu unterrid^ten. 

3uerft mufe man ben ßiftenglauben befd&toören, 
ber fid^ in bie ©agengefd^id^te bon ßefpngS gauft 
böÖig eingenifiet l^at; bann lö^t man bie ©e= 
fd^id^te einer t)erIorencn unb toiebergefunbenen 
.&anbfd&rift gefd&e^en, bie fid^ in ber SBelt fd&on 
oft jugetragen; enblid& giebt man gu, ba^ ber 
ßeffingfd^e SCejt atterl^ötti^ SBcrönberungen erfal^ren, 
fd&on um baS geftol^tene ©ut Küglid^ gu öerl^el^Ien. 

S)arf man fragen, tt)aS unöeränbert geblieben? 
SBer fielet bafür, ba^ man bem Sling einen an- 
bereu ©tein eingefe^t unb biefem ©tein eine anbere 
gaffung gegeben, ba^ au§ bem S)iamant am ®nbe 
©las, aus bem ©olb Sled^ getoorben? Dber fott 
ber Sling fo ausfel&en toie ber in ber gabel, „ba§ 
felbfi ber SSater feinen SRuftcrring nid^t unter= 
fd&eiben !ann"? 

24* 



850 atin ritterarifd^er gfinbting aI8 Sefilnfi« Sauft. [08 

3ft, tote ber SBrubcr meint, mit ber ^ifte alleS 
öetloten i^ian^tn, toaS ßejfing über ben 3<^uft 
gearbeitet, toarum Hieben bie Snttoflrfe jurüd, 
bie pd^ im ^laijla^ fanben? SQBarum ift mit bem 
jtoeiten ^auft niefit oucfi ber erfte gum JBorfd&ein 
ßelommen? SQ3o foU bief er geblieben Jein? ajlü^tge 
fragen! ©exen toir frol^, bo6 tt)ir ben jtüeiten 
befi^en, eS l^ot ein Sfol^rl^unbert gebauert unb bem 
Sinber SRü^e genug gefoftet. 

S)te erfte ,,©pur 'oon ßeJfingS Sauft" brachte 
im October 1875 ba§ aSiener iüuftrirte aJlufi!= 
unb SC^eaterjournal: eS toar bie Sntbedfung jenes 
alten Sll^eaterfalenberS t)on 1779, toorin bie beiben 
fd&on angefül&rten SRotijen gu lefen finb, bafe jemanb 
mit „3Ke#ftöp^eIe§ in ßeffings Soljann Sauft" 
bebutirt ^aU, unb ein attegorifcfieS ®rama „^o- 
l^ann fjauff' ol^ne Sßamen beg SJerfafferS ju 
3Jlünd&en 1775 erfd^ienen fei. 3Kit ber 3tuffin= 
bung biefeS ©tütfeS burdö ßarl ®ngel l^at ficfi 
nun bie (Sutbedung öoÖenbet. 

®em ©tütfe öoran gel^t ein „SSorberitfit", 
untergeicfinet „®er JBerfaffer". ®er 3lnon^mu§ 
gebenft ber alttl^eatralififien ©etoolönl^eit, „alle= 
gorif(fie Siguren ju belörpern", er tooÖe nid&t 



69] ^er toiebergefunbene (Jfauft SefflngS. 861 

„bie glansenbcn Seifpiele cincS ©^afejpeare unb 
aSoItattc burd& ©elfterer Jd^einungcn na6^ai)\nm", 
er ertl^eilt ber ©idfetung „ba^ erl^abene SBorred^t, 
fi(5 in bie ©rengen beS Unmöglid&en ju 
fd^toingen"; er fd^reibt ^9ÄeIand&ton" unb 
nennt il^n einen „©ejci&td&tld&reiber". ®r öerftel^t 
bie Äunfl, ßejjing ju t)er]^eimti(j&en; er mu^ tl^un, 
als ob er bie Hamburger Dramaturgie nie gelefen 
l^abe, toorin „beut gtängenben SBeifpiele SSoUaireS" 
ber ©arauS gemad^t tourbe unb namentlidö bie 
©eiftererfd^einungen eines SBoItaire fo fd&ted&t n)eg= 
famen im ©egenfa^ ju ben ©eiftererfd&einungen 
eines @^a!efl)eare : ber ©eift beS 9?inuS im ©egen= 
fa^e ju bem beS .^amtet! — S)er aSerfajfer rebet 
aSIed^, bamit ja niemanb mcrfte, ba^ er ßejfing= 
fd&es ©olb in ben ^önben l&ätt; er öerunftaltet 
baS SBerl, um befjen §er!unft ju t)er6ergen. 

@S ift feine ßleinigfeit, ßejfing, bieJeS SRufter 
unferer fprad^Iid^en ©d&önl^cit, in ben ©adf ju 
ftedfen. 93Ber toirb l^inter fd&toülftigen 5p^rafen, 
fd&Ied^ten $rot)injiatiSmen, untogijd^en unb fel^Ier« 
l^aften 3luSbrüdEcn, l^inter öjierreid&ifd&en 3tebenS= 
arten, toie „öerge^ er nid&t auf mid^", i/t)ergi§ nid&t 
auf bid^ fetbft" l^inter Senbungen tt)ie ,,er läßt 



852 C^in Utteratifd^er SfinbUng alS SefflnflS ^auft [70 

eud^ über eure 3u!unft jittcrn" u. f. f., bcn erften 
©ttitftcn ©cutfd&lanbs öertnutl^en? 

2. ^te gabel unb beten ^uSfü^ning. 

§tcr ift bie gabel bcS ©ramaS, fotoett bei 
btcfcm ©tüdc t)on einer fjabel unb Don einem 
©rama bie SRebe fein lann. 

1. iJauft, ber ©ol^n armer ©Itern, bie SEl^eobor 
unb ©lifabetl^ l^eifeen, fclbft ein gutmtttl^igeS, 
aber ganj totttenSfd&iDafieS ©ubject, ^at qu§ 33er= 
gnügungsfuci&t unb feinem anberen ©runde einen 
33unb auf jtoanjig ^af)xt mit bem ^öltengeift 
2Re^]^ifto^^eIe8 gefd&loffen, einem „ber gefallenen 
©eifterd&en", bie unter ben aJlenfd^en SSerberben 
anftiften unb baburd& ©ott beläm^fen iDoUen. St^m 
gegenüber fielet Sftl^uriet, ber gute @ngel, ber bom 
^immel l^erabgeftiegen ift, um ben ^auft ju be= 
feieren unb ju retten. 3tn ber {Julie be§ Ueber= 
fluffeä unb ber ^xaä^t ^at g^auft in feinem 5|Jataft 
mit feiner geliebten «^ eleu a, bie il^m einen ©ol^n 
©buarb geboren, unb mit feinem «^ammerbiener 
SBagner bie luftigen Saläre als SBolIüftling bis 
auf bie 3leige t)erf(ftioeIgt. 3)ie legten STage 
finb ba unb ie§t fott bie SWagelprobe gemad^t 
tt)erben. @o beginnt ba§ ©tüd. 



71] ^tx kDiebergefunbene Sfauft SeffingS. 358 

®urd& bic 3ctu6ertnittel bcS SÄepl^ifto^l^eleS 
jinb alle feine SBünfd^e erfflßt toorben. SRiemanb 
»ei§ t)on feinem gel^eimen unb Derberblid^en 33unbe, 
au^er ber gute Stl^utiel. Snbeffen fielet ^auft bei 
bem 5|JubUIuni im ©erud^ eines ^ejenmeifterS, bei 
bem olterl^anb 3öubermittel ju l^aben finb. ®a6ei 
mad&t ber ßornmetbiener feine Srnte. ©onnerfd^tag 
fud^t ein foId&e§ SJlittel gegen bie Sö^mung, bie il^m 
eine eiferfüd^tige ©eliebte onge^ejt ^aU, 'otxmnt^- 
Vx6) nid^t burd^ bie ©ifetfud^t, fonbern butdö bie 
Siebe; er l^eifet „©onnerfd^lag'', tt3eit er ))ottert 
unb ben ©d^tag ju befürd&ten l^at. ajlan nennt 
bieS „eine aßegorifd&e 5igur"! @))urau8, „ein 
getrönter 5ßoet unb ^ßebant", »ie e8 im 5Perfonen= 
t)erjeid&ni§ l^eifet, ifl felbft eiferfüd&tig unb tt)ünfd&t 
ein 3ciu6ermittel, um unfid^tbar bie ©eliebte ju be= 
l^ord&en. ®iefe ©eliebte, SRamenS ßmilie, eine 
alte ©d^ad^tel, mit ber SBrille auf ber SRafe, l^at 
fid^ tt)ei§mad^en taffen, fie toerbe ein gelrönte§ 
^au:pt l^eiratl^en, eine ?Pro^]^ejeiung, bic il^r SBagner 
gemünfd&termafeen beftätigt, ba er eben l^ört, ©:pur= 
aus feipoeta laureatus. 3llle§ überaus geiftreid^, ed^t 
leffingifd^! ®ie altegorifd^e SBebeutung t)on ©:purauS 
unb ©milie ift fo tief, bog fie unergrünblid^ ift. 



354 C^in litteraTifd^er OftnbUng al8 SeffingS Ofauft. [72 

iJauftS ©timtnung ift gcbrüdt unb trtft, toie 
c§ nad^ StDQtijifl Saluten ber ©dötoclgcrci unb bei 
bcr Qttgenel^nten SluSfid^t auf bog nal^ beborftel^cnbc 
@nbc ntd&t anberS fein lann. 6§ gel^t il^m tote 
«omne animal». Qtoax 6tlbet et fid^ ein, bie 
3aubermtttet feines ^öUifd^en SSertrauten nur jum 
©Uten Qn9ett3enbet gu l^aben, bodö btefer Belel^rt 
il^n eines ©dölimmeren. Sitte feine ^anblungen 
»oren S^l^otl^eiten ; bie Uebeltl^Qt l^at jidö in S3Bo]^l= 
ti)at, bie SBol^ltl^aten fömnttlid^ l^aben [xä^ in UeBeI= 
tl^aten berlel^rt. SluS 9lQdöfud&t l^at er einen 9letdöen 
in Slrntutl^ unb 6Ienb geftürjt, aber bie Slrmutl^ 
l^at ben SWann gut unb glüdlicft gemad^t, barum 
l^eifet er oudö „iJriebreid^". Umgelel^rt l^at er 
einen armen SEeufel SJlittionör »erben laffen, ber 
fid^ je^t als SBud^erer, ©eijl^atä unb Setrüger bor 
il^m auffpielt, fein SWame fagt genug tt)o^l fd^on: 
er l^eifet „©itbergeij". Slber {Jauft lann burd^ 
l^öl^eren SBeiftanb bie ßeute nidfet btoS arm unb 
reid^ mad^en, fonbern il^nen aud6 J)erfönUd6e Sigen« 
fd^aften, SEugenben unb ©tettnngen anjauBern. @o 
]^at er burdö bie @aU ber ©d^önl^eit ein !o!etteS 
grauenjimmer gefd^affen, bie brei^ig ßiebl^aber ju 
öertoalten l^at, burd^ bie ber Sla^fer!eit einen grau= 



73] 2)er koiebergefunbene flfauft SefflngS. 355 

famcn SBütl^crtdö, burd^ ben crften 5ßfQ^ am «^ofc 
be§ fjftrften einen nur für fidfe unb feine Stellung 
beforflten ©ttnftlingi unb ber arme SBogenfd^reiber, 
bcn er jum glönjenben 9lbt)ocaten gemadfet, ift ber 
unreblid^fte 9labulift getoorben, ber feinen ßlienten 
nid^tS SBeffereS ju ratl^en toeife at§ ben TOeineib. 
3)ic Flamen finb anwerft finnöott getoöl^It: ©röfin 
©d^önl^citlieb, ?ftaufgern, ®raf ©orgenöott (toeti 
er Beforgt ift) unb 2Baifen))lag. 3)iefe allegorifd^en 
ßum))en erfd^einen auf hzn SBinI be8 ajlej)]^ift05 
))]^ele8 unb reben frifdö Don ber ßebcr toeg, ba 
jeber in S^uft feinen Vertrauten ju feigen meint, 
3)ie 33ertt)anblung gefd^iel^t im Umfel^en. fjauft 
mu§ Bei biefer ©elegenl^eit aud^ bie ©eftalt ber 
gröftid^en Äammerjungfer ßifette paffiren! 

©old&e8 3ßug, baS fonft nur in ben elenbeften 
3auBer:poffen ajlobe toar, tooßte unfer tt3ieberaufs 
gefunbener ßeffing in bie Bürgertid^e SEragöbic 
einfttl^ren! ®aS ifl ber fjauft ol&ne alte 3ctuBerei 
unb Sleufelei ! ©od^ id& Dergeffe immer, bafe e§ ja 
ber gefto^lene ßeffing ifl, ber öerftol^Ien im ©adf 
ftetft. ®er SBorberid^t, bie elenbe ©:prad^e, bie al= 
Bernen S^uBereien, bie linbifd^en Slltegorien ge* 
l^ören jum ©ai. 3e gröber baS 3ßug, je garftigcr 



356 C^n litteratifd^er ^inbting aU SefjingS ^auft. [74 

bic ©adlcintoanb, fic ijl nod& sarfttgcr qI§ fjatt« 
ftoffs ^cmbeti; um fo feinet ber ©d^tauIot)f Don 
ajcrfaffer, ber bie Äunft beS §e]^ter§ gu ü6en l^atte. 

©nblid^ öffne td& ben ©ad, auf ben Snl^alt 
begierig. 3^6 toill iefet nid&t ßeffingS Seftament, 
fonbern baS il^m geftol^tene ©tüd! 

Sttl^uriel unb 3}leJ)]^iftop]^eteS lQnt))f en um fjaufts 
©eele. ©o oft fie gufammentreffcn, giebt e§ alle*' 
mal eine l^eftige ©cene, loorin jeber b«n anbern 
fo fd^ted&t maä^t, al§ er lann, unb immer tt3ieber= 
l^olt, tt)a§ er fd^on gefagt l^at. 3m erften Slct 
rebet St^utiel bem Sauft gut gu, unterl^ält il^n 
t)on iJreil^cit unb Unjlerblid&Ieit unb bringt il^n 
ju bem @ntf(i&tu§, fid^ bon ber geliebten §etena 
gu trennen. SBarum gerabe Don biefer, ift nid&t 
eingufel^en, ha man, tt)ie ber S5ertauf geigt, fie mit= 
beffern lönnte. Slber loa§ toeife id& t)on ber 5päba= 
gogif ber @ngel! ©teid^ barauf erfd&eint bie ge= 
liebte <&elena unb ftöfet ben tUn gefaßten @nt= 
fd^tuß »ieber um. @S bleibt altes beim 9llten. 
5Rur ben!e man bei biefer «^etena ja nid^t an ettt)a§ 
©ried&if^eS, i^re eingige gried^ifd&e Sigenfd^aft be= 
ftel^t barin, bafe fic fd&ted&te§ 2)eutfd& f^rid&t. ®er 
crfte Slct ift aus. 



75] ^tv toiebergefunbene f^fauft SefflngS. 857 

2. ®cr jtocitc 3lct Beginnt toicbcr mit einer 
3anlfcene gtoifd^en bcr l^immlifd^en unb l^ößifd^en 
©jcellenj. 3)onn toerbcn bie attegotifd^en ßunH)en 
auS9ej)Q(It, bie toir fd^on lennen. S^uft bebarf 
einiger 3erftreuung nnb löfet fid^ Dom Äanimer= 
biener ettt3a8 auf bcr §orfe t)orf:pieten, tooBei ber 
ßammerbiener oud^ fingt. 2)er jtoeite Slct ift ouS. 

3. 3m britten Slct feufat fjfauft, Iftfet 1td& aber 
ba§ ©ffcn fd^meden. 3Jie:p]öiftop]^ete§ !ommt mit 
fd&tt)erem ©efd&ü^, einer ©d^aar ,,fd&öner SDläbd^en", 
bie ober bem ßammerbiener 6effcr gefallen aU 
bem §errn, ber feine trifte @m:pfinbung nid^t lo§ 
toirb. ©agegen bringt aud^ Sitl^uriel fd^tt)ere§ ®e= 
fd^ft^: SauftS belümmerte ©ttern, Stl^eobor unb 
©Ufabetl^, bie ber Äammerbiener im erften Slct 
weggelogen l^at. 3)q§ ®iner tt)irb geftört, bie 
SSerfftl^rung modfet \\i) aus bem ©taube, unb eS 
lommt gule^t gu einer red^t ernftl^aften S^milien» 
fcene. 3)er Sitte lieft bem ©ol^n bie ßeDiten, 
ajlutter aud&, beibe Dermünfd&en il^n, loerben aber 
toeid^, tt)ie ber ©ol^n ju il^ren fjüfeen SBefferung 
gelobt. aSater »eint, aJiutter aud^. 3)a feiert 
9}le))]^ifto))]^cle8 jurüdE, mit il^m Helena, il^ren ©ol^n 
6buarb an bcr §anb, ben fie auf ber ©teile ju 



8B8 ein titterarifd^er gfinbring alS Scfflngg gfauft. [76 

etmorben btol^t, toenn {Jouft xi)x nicJ^t treu bleibe. 
aSater flud&t, ajiutter toeint. fjauft ift totrllid& in 
einer J)relären ßage, er fud&t allen S^l^eilen geredet 
ju toerben, inbem er ben SSater lieben unb bic 
Helena belialten loiH. SQBieberum bleibt affeS beim 
Sllten. 3Jiep]^iftot)]^ele§ aber finnt auf „neue§ 
aSergnügen". ®er britte 2lct ift au8. 

4. aJitt btefem SSergnügen beginnt bcr bierte, 
6s ift ein „SBallet, ber 3auberpalaft ber Siebe", 
toorin Slntor unb S5enu§ bie Hauptrollen fpielen 
unb alle 5ßerfonen fid& einmal in „rafenber ©lellung" 
befinben. 2)ie Stellung ift rafenb, bie ©ruppen 
bctoegt! 8llle8 fein aUegorifd^. ®odö fel^lt e§ nid^t 
an bem meue tekel. 3fn „golbenen SSud^ftaben" 
erfd&einen bie finftern SBorte: „Sauft, eS mirb 
?lbenb!" ?lun tt)ill ber erfd^redte ^auft bem 
Stl^uriel folgen, aber — erft morgen. ®ie Sllten 
feieren jurüdC, bamit ber ©ol^n umfel^re, fie liegen 
t)or it)m auf ben ßnien unb deinen beibe. §elena 
toiU bie Hütte ber Slrmutl^ mit il^m tl^eilen, fie 
rebet al§ treue ©attin, unb man begreift nidfet, 
toarum fie brei 3lcte lang 3lot]^ gemad&t ^at. ®nb= 
lid^ mu& ein ?ftud in bie ©efd^id^te lommen, ha% 
3b^H lann loSgel^en. SBir erwarten, ba§ SSater, 



77] ®er toiebcrgcfunbcnc fjauft ScfjlnflS. 359 

SWutter, ©ol^n, ©d^toiegcrto^tcr unb @nlet fid^ ju 
einem ftugolen ^Jrül^ftüd fe^en, toobet 3t{)uriel 
ba^ Slifd&geBet öerrtd^tet. Slber ber @n!el ©buarb 
fep. ®cr arme Sunge ift in hm §änben beS 
3Kep^tfto^]^ete8, ber i^n als .©eifeel" feftl^ött, btc 
fci&öne fjamitienfcene unter6rid&t unb feierlid^ er= 
Hört, bie 3eit be§ 33unbe§ fei um, ber SSertrag 
abgelaufen, ^auft bie mol^l ertoorbene 33eute ber 
^oHe. 3e^t ma(i&en fid& bie Sllten baDon, fjauft 
tt)ünf(i&t einige Seit jur Ueberlegung, man loeife 
nid^t, wag bie Ueberlegung l^etfen folt, aber er gel^t 
ab, nur Helena bleibt unb legt fid^ aufs Sitten. 
2ÄeJ)]&ifto:p]^ete8 t)erf:pri(i&t il^r bie Slettung be§ ®e= 
liebten unb ben ©ol^n alg Slgio, unter ber 33e= 
bingung, ha^ fte ben JBater, ben guten alten 
S^eobor, im @d&laf tobtet, tt)a8 il^r natftrlidö 
einige @Iru))el öerurfad^t. JBorl^er l^at fic ettoas 
2Äebea gefpielt, je^t fott fie ettt)a§ Üab\) ajiacbetl^ 
fpielen. 2Äan mer!t, ber JBerfaffer l^at t]^eatra= 
lifd^e SleminiScengen. @S folgt eine fel^r gerül^rte 
©cene gtoifd&en fjauft unb Helena, bie mit ben 
tiefgefttl^Iten SQBorten ber le^teren beginnt: „Sd^ 
liege an beinem SSufen, id6 toafdöe bid& mit meinen 
Sll^ränen!" SSieffeid^t öerratl^en biefe legten SBorte 



860 «in litterarifd^et Ofinbling aU SeTflngS ^auft. [78 

anäi SRcinltd^IcitSflcfül^I. ©ic ift cntfd^Ioffett, ben 
©clicBtcn gu retten, maS fo ötel Bebeutet, als ben 
Sitten abmurffen. 3ule§t nimmt ber getoafdöene 
Sauft toel^mütl^tgen Slbfdfeteb Don feinem Äammer= 
biencx, ber anä^ »el^mütl^ig geftimmt toirb, toomit 
ber Dierte Slct enbet. 

5. 3m fünften SIct fallen bie ßeute toie bie 
gfliegen. aJle:p]^iftop]^cIeS fd^Wgt mit einer Ätat)j)e 
nid^t Bios jtoei , fonbern brei, S)cr afte fjauft l^at 
il^n erBoft, toeil er ben ©ol^n faft Belel^rt l^dtte, 
er mu§ umfommen: ba^ ift 3lr. 1. Helena bient 
nur ber 9lad&e be§ SleufetS, »öl^renb fie glaubt, 
jum aSeften beS ©elieBten ju l^anbeln, fie toirb 
burdö aSetrug jum 2Äeu(i6eImorb, burd^ bie @nt= 
tdufdfeung jum ©elBftmorb getrieben unb l^offent« 
lici^ bie Seute ber §ölle: biefer Heine SJebengetoinn 
ift 3lx. 2, Sauft felBft ift bie britte fliege. 
aJleJ)]^ifto:p]^eIe8 erfudfet il^n, fid^ mit eigener ^anb 
aus ber SBett gu fd&affen, unb gönnt il^m bie SBal^I 
gtoifd^en ©d^toert, 3)old^, ©ift unb ©tridf. 6r Der» 
giftet fid& unb fielet fterbenb, tt)ie bie ©eliebte 
feinen SJater umbringt. UeBrigenS leBen alle brei 
fo lange, bafe ber SJater nod^ 3ßit ^at, ben ©ol^n 
unb bie SDlörberin gu fegnen unb ©ott um @r* 



79] 2)aS Crgebntg* 861 

barmen gu flcl^en, in toctd^e« ©ebct fjauji ctn= 
ftimmt» 3n biefcm crbaultd^cn SJlontcnt fti^Iögt 
bie aJltttcrnQd6t8ftunbc, bie 5ßofQune bc8 ©crici&tS 
ertönt ober, lote fid6 ber SSerfaffer Iragifcä^ aug« 
brüdtt, fie „röchelt". TOep^iftop^eleS erfi^eint im 
^öttcnloftüm, Stl^uriel in gldnjenbcr ^immelS» 
geftalt, beibc mit ©ort^ge, unb ber gute @ngel 
t)er!ünbet, ba§ ®ott gerid^tet unb in feiner a3Qrm= 
^erjigleit berjiel^en f)abt. Snbe gut, alles gut! 
tt)ürbe iä) jagen, tocnn nid^t SDle^^iftop^eleS bie 
©ad^e fo ernftl^aft nöl^me, ba^ er mit feinem 
ganjen ©efolge ju 33oben ftürät. 3d& miH i^n 
aufrid^ten. 6r t^eile fid6 mit feinem ^immlifd&cn 
Stntipoben 6räberUd& in btn fjauft, (äffe jenem bie 
©eelc unb begnüge fid^ mit bem ßeib. 6§ gab 
I)ier in ©ttbbeutfd&Ianb t)or Salären einen ©d^ul» 
rector, ber in einer feierUd^en Siebe ba8 mir un= 
oergefelid^e SBort an^\pxaä): „2)er ßör:per ift ber 
ebeljie Z^txl beS 2Äcnfd&en nad^ ber ©eele!'' 

3d& l^abe ben ©adf geleert bis auf ben ©runb 
unb nid^tS gefunben als — ©ädfe, angefüllt mit 
©tro^! 



362 C^in littetarifd^ex flfinbling atS SefflngS ^auft. [80 

SQBo ift bic Bütgcriid^e Strogöbie? ©ott bie 
©tDiUfirung ettt)a barin Bcftcl^cn, ba§ man ou§ 
betn 5amulu§ einen ßammcrbicner gemad^t l^at? 
3)ie ©tto]^:pup^c , bie l^ier aU »Sol^ann Sauft" 
figurirt, brandet leinen gomuluS; in bem 5|Jalaft. 
hzn biefe @tro]^:pup^e betool^nt, ift au(j& nid^t ein 
SBinleld&en t)on ©tubirjimmer. ®er ©runbjug 
beS ßeffingfd&en fjauft ift bie SBifebegi erbe; biefen 
3ug l^at ßeffing fo fel^r jur ^anpthä)^ gemad^t, 
ba§ er in bem ©l^aralter feineä ^auftö il^n allein 
erleud&tet l^at. ®r tDufete toarum. ßein Streif el, 
ba§ in biefem Sn^z fein gtoeiter gauft bem erften 
gleidö tt)at, Unb biefen ©runbd&aralter l^at ber 
SBerfaffer unfereS ©tüdeS fo grftnbtid^ bcrfd^ioiegen, 
bafe er il^n aud& nid&t mit einem (eifen SQBörtd&en 
öerrätl^, aud^ nid^t t)on fern al^nen Iö§t, öielmel^r 
toenbet er jur JBerl^eimüd&ung beSfelben ba§ t)ofi= 
tiefte SJlittel an unb mad&t au§ feinem fjauft 
einen — ©tro^o^f. 5Run ratl^e nod^ jemanb auf 

ßeffing! 

SBo ift bie t)erf:prod6ene Slragöbie „6f)x\t alle 
Sleufelei"? 3)a§ fpuft ja Don oben big unten baS 
gange ©tüdt l^inburd^. ©oH etioa ber ßniff barin 
befleißen, ba§ Sngel unb S^eufel fünf 9lcte lang 



81] %ai (it^ttni^ 868 

incognito l^erumtaufen, toie toeitanb ^Ptinjcn unb 
3Jliniftcr in her ßotnöbte, unb erji am 6nbe bcn 
Uc6etjic]^er Quffnö:pfcn unb bcn Orben feigen laffcn? 

®q8 ©tüd ift frciU(i& ein Unicura; c8 ift in 
bet fjaufttitlcratur eingig in feiner Wci, eS ift bcr 
einjige Sauft, ber gar leiner ift, ber aud^ nid&t 
ein ©tauberen t)on bem l^at, toaS man fauftifd^ 
nennt. SBäre biefer Sol^ann gauft anonym, toie 
fein aSerfaffer, fo toürbe bei einer fold^en Sigur 
unb einem fold^en ©tüde ber 3lamt Sauft felBft 
feinem Herausgeber nici^t einfallen. Unb il^m 
lonnte beilommen, ba^ Ceffing ber SSerfaffer fei, 
ber mutl^mafef id&e ? Safe in biefem ©trol^fad 
Cef fings gtoeiter Sauft ftede ? Unb eS giebt 3eit= 
fdöriften, bie bei biefem SBecftfelbalg, ben man 
Cef fingen unterfd^ieben möd&te, ©eöatter [teilen! 
©d&limm genug, ba§ in 3)eutfd^Ianb faft ein ^af)X' 
l^unbert nad& ßeffingS Stöbe eine fold^e 5|Jrobe beS 
Ungefd&madS unb ber Unlritil an ben SEag treten 
fann, für beren 3lbleger ßeffing niä^t bloS um« 
fonft, fonbern gar nid&t gelebt l^at! 

@S fd^eint, Stanlenburg ^at fid& geirrt. @r 
fagt in feinem belannten Serid^t: ,,3u fürd^ten ift 
nid^t, ba§, toenn ein Slnberer mit biefer Verlorenen 

Stuno ^i\äitx, jtleine ©d^riften. 25 



364 C^n littetatifd^ei; ^inbring al8 SefflngS ^auft. [82 

fjcber fi(S folltc fd^tnüdcn »ottcn, ber Sctrug nid&t 
cntbcdt tocrbcn toütbe, bcnn toaS man Don bcn 
SBcrfcn bc8 §omer unb ben 3bcen bcS ©l^alef^eare 
fagt, gilt mit eben fo Dielem 9led^t Don ben Sir« 
Beiten ßefftngS, unb ber Verloren gegangene fjauft 
gel^ört ju biefen." 5Rein, er fott fici& nid&t geirrt 
l^aben! 

®ie äußeren ©rünbe, bie ben meiflerl^aften 
©d^Iu6 ju SBege gebraut, iene§ ©tüd lönne ßeffingS 
Verlorener S^auft fein, finb nid^t um ein §aar 
befjer, aU bie inneren. Sfm Saläre 1775 fott 
ßeffingS fjauft abljanben gefommen fein, in b^m- 
felben Saläre erfd^eint irgenbioo ein anonymer 
gaufl, alfo ift biefer Slnon^muS mutl^ma^lid^ßeffing : 
bie§ iji ber ©d^Iufe, ben man „eine ©^ur Don 
ßeffingS fjauft" genannt l^at! SBarum nid^t lieber 
umgefel^rt fd^liefeen: tt)enn ßeffingg S^auji, toie bie 
©age gel^t, jur Oftermeffe 1775 in einer Äiftc in 
ßeipjig Verborgen lag, fo ift fd^toerltd^ anjuncl^men, 
ba§ er in bemfelben Saläre in ajiünd&en gebrudt 
erfd^ien! 

3)od^ id& Dergeffe ben ©ebutanten, ber nad6 
bem Sl^eaterfalenber „ben3Jlet)]^iPo:p]^ete§inßeffing8 
Stol^ann ^auft" gefpielt l^aben fott. 3)iefe SRotij 



88] S)aS C^TgefiniB« 865 

l^at tnon ftd6 bcrgeftatt gu ^erjen gelten laffcn, ba^ 
man ben ßopf barüBer Dcriorcn, ben »iTlIid^cn 
ßeffing gang bcrgcffcn unb ben erftcn bcften 30= 
l^ann O^aufl, bcr um bic iUiijt 3eit auf bcm 
a3ftd6ermar!t crfd&tcn, für ßcffingS feinen angefel^en 
l^at. §etr SBalbl^err, ber 3)eButant au8 bem 
SEl^eaterlalenber t)on 1779, ift baS Srrlicftt getoefen, 
bem man l^eutjutage nad^gelaufen ift, im SBal^ne, 
ßeffing auf ber ©pur gu fein, Bis man rid^tig im 
©umpf lag Bis üBer bic Dl^ren. 3lun l^ftlt man 
ben ©umpf für ßeffingfd^eS DuetttDaffer. 

33eiläufig fei Bemerft, ba^ ßefpngS 2)id6tung 
nid^t „Sfol^ann Sauft" ^ie^, fonbern „Dr. fjauft'' 
unb nie anberS, too immer baöon gerebet toirb. 
3)er SWame Sol^ann ftammt au§ bm SBoIIsBüd&ern 
unb bem SBoßSfd^aufpielc. ®8 lönnte ja fein, ba^ 
in bem SSoItSfd^aufpiet „Sol^ann ^Jauft" bie ©cene 
ber ©eifterBefd&toörung einmal nadft ßefftng gefpielt 
ttjurbe, unb nun ha^ gange ®ing auf bem %^takx= 
gettel „ßeffingS 3o^ann gauft" l^icg. 

W>n feit »ann gilt üBerl^aupt ber Stl^eatergettet 
einer SBanber* unb 2Bin!eItruppe für eine litterar^ 
l^iftorifci&e Duette? „ßeffings Sol^ann gauft" »ftre 

25* 



866 Sin Ittterarifd^ei; ^inbUng aI8 ßefringg ^auft [84 

nid&t bic erftc Oügc, bic auf einem SEl^coterjettel 
gejianben. 

^ij toeife ntdöt unb l^abe gar fein Sntereffe, 
es ju etgrünben, toer bicfen „Sol^ann fjauft" ju= 
fammengefubclt l^ot, ober id^ l^abe mid^ bei bcr 
ßectüte nid^t beS @inbrudg erioel^ren lönnen, ba^ 
ber SBerfaffer eine SJlifd^ung toar t)on ßitterat unb 
Äomöbiant, ein baöongelaufener ©tubent, ber Qn= 
fing Sll^eaterftüdfe gu fd^reiben unb mit SBinIeI= 
fd&Qufpielern ju Dagabonbiren. ®a8 3;]&emQ t)om 
gauft lag in ber ßuft, unfer SJlann toufete, bafe 
man Don ßejfing eine fjaufttragöbie mit großer 
@))annung ertoarte ; er mad&te feinen @rfttinggt)er= 
fud& im ®rama unb fd^rieb einen „Sol^ann fjauft", 
er tüollte aud& einen ©rfttingSDcrfud^ auf ber SBül^ne 
mad^en unb bebutirte in ©unfelSbül^I ober fonftloo 
mit feinem eigenen 3Jle))]^iftop]^cle§; ber 3Jiann toax 
©rünber in feiner 3lrt unb l^ielt c§ für ebenfo 
))rofitabet tt)ie fidler, auf bem SEl^eaterjcttel in 
®un!et§bü]^l bie Heine Sätfd&ung auSjupofaunen : 
«ßeffings ^ol^ann fjaufl". STuf ä^ntic^e Slrt 
finb in ber ßitteratur jal^Hofe^öIfd^ungen entftanben. 

SBie toftre eS, loenn unfer SDlann „SBalbl^err" 
gel^eifeen? @o l^ätten unfere Iieutigen ßeffingfpürer 



86] <!)qS ^geanig. 867 

toenigftenS batin eine feine 9lafe gel^abt, bafe fie 
gtoifd^en bem Sol^ann Sauft, tootin ber ©ebutant 
bcn 30'let)]^iftot)]öcIcS fpielte, unb jenem anonymen 
©tücf, baS 1775 in SÜJlünd&en erfd^ien, eine gel^eime 
SBegiel^ung l^etauSgetoittert. 3d& toütbe il&nen biefen 
S^tiump]^ gönnen. 

SÜJlein ©efd&idötd&en ift gleid^ gu ®nbe. ®et 
SCl^eaterfalenber bringt nodö eine artige SRotig: 
„§err SBalbl^err mufe nid&t gefaÜen l^aben, benn 
er t)ertte6 nod^ in bemfelben Sfal^r bie ©efeÜ= 
fd&aft". SBieüeid&t ging er nad^ 50lßnd^en unb liefe 
fein t)er!annteS ©tücf brucfen. ®a8 ^ßublilum 
l^atte il§n unb feinen Sfpl^ann Sauft ausgepfiffen. 



* ♦» > 



368 dHn f^auft'GonttnentatoT. [86 



(Kitt imp^^mmtniijAi^x.' 

®g ift foeben ein fel^r tl^eureS unb cor^)uIentcS 
SBct! in einem Umfange öon mel^r atS 65 SBogen 
unter folgenbem Slitel erfd&ienen: „Sphinx locuta 
est. ©oetl^eS Sauft unb bie SflefuUate einet 
rationellen JDletl^obe ber Sorfd&ung t)on 
5erb. Slug. ßouöier."* ®er Slitel l^at auf ben 
erften SBIicf ettoaS SBerblüffenbeS unb foll e§ l^aben, 
toenn bie @inbrücfe beS ^ßublilumS mit ber Sled^s 
nung beS 35erfaffer3 übereinfiimmen. 3emanb l^at 
gefagt: e§ gebe ßeute, toeld^e ©oetl^eS ^auft für „bie 
grofee @l)l&inE ber beutfd^en ßitteratur" l^alten. ®er 
SBerfaffer gel^ört ju biefen ßeuten, er l&ölt ben 
©oetlftefd&en Sauft für ein „ ^tätl^fettoer! burd^ 
unb burdö". 

» JBeilaue aur Slflaemeinen 3eitunö. 1887. STlr. 15. 
©onnabenb, 15. ganuar. 

2 3« 8toei Steilen. (JBerlin. ©eorge u. Siebler. 1887.) 




87] S)er Ziitl beS SOßer». 369 

SBcnn in fitd^Iid^cn ^tagen bic l^öd^fte 9lutotität 
il&rc ®ntfd&ctbung getroffen l^at, fo l&ei^t eS: «Roma 
locuta est». SBenn bie @l)]&inj il^ren 50lunb 
öffnet, fo Iä§t fie jene« 9tät^fel ertönen, toeld&eS 
Debipug gelöft l^at. 3n bem öorliegenben SBerfe 
fotten nadb ben öergebüd^^ti Söeftrebnngen eines 
l^dben Sal^rl^unbertS gum erften mal enblid^ unb 
ilüdliä) alle Sflät^jel gelöft fein, bie ben 3n^alt 
beS ©oetl^efd^en O^auft auSmad^en. S)aB biefen 
©inbrucf ber obige SCitel l^eröorrufen ntöd&te, ifi 
lein 3toeifel nad& bm gro§fl)re(Jöerifd^en 9ln!üns 
bigungen, bie bag SBer! augt)ofaunt l^aben unb in 
il^rer jüngfien Raffung aud6 mit brei günftigen 
9ltteften öerfel^en finb, beren SBerfaffer fid^ tool^I 
gefd^meid&elt füllten, auf bem ßiebl^abertl^eater ber 
bud&l^änblerifdöen ^zclamt bie SloIIe t)on STutori^ 
täten ju f fielen. 

$err ßouöier l^at bem ©oetl^efd&en ^auft bie 
9iotte ber mobernen ©l)]^inj unb fid^ bie beS 
mobernen DebipuS gugebad&t. ®iefe ©pl^inj rebet 
im Sauft unb in bem öorliegenben SBerle nur, 
fofern ber Sauft barin abgebrucft ift; ber eigent» 
ü(j&e 9iebner ift ber rätl^fellöfenbe SSerfaffer beS 
SBer!e§. 6r l^ätte bal^er rid^t fagen foüen: «Sphinx 



870 Qin flfauft'eoinmentatoT. [88 

locuta est», 9lun, er l^at fid& mit bctn DcbipuS 
unb bcn Ocbtt)u8 mit bet @l)]^iTij t)ertoed&felt! 
©0 unt)erftänbt8 unb anmafecnb i[t bct SEitel ge- 
toöl&ft nad& bct cinjig öerftänblid^cn SluSicgung, 
bic man il§m geben fann. 

3nbeffen %at bet SJetfaffet feinen Sitel im 
SJetlaufe beS SBetle« auf anbete 9ltt gebeutet, 
abet toit muffen übet 600 ©eiten lefen, Bet)ot toit 
(IL @. 170) l^öten, toaS et meint. ®t meint 
ja nid&t bie ©t)]&ins t)on Sl^eben, fonbetn bie 
„Q^n^iinit** in bet claffifijen SBalputgiSnad^t öon 
©oetl&e. S)iefe ©^inje finb nämlid& nad& bet (St^ 
IWtung unfeteS Debi})u8: .baiJ Stlpl^abet, bie 
Gonfonanten, bie Sud&fiaben*'. ,,3)enn bie fön^ 
ftaben ftnb fflt leben Uneingeioeil^ten tötl^fed^afte 
3eid&en, b. 1^. @J)^inje. S)ieS betoeifen bie d&inefi= 
fd^en SBud^fiaben auf jebet SEl^eefifte," SHfo finb 
bie @))]^in£e bie SSud^ftaben. @o fielet teöttlid^ ju 
lefen II. @. 166. 9lun ift bie ßtflärung gegeben, 
bei £)ebi))ud l^at gefptod^en, mit l^aben ni$t ju 
fragen, toatum bie @))]^inse bie 93ud&ftaben finb, 
fonbem und nur gu metlen» bag fie ed finb. @S 
gilt )}on ie^t an a{d eine be!annte äSBal^tl^eit. 
@Ietd& auf bet nftd^ften @ette l^eigt ed: •2)ie 




89] <!)er Ziitl beS aOßerfö. 871 

Hört fid^ ber ©inn il^tcr SBortc, btc fic an ben 
30'le|)]^ipot)]^eIeS rietet: w®u ntagft nur immer 
bleiben, wirb bid^'8 bo(i& felbft quS unferer Sölitte 
treiben". 

®ie @t)]^inE ift baS 3ni)]&abet, tool^Igcmerft 
baS gried&ijd^e: bie SÜJlitte ber brei erften Su(i&= 
jiaben ifi S3eta, abgelürät „33et", ber gmperatiö 
t)on beten. „®aS toirb ben Slenfel fid&er forttreiben." 
©0 ftel^t tt)örtlid& H. ©. 170. Smej)^ifto»)]^eIe8 Qnt= 
toortet: „3)u bift red^t oppetitlid^ oben anjnfd^Quen, 
bod& unten l^in, bie SBeftie mad^t mir ©rouen". 

®ie ©pl^inj ift baS Sttpl^abet, mol^Igemerlt 
baS franjöfifd&e: «Alphaböte», toie ber 35er= 
foffer fdfereibt. „®a§ Alpha Hingt red^t t)übfd&, 
aber weiter unten folgt une bete." ©o ftel^t 
wörttid^ ju lefen auf berfelben ©eite. Unfer DebipuS 
triumpl^irt als @ntbedCer: „®ic Jßetferei ift fel^r 
gefd^idft Verborgen bis auf biefen Stag". 

5lun er!(ärt fid^ erfl fein SCitet: „SBenn in ber 
gauftfprad&e bie ©J)]öinE ber S3ud&ftabe ift, bann 
]^at in biefen SBIättern ber SBud^ftabe, alfo bie 
©pl^inj gerebet. 5lid^t alfo ift ein ©inn n)ittfür= 
lid^ l^ineingelegt in baS ©oetl^efd^e SBer!, fonbem 



872 C^n fJfauft'(£oinmentatx)v* [90 

bic 2ltbett l^at pd^ bis inS (gtngcinc genau an bcn 
SBud&ftabcn itfjalkn, unb nid^t bcr SSerfaffcr, fon= 
bem bic ©oetl&cjd&c Slrbeit jclbji ^at gctcbet, bud^- 
ftäblidö genau." SBenn bcr Stitel nadö unfcrer 
3lu8legung in feinet Slbfid&t t)etftänblt(jö genug, 
in feiner Raffung fel^r löd&erlid^ toar, fo ift er nad& 
be3 SBerfafferS eigener naij^träglidöer SluStegung 
öötlig finnloS. SDiefe Erläuterung beS SitelS ift 
fd^on l&inreid&enb, um ben ßefern bie STugen gu 
öffnen über bie ©eifteSart be§ ganjen SBerfe. SBir 
fagen mit SJlepl^iftopl^eleS in ber ^eEenfild^e: „S)a3 
ift nod^ lange nidE)t Dorüber, id6 !enn' e§ mol^I, fo 
Hingt ba§ gange 93ud&, id^ l^abe mand^e 3eit ba= 
mit verloren". 

IL PU brei ^anflfpxa^m. 

1. S)er breifad^e Sfau{t))Ian, 

„®a§ ber 5pian beS 2Ber!eS einl^eitUd^ auS 
einem ©uffe gefd&affen fei", bel^auptet ber SJers 
faffer (I. 49), un6c!ßmmert um bie l^iftorifd&e 
©oet]^e=3orfd6ung unb il^re Stefultatc, bie man be= 
ftreiten unb, toenn man lann, toiberlegen möge, 
aber nid^t ignoriren barf, benn bie Untoiffenl^eit 
ift in einem fold^en ^alle mol^I ein ©runb ber 
®r!Iärung, aber nid^t ber ©ntfd&ulbigung. ®a8 



91] 2)ie brei (Jfauftfprad^en. 873 

%^ma bcr ganjcn ©id^tung beftcl^t nad^ §crrn 
ßouöicr in einer pl^ilofopl^ifd^cn ©runbibee, toeld&e 
©oetl^e in eine ^teil^e öon SSilbern öerfleibet l^abe, 
fo ba% feine SBorte im gaufl ettoas gang anbereS 
Bebeuten, afe fie befagen. ®er ®id&ter rebet burd^« 
gängig eine aUegorifdöe @t)ta(j&e, bie bisl^er 
niemanb öetftonben. @rft mufete ber ©d&Iüffel 
gefunben toetben, um bie SBilbetfprad^e gu ent= 
jiffern, in toeld^er ©oetl^eS Sauft gefd&tieben ift. 
®iefen ©d&tüffel nennt unfet SSerfaffer bie „Sauft = 
©pradöe" unb fid^ ben (SntbedCer berfetben. ®t ift 
babei fel&r rationeÜ gu 2ßer!e gegangen, gteid& 
benen, meldte bie $ierogt^))]^en unb bie RüU 
fd^tift entratl^felt l^aben: erft l^at er mül^felig ein= 
gelne Slätl^fel gelöft, bann mit bem gewonnenen 
ßid&te bie übrigen. @o ift er gleid^fam ber 6]^am= 
t)OÜion unb Surnouf be§ ©oetl^ef d^en Sauft getoorben. 
@r l^at weiter entbetft, bafe ber Sauft eigent^^ 
lid& in breiSprad&en gefd&rieben ift, ober bafe feine 
SBorte, ^ßerfonen unb ©cenen je brei Sebeutungen 
l^aben: bie erfte ift bie bud^ftäblidöe, bie gtoeite 
bie |)]öiIofot)]^ifd&e, bie britte bie geitgefd&id&t= 
lid&e ober, toie fid& ber SSerf affer auSbrütft, „bie 
cuItureUe". ©oetl&e l^at gePiffentlid^ feine ®id^= 



374 (Sin Ofauft>(£ommentQtov. [92 

tung in biefen brci ©tagen gebaut: bieS nennt 
unfer SSerfaffer ben „^an^-^lan", t)on bem U^- 
^tx niemanb aud& nur eine leife Sll^nung gel^abt 
l^abe; er nennt bie brei ©tagen aud& „ben poetifd^^n» 
t)]&iIofol)]^ifd6en unb culturellen S^aufl". Sin Sei« 
f|)tel mad^t alle« !Iar. „Unb bieS gel&eimnifeöolle 
33u(^ t)on 9loftrabaniuS eigner $anb" u. f. f. 
3ni ^)oetif(Jöen Sauft begeid^net biefe ©teile ben 
franjöfifd&en 9lftroIogen Michel de Notre Dame, im 
pl^ilofopl^ifd^en bebeutet «Nostra damus» ©oetl^en, 
unb baS aSud^ bebeutet feinen Sauft: toir geben 
unfer SBer!; im cuItureHen ift 5loftrabamu§ = 
©toebenborg. ©o ftel^t toörtlid^ ju Icfen I. ©. 96. 

2. 2)aS bteifad^e ©tetd^en. 

©retd^en l^at aud& il&re brei ©tagen: im l)oetifd&en 
Sauft ift fie ©retc^en, im pl^ilofopl^ifd^en bebeutet fie 
„bie 9lait)etät" unb im culturellen „ben Untere 
gang beS JDleiftergefangS". 3)ie ©cenc „Slrüber 
Sag, Selb" bebeutet „baS ©rfd^einen ber 2BoIfen= 
büttler S^ögmente", ber Sftabenftein bebeutet „bie 
©d^rift beS $aul)tt)aftor8 ©ö^e" u. f. f. S)er 
SSerfaffer l^at fünf Saläre gcbraud&t, um ©oetl^eS 
Sauft auf biefe 2Beife ©d^ritt für ©d&ritt ju 
bed^iffriren. ®afür erntet er nun bie ©enugt]^u= 



98] 2)ie brei f^auftfptad^en. 375 

ung auf bcm Slitel feines SBerleS: l^tet fielet nid^t 
Bios «Sphinx locuta est», fonbetn aud& „bie 
Olefultate einet rationeUen Söletl^obe ber 
5otfd&ung öon ^erbinanb Stuguft ßouöiet". 

3. ^h üantifd^e SJetnunftftiti! unb bte ^inl^eit beS 

(Boetl^efd^en Srauft. 

5DaS burd^gängige %^ema nämlid^, tDeld^eS 
©oetl^e in feiner ©id^tung ausfüllten tooUte, toax 
bie ffiatfteHung aUtx Srtgänge beS SBetftanbeS auf 
feinem 3Bege jut SSetnunft, toobei bie Äantifd^e 
aSetnunftftitil füt eine Oleil^e öon ©cenen, inS= 
befonbete ffit bie SBalentinfcene, bie Einleitung in 
bcn jtoeitcn Stl^eil unb ben ©d^lufe beS ©angen 
gut mafegebenben Slid^tfd&nut gebient l^abe. Sa- 
turn l^abe ©oetl^e aud& mit bet SSottenbung bcS 
gtociten Sttjeils fo lange gegögett, meil bie S5ct= 
nunftlritil t)ot]öetge]^en mufete. 3)iefe etfdEiien 1781, 
bet gleite Sll^eil beS ^auft mutbe genau fünfgig 
Salute fpätct öoHenbet! Unfet tationeller ^otfd^et 
l§at alfo etgtünbet, bafe „bet ^lan beS ©oetl^efc^en 
Sauft einl^eitlid^ auS einem ©uffe gefd^affen", in» 
gtoifd^en abet ßants Ätiti! bet teinen SSetnunft 
etfd^ienen fei, toaS gut ^olge l^atte, bafe bet gtoeite 
S^l^eil beS ©oetl^efd^en SBetleS etfi ein l^albeS Sfal^t« 



S76 (Sin Ofauft*eommentator. [94 

l^unbert naij^l^cr gu ®nbc gcfül^tt toutbe. SBörtlid^ : 
„®8 fotgt fogar bcr SRad^tociS, bafe baS lange 
Sögem beS 3)id&tcrS, bcn jtocitcn %^nl gu licfetn, 
feine Urfa(j&e l&at in ber ingtoifd^en etfd^ienenen 
ßtiti! bet reinen SSetnunft" (I. 318). 

Sauft ift ber SJerftanb. SDie Sfrrgänge beS 
SSerftanbeS finb feine „SSerbinbung" 1. mit bem 
SBiffen: bieS ift ber erfte 3lct, 2. mit ber gebanlen= 
lofen 3ugenb: bieS ift 2luerbad^§ ßeUer, 3. mit 
bem gebanlenlofen 9Hter: bieS ift bie $ejen!üd&e, 

4. mit ber Jlaiöetöt: bieg ift bieOretd^entragöbie, 

5. mit bem SBal^n: bieS ift bie aBaIt)urgiSnad&t, 

6. mit bem ©d^ein: bieS ift ber .^of beS ßaiferS, 

7. mit ber SfUufion: bieS ift bie ^elena, 8. mit 
ber ^errfd&aft: bieS ift ^l^ilemon unb SSauciS, 
9. mit bem Stoeifel: bieg ift bie ©orge, 10. mit 
ber Stl^at: bieS ift fjaufts ^Rettung unb §immel= 
fal^rt nad^ ber ©d&ablone ber Äritil ber reinen 
SSernunft. 

®ie ©inne finb ber «Pater profundus», bie 
transfcenbentale 3le|i]^etil ber «Pater seraphicus», 
bie tranSfcenbentale ßogil bie ßngel, bie tran§= 
fcenbentalen Sfbeen „bie feiigen ßnaben", ber tran8= 
fcenbentale 3fbeali§mu§ ber «Doctor marianus» unb 



1^ 



95] S^xt brei Ofauftfpiad^eiu 377 

bic SSemuft bic «Mater gloriosa». (I. @. 8 — 10, 
IL 466 ff.) 

4. S)a8 afauft-SGÖörtetbud^. 

3lIIe btcfc Einfälle tnu^tc ©oetl^e affegotifdö 
barftettcn utib in Silber öerfleibcn, idqS nur burd^ 
bic @rfinbung einer ganj aparten „5aufl=@))rad6e" 
unb eines „Sauft*® tctionnatre^jubetoerlftclligen 
toar, baS nun bie rationette SÜJletl^obe ber Sorfd&ung beS 
^errn ßout)ier enbUd^ glüdlid^ anS ßid&t gebrad&t 
l^at. Sauft iji ber SJerftanb, biefer tool^nt im 
©el^irn; bal^er Bebeutet ba§ SBort ©tabt in ber 
Sauftfpraci^e bas ©el^irn: mitl^in SKauer = 
©d&öbel, aKauerl^öl^Ie = Stugenl^öl^Ie, ba§ finftere 
l^ol^Ie Z^ox = 50lunb, bun!fer ©ang = Äel^Ie, 
Sl^ürban! = ßit)t)en, ©retd&en = S«ait)ctät, bie 
Smutter ©retd&ens = Unbetoufetfein, Valentin ber 
JBruber = gefunber aWenfd&enöerftanb u. f. f. (I. 
©. 20—25.) 

3Kit $ülfe biefer gel^eimen ©praci^e l&at ©oet^e 
feinen gauft gemaci^t, er l^atte fein Jafd&enbiction:: 
naire unb üBerfe^te im ©titten feine ©infötte aus 
ber fjauftfprad^e in bie getoöl^nlid&e. Sülit ^ßlfe 
biefer neuentbedEten ©prad^e l^at unfer rationetter 
Sorfd^er atten ßefern ben ^auft öerftänblid^ ge= 



878 Qrtn (Jfauft-(Sommentatot. [96 

mad&t, baS ©icttonnatrc ift ba, fie Brauij^en HoS 
tia(J6äuf (flogen, gum Sctfpicl: ©rctd&cnS aJlutter 
toirb burdö btci Stopfen eines @d6Iaftrun!§ ge« 
tobtet; es loäic gang entfe^Kd^, ober gIüdEIi(J&er= 
toeife aud& ganj falfd^, loenn man baS toörtUdb 
öerftel^en toollte: ba§ l^eifet ol^ne ©tctionnatre. ®ie 
aJlutter bebeutet baS Unbetoufetfetn, biefeS toitb 
getöbtet burd^ baS SBetoufetfein ober baS ^S^, toeld&eS 
au§ bret ßauten befielet. SBenn man biefen Un= 
finn, ber I. 25 ju lefen fielet, l^inuntergetoürgt 
l^at unb ben rationellen ^orfd^er fragt: „3tber 
toarum finb SCropfen = Saute?", fo antwortet er 
fiegeSgetoife: „®aS lel^rt bie 5auftf))ra(J6e, fd^Iagen 
@ie gefäÜigft baS Sictionnaire nad&!" ^tidfetig, ba 
fielet eS! SÜJlit einem StuSbrutfe freubigfter a5er= 
tounberung, bie er bem ßefer mitjutl^eilen münfd^t, 
J)flegt ber rationelle fjorfd^er gu öerfünben, ba§ 
feine ©rHörungen mit ber „3auftf))rad^e" überein= 
ftimmen. ®ie gauftf^rad^e folgt au8 feinen @r= 
flörungen, unb biefe folgen aus ber 5aufift)rad6e, 
id^ meine bie ©orte t)on Einfällen, bie $err ßou« 
mer @r!larungen nennt. SBeld&eS tounberbare 3u= 
f ammentreffen ! ®r fd^reibt in fein 3auft=®ics 
tionnaire: „%xo)f\tn = ßaut" (I. ©. 25), unb 



97] S){e brei Qfauftfptad^en. 879 

bann fd^teifit er in feinen ©ommentat: „®ie SEtoJ)fen 
Begeid^nen Befanntlid^ in ber ^Qufifprad&e ftetö bie 
ßaute j)ber Sucfeftaben" (I. @. 323). 

®q8 gauft'SBörterbnd^ ift bis je^t ein fel&r 
magere« ®ing mit einer geringen Slnjal^t t)on 
SBocabeln, t)iel ju bürftig für ben fleinen Äettner 
fjranj in ber ©d^enle ju (Saftd^eat), beffen ganje 
5Berebfam!eit ein ©tütf Sled&nnng ift! 3nbeffen 
e2 toirb mit ber 3ßit toad^f^n. SDer SBerfaffer 
red&net fd^on auf eine Sleil^e neuer Sluftagen feine« 
SBerleS unb eine ©d^aar t)on 50litarbeitern, bie 
Begierig finb, feinen Sftulöm ju tl^eilen, unb il^m 
l&elfen toerben, ba§ S^auftsSBörterBud^ ju öermel^ren. 

(ginige 5pröbd^en fotten bem ßefer jeigen, toeld^e 
9lrt Srüd^te bie (Srfinbung unb 9lntoenbung ber 
5auft=@|)rad&e in ben ©eutungen beS rationetten 
S^orfd^erS ju SEage geförbert l^at. 3u ben IeBen3= 
öottften Silbern, bie je gebid&tet toorben finb, ge= 
l^ören im ffauft bie ©cenen öor bem Stl&ore. ©t)ajier^ 
gönger atter Slrt giel^en l^inauS. „9lu8 bem l&ol^len, 
finftern Sll^or bringt ein Buntes ©etoimmet ]&er= 
öor." SBaS l&at ber rationeffe ^orfd^er auS biefen 
©cenen gemad^t? ®a§ l^ol^Ie finftere %^ox Be- 
beutet in ber 3auft=©|)rad^e ben „aJlunb"; bie 

st nno (Jfifd^er, StXtim ©d^riften. 26 



830 <Sin {Jfauft-eommentatov. [98 

©J)ajiet9än9cr aller 31 tt finb bal^cr „alle prbaren 
Sleufeerungen be§ ©etjieS!" ®te ©ebid&te finb bie 
©ölbaten, bie Oefül^Ie bie 3Kabc^en, bag 35oIfö= 
lieb ift ba§ SBürgetmäbdöen, bie ©tubentenUeber 
finb bie ©dualer. 3tu8 bem 50lunbe lommt ja au(6 
ber SSefel^I: ba§ ift ber aSürgetmeifter ; audö S^rage 
imb Slntroort: ba§ l^eißt SSettler unb 3Kmofen, 
audö „SBottöerbrel^unflen". $ier ben!t ber 35er= 
faffer auS eigenfter ©rfal^rung an ba§ Sölü^Irab, 
toeld^eS ftd6 im Äot)fe l^erumbrel^t, nnb läfet barum 
bie §anbn)erl§6urfci&en fagen: „SIBir aber tooUm 
nad& ber SDlül^Ie toanbern". 3laä^ biefer ßeiftung 
iriumpl^irt ber rationelle gorfd&er ü6er aÜe frül^eren 
ßrllarer, ,,bie nid&t auf bie SBermutl&ung gefommen 
finb, bafe man e§ l&ier mit SlUegorien ju tl^un 
l^aben !önne". (I. ©. 122 f.) 

Sluerbad&g ßeller Bebeutet in ber 3auft=@|)rad&e 
bie aSerbinbung beS 35erftanbe§ (fjaufts) mit ber 
geban!enIofen Sugenb : O^rofd^ ift bie SRafetoeiSl^eit, 
Sranber bie SiteKeit, 3Htma^cr bie ßeid^tgläubig« 
leit; ©iebel bie ©rofemöuligleit. „®er @(f)mer= 
ianS) mit ber fal&Ien Patte!" Sie ^Platte Bebeutet 
in ber gfauft=©t)rad&e „^ai^lopW ©iebel felBft 
fd&reit: „mt offner SSruft fingt SRunba!" „Offene 



99] S)ie brei ^auftfprad^en. 381 

SBtufl" Bebeutet in bet 3auft=@l)rad&e „firofeeS 

3l\xn tft baS Sflattenlteb ganj Kar: eS tft 
bag @J)ottIieb auf bie ©rofemäuligleit ©lebete, 
U)ie ba§ S^ol^Iteb ein @))ottIteb auf bie @itel!eit 
beS aSranber. ®ie flöd&in bebeutet in ber Sauft^ 
©ptad^e „bie 2Biffenfd^aft", Sftattengift bebeutet in 
eben biefer ©prad&e „Äenntniffe". „S)ie ®ro|= 
möuligleit fann nur fo lange leben, ate fie nid^ts 
toeife." Um fie ju tobten, ftteut bie ß5(J6in 
SBiffenfd&aft bag Sftattengift ber Äenntniffe. @o 
ftel^t au lefen I. @. 212. 2«tma^er ifi „bie ßei*t= 
flläubig!eit". 6r glaubt, toaS er l&ört; aum §ören 
braud&t er feine Dl^ren, bal^er ift er für feine 
Citren beforgt unb ruft: „Sffiel^ mir, td6 bin t)er= 
loren! SaumtooHe l^er! ®er flerl fprengt mir 
bie Dl^renl" 

SBein bebeutet in ber 5auft=@))ra(j&e „ben 
geijiigen ©el^aft'' unb in 2luerbad68 Äeüer bie 
^reigeifterei ober ßibertinage beS aij&tael^nten 3a]^r= 
^unbertS, bie SBeinföffer finb freigeiftige Sd&riften 
unb @d6riftftetter. SSranber fagt: „3d& tt)iü ©l^am« 
t)agner". „Solan !ann nii^t ftets baS ^rembe 
meiben, baS ©ute liegt uns oft fo fern." ®a8 

26* 



382 Sin f¥aufi*(Eommentator. [100 

grcmbc bebeutet l^iet „baS SReue". „S)aS ©ute 
Hegt uns oft fo fern" Bebeutet in ber S^auft« 
©t)rad&e: „S)a§ 3leue liegt uns gar nid^t fern, 
tt)lr ^abm eS aud^ in S)eutfd^tanb". SÄit ^ülfe 
biefer rationellen STuSlegungSfunft, nad^ meldtet bie 
SBorte bas t)ölliae ©egentl^eit t)on bem bebeuten, 
tt)QS fie befagen, getoinnt l^ier ber SSerfaffer- eines 
feiner fd&önften unb überrafd&enbjien SRefuItate. 
wSin ed^ter beutfd^er SKann mag feinen Sranjen 
leiben, bod^ il^rc SBeine trinft er gern". 9lun l^at 
unfer rationeller {Jorfd^er entbedft, ba^ unter 
r/Stanjen" leineStoegS, n)ie alle bisl^erigen ßefer 
einfdttigertoeife gemeint l^aben, fjranjofen ju t)er- 
jiel^en finb, fonbern — ,;5ranj5öloor!" „Sreitid^ 
mag fein ed^ter beutfd^er 9Äann eine fold^c ©anaille 
teiben, toie ber S^ranj iWoor es allerbingS iji, aber 
feine Sreigeijierei finbet bennod^ Slnffang bei ber 
beutfd^en Sugenb." ©iebel bagegen finbet biefe 
fjreigeifterei bitter. „33itter*' l^eifet in ber fjauft= 
©J)rad&e ,,fauer". ®arum fagt ©iebel: „®en 
fauren mag id& nid^t. ©ebt mir ein ©tas t)om eckten 
©ü&en!" ,@ucö foir fogteidö SCofa^er fliegen." S)er 
SCofa^er bebeutet nämtid^ hm „Oefterreid^er". ,,^ier 
ift bie ßöfung fel^r leidet gemad^t: ber 3)on Sfuan 




101] 2)ie eipfel beS UnfinttS unb ber Untoiffenl^ett. 383 

tft gemeint mit feinet greigeifterei. SCreibt ber 
^fiampa^mxl" u. f. f. 

®et aSerfaffer fjat eS fid6 toirflid^ fel^r leidet 
. gemad&t: er t)ertt)ed^felt nur ben Ungarn mit bem 
Defterreid^er, ben SWoaart mit bem S)on 3uan 
unb bm ßl^ampogner mit bem Solarer! S)er 
leichtgläubige SMtma^er ift mit jebem SBein, 
b. ^. mit iebem ©d^riftfteller, aufrieben, nur 
ßl^ripian ßangS ©laubensBelenntnife mag er nid^t; 
bal^er feine Slnttt)ort: ,,5Dlit jebem! SRur nid^t 
lang gefragt!" S)iefe SBortc fd^reibt unfer ratio= 
neffer gorfd^er folgenberma^en: ,;3Jiit jebem! SRur 
nid^t ßang! gefragt." S)ie3 affeS ftel^t toMlxij 
ju lefen I. 223 fg. 3iad& biefer ßeiftung lobt 
ber SJerfaffer t)on neuem feine SSerbienfte, bereu 
größtes in ber (Sntbedtung ber 5auft=@j)rad&e be= 
ftel^t. „®iefe unt)ergteid^nd&e Satire lonnte in 
äffen il^ren (Siniell^eiten nur mithülfe ber fjauft= 
©t)rad6c t)erftänbUd& toexbm; ol^ne biefe n)äre fte 
ett)ig unentbedft geblieben." (©. 219.) 

®em »erfaffer ifl toirltidö eine Slrt ftunftftüdf 
gelungen : er ]§at in ben angefül^rten Steffen ben 



384 QHn Sauft'Sommentator. [102 

®ij)fet beS UnpnnS auf bm ©tt)fel ber Untt)iffen= 
l^eit gctl^ürmt. 3n SluerBad&S ßeller etitbedt btefct 
rationelle tJorfd^er 3rnfj)ielun9en auf ©d&itterS 
,,9läubet" unb SWojartS „S)on Sfuan". Sie ©cene 
gel^ört nad^toeislidö gu ben älteften, bie t)oll(enbet 
toarett, afe ©oetl^e im 9lot)em6er 1775 tyrauffutt 
t)crne6. ©c^iüers „SRäuBer" erfd&ienen 1781, 
aOlojartS „S)on 3uan" 1787. ®ie 3^auft=@t)rad&e 
muB ©oetl^en fo l^eflfel^enb gemad&t l^aBen, bafe er 
bie „SRäuBer" unb ben „®on Sfuan" fd^on lannte, 
6et)or Beibe bas ßid^t ber SBelt zxbliät l^atten: 
jenen minbcftenS fed63 unb bie[en ntinbcfienS jtt)ölf 
Saläre frül^er. 

S)aS ganje SBerf beS ^errn ßouDier n)immelt 
t)on einer tJüHc unt)eranttt)ortnd6er Unfenntniffc, 
bie toir nur ijorüBergcl^enb nod^ mit einigen S3ei- 
fjjieten erleud^ten tt)oll(en. S)en Q)fxnä) «Roma 
locuta est» Sejiel^l er auf ,,ba8 antue 9lom!" 

„(Sx liegt in 5pabua begraben beim l^eitigen 
SlntoniuS." ®ie[en tt)elt6efannten 23ettetmönd&, ben 
©d^u^l^eiligen ber Siliere, bm ©d^üter unb 3laä)' 
folger be8 l^eiligen {JranciScuS, l^ält er für 9ln= 
toniuS, bm Sinftebler in Sleg^t)ten, ber in ber 
SBüfte t)on teuflifd&en SSifionen gel)tagt tt)urbe unb 



103] S)ct ©tpfcl bc8 .UnflnnS unb bcr Untoiffcnl^cit. 385 

neun Sfal^rl^unberte t)ot feittetn itaUettifd^en 3?amen8= 
brubcr gele6t l^at. SBie fommt bcnn bcr @in= 
ftcblcr SlntoniuS aus $leg^t)tctt nad6 5Pabua? S5icl= 
leidet l^eifet Slc9^t)tcn in ber gauft-©t)rad&c 5pabua? 

3ur UntDiffenl^eU gefeöt ftd^ micber ber Unftnn. 
„S)er ®inftcbler tt)urbc Bcftänbtg t)om SCeuf d t)erf ud^t " , 
er 6ebeutct bal^er „bie SSerfud^ung" ; ^err ©d&tt)erbt= 
Icitt, SDlartl^enS bat)ongcIaufetter 9Äann, bebeutet 
„ben S3erfud& ju getöinnen ober baS ßottertefl)ieP. 
®er „aSerfud^" rul^t bei ber „95erfud&uug". 3iun 
ift bie ©ad&e Mar: „Se^t aber, ba SIntoniuS tobt 
ift; rul^t uatürtidö aud& ber SBerfud^ beim l^eifigen 
SlntouiuS". ®a]^er liegt ^err ©d&toerbtieiu in 
5Pabua begraben beim l^eiligen SlntoniuS. @o 
toörtlidö gu lefen L ©. 277. 

3u biefem Unfinn gefeilt fid6 toieber bie Un» 
!enntni§, jtoei SDldngel, bie inunferem rationellen 
S^orfd^er unerfd&ö:t)flid&finb. 5pi^iIofop]^ifd^ genommen, 
bebeutet §err ©d&toerbttein \i^l ßotterieft)ieI, bie 
®ett)innfud&t; cuIturgcfd&id&tUd& genommen, bebeutet 
er "t^Xi Sagliojiro. S)ie8 l^at ber SSerfaffer nad&= 
tröglidö entbedtt. 9leaj)el bebeutet in ber 3^auft= 
©J)rad&e „SÄietau''; baS fd&onc gräulein, bie ftd^ 
feiner annal^m, bebeutet «Slife t)on ber 9ledfc'% 



386 C^in ^auft'Sommentator. [104 

btc crft an Sagtiofiro geglaubt , jule^t a6er feine 
Settügereien erfannt unb eine ©d&rift barüber t)et- 
öffcntttd&t tjat, tooburd^ ber 3l6enteurer feinen 6re= 
bit t)crIor, „ba% er'S 6iS an fein feiig @nbe fpürte". 
Me3 »örtlich gu tefen: „JWad&trdge ©. 9\ 

3iun gel^ort bie ©cene in ,,ber Sftad^barin ^auS" 
mit ber ©rjöl^tung t)om SEobe be§ ^ertn ©d&tt)erbt= 
lein ju ber diteften S)i(i&tung, bie ©oetl^e im Saläre 
1775 mit nad& SBeimar brad^te; ßaglioftro aber fam 
erft 1779 nad^ SÄietau, unb bie ©d&rift, meldte 
(SKfe t)on ber 9ledCe tt)iber il^n fd^rieb, crfd^ien 1787! 

3)en Sfraeliten SRabotl^, toetd&em ßönig 3ll^ab 
ben SQ3einberg nal^m, nennt unfer rationeller tJorfd&er 
„JWabob", als ob er 8tattl^alter in 3nbien getoefen 
tt)äre. (I. ©. 271.) — anet)^iftot)]^eIe§ , in ber 
§ejen!üd&e tl^ronenb: 

§tct flfe' i(6 wie ber Äönig auf bem S^l^tone, 

2)en S^^ter l^alt' t(| l^ier, eS fel^U nur no(^ bie ürone. 

bebeutet griebrid^ ben ©rofeen mit bem firüdC= 
ftodC, womit er unter bie ©läfer unb SEöjjfe ber 
§ese fd^Iägt. „3)ie ganje fittlid^e ®ntrüflung beS 
großen ßönigs aber ])fxx6)t \xii aus in ben SBorten: 
«®aS ift ber SEact, bu 3laS, ju beiner SKetobei»/' 
mbxtlxä) gu lefen: I. ©. 244. 3)cr ©atan felbjl 



105] 2)ie ei^fel beS Unfinng unb bet Untotfrenl^eit 387 

in bcr SBalputgiSttQd^t, %oä^ oben Quf bem ®tj)fcl 
beS ^ejenfiergeS tl^ronenb, bebeutet ,,©einc 5ölQJ[eftät 
3la\>oUonL, fiaifer ber S^ranjofen". (L ©.361.) 
®ie aBaIt)ur9i§nad^t, t)on ©oetl^eö ^attb 9efd&Tie= 
Ben, batirt aus bem 3loDem6et 1800 unb gebruar 
1801, mäl^renb 3la)foUor\ erft im Sollte 1804 jum 
ftoifer ertoäl^It unb gefrönt tourbe! 

©inen 6^!Iu§ Heiner fatirifd&er ©ebid^te, bie 
nod& jur Xenien^Sid&tung geprten, l^abe ©oetl^e 
in bie gorm eines „SoncertS ju DberonS unb 
S^itaniaS golbener §o(i&3eit" geHeibet unb in 
bie SQ3QH)urgiSnad&t qIs „3BaIpurgiSnad6tS= 
trQum" aufgenommen. 3)iefe SSerfe füllten als 
„DberonS golbene ^od^geit" fd^on im Sfal^re 1798 
erfd^einen, tt)aS auf ©d^itterS 9latl^ unterblieb. 
Unfer rationetter gorfd^er aber erüdrt ben SBalpur« 
gisnad&tstraum für eine J)atriofifd&e ©atire auf baS 
eurot)äifd&e ©oncert im Saläre 1808: Oberon be= 
beute „5ßreu§en", S^itania bebeute „Defterrcid^''; 
erft bie ©dieibung, bann bie SBereinigung! „SBenn 
fid& jweie Keben fotten, braud&t man fie nur ju 
fd^eiben." S)ieS bebeute ©oetl&eS Uebereinflimmung 
mit SBiSmardf: er l^at ben ftrieg t)on 1866 unb 
baS aSflnbnife t)on 1879 attegorifd^ t)or]^ergefe^en! 



388 (Ein Sfauft'Sommentator. [106 

IV. ^e9eirfe|itti0eii att$ bei: ^anflfpxa^t. 

3d& laffc ben SBcrfaffct jum ©d^Iuffe nod^ 
einige ^Ptöfid^en liefern, tt)ic berfelfic tjermöge ber 
3^auft=©l)ra(iöe ©oetl^cS Sid^lnng Derftel^t unb er* 
Kört. SBir toiffen ]i}on, ba% ber lieberlid^e ®e= 
mal^I ber grau SD^artl^e ben SSerfud^ gu getoinnen 
fiebeutet; bie ©etoinnfud^t l)at il^r 6j)iel t)erIoren, 
b. ^. fie ift tobt. „^^ niö(i&te brum mein Sag 
nid^t lieben, tt)ürbe mid^ 33erluft ju Sobe betrüben/' 
©0 SWargaretl^e. 2Ba§ fie in biefen SBorten eni= 
t)finbet unb ausbrildft, l^at erft unfer rationeller 
Sorfd^er entbedEt: „©retd^en fd^eint eine ©egnerin 
be§ SottofpielS ju fein, fie tt)ürbe ben SSerfud^ gu 
fj)ieten nid&t lieben, toeil fie t)erlieren fönnte, baS 
ift nait), aber fel^r t)ernünftig gebad&t". ©o tt)ört= 
lid& L ©. 277, 

3)ie ©cene am SSrunnen, tt)o fid^ CieSd^en 
frol^IodCenb über ffiörbeld^en unb beren ©eKebten 
ergel^t: „9luf ber SC^ürban! unb im bunfeln ©ang 
toarb il^nen feine ©tunbe gu lang", SEI^ürbanf 6e= 
geid&net in ber fjauft=©t)rad&e „ÜiW^n", bun!(er 
©ang bebeutet „Äel^Ie". 2lu§ ber Äeljte lommen 
„©timme unb ßlang": bal^er bebeutet SBörbetd^en 
bie ©timme unb it)r ©eliebter ben ßlang. „S)er 



107] Uel^etfe^ungen aug bet f^aufltfpracle. 389 

fttang tnad^t bic ©ttmtne t)oIlf unb giebt tl^r ©eele, 
b. ^. curtefirt il^r mit 5Paftctd&en unb SBcin." ©o 
bcr rationelle gauft=®rHäTer (I. ©. 329). — „fttiegt 
fie il^n, fott'S tl^t übel gel^n!" fagt ßieSd&en, „baS 
ßränjel reiben bie 23u6en il^r unb ^ödterting 
[treuen »ir t)or bie SEI^ür!" §ören tt)ir je^t, »ie 
unfer rationeller gorfd&er biefe SBorte erHdrt: 
„Sefi^t bie ©timme aber Ätang, bann l^utbigen 
il^r bie jungen Setounberer burd& Äränjetoerfen" u. f. f. 
//3ebe gro§e ©öngerin toirb bie SBal^rl^eit biefer 
gfaufl.-9iaegorie beftötigen fönnen." (I. ©. 330.) 
SSatentin, ber Sruber ©retd&enS, ift als fold^cr 
ber gefunbc 5Dlenf(i&ent)erftanb , gebid^tet nad6 ber 
^lid&tfd&nur unb SBorfd^rift ber Äantifd^en S5er= 
nunftfritü. „S)er a3ett)ei8 liegt barin, ba^ ber 
SSerftanb alle jmölf Kategorien beS S3erftanbe3 ge= 
orbnet benü^t unb in feiner 9lebe anbeutet/' 33e= 
lannttidö ift eine ©xuppt biefer Kategorien bie ber 
Quantität; ©n^eit, »iet^eit, STÜ^eit. ®arum fagt 
SSalentin gu ©retd^en: 

„2)u flngft mit €tnem l^eimlicl an, (^inl^eit) 
SBalb fomtnen il^rer STlel^re btan, (SBiell^eit) 
Unb tnenn bi4 erjt ein2)u|enb i^af, (MegiDDIf 

l^ategorien) 
^ann ^at bt(^ au(| bie gange ©tabt.' (M^eitJ. 



390 (&xn Sfaufi'(Sommentator. [108 

©0 fielet au lefen I. ©. 345. 

®ett SSortDurf her Unn}iffcttl^ett unb Unlennt- 
m% l^ätte ber SSerfaffer »cnigfienS jum SCI^eil t)cr= 
meibcn lönnen, tocnn er ftd^ einige bet aett)ö]ön= 
Udöften ftenntniffe t)erfd&afft l^dtte, ol^ne toeldöe 
l^eutjutage niemanb ein 33ud& über ben 5auft §u 
fi^reifien öermag. 9I6er in ber t)on il^m entbedten 
gauft=©t)rad6e »erben „i?cnntniffe" mit bem SQ3orte 
„aiattengift" bejeid&net; biefe§ ©ift l^at er fel^r 
gefd^eut unb aus gurd&t öor bem ©d^tdfal ber 
9lQtte fidö bie ©igenfd^aften betoal^rt, als beren affe= 
gorifd&e Sarftettung er ben ©iebel betrad&tet! 

®r n)iK in bem ©oetl^efd^en gauft bie aKe= 
gorifd^e ©arftellung ber Srrgänge bes SBerflanbeS 
auf bem SBege gur SSernunft entbedt l^afien; toir 
ftnben in feinen SrKärungcn bie Srrgönge beS 
Unt)erftanbeS unb Stbcrtoi^eS auf bem SBege jum 
Unfinn, um mit leinem fd&Iimmeren SBort ba^ 
Siel; »eld&eS er nie öerfel^It l^at, gu 6ejeid)nen, oU 
tt)ol^I baS fd&Iimmere SBort l^ier baS rid&tigere tt)dre. 

^i) toürbe über fein SBerl, biefen SöetoeiS einer 
traurigen ®eiftc§t)ertt)inung, gern gefd^wiegen unb 
aud6 baS ungemeffene ©elbfllob, ba^ ber SSerfaffer 
ficäö ft)enbet; überbört l^aben, »ie bie breifte Sln= 



109] Ueberfe^ungen au3 bei ^auftfprad^e. 391 

mafeung, »omit er tro^ bcr cttDQS Heinlautcn SBor^ 
rebc über alle frül^etett (Stftdtungen be§ ©oet^efd&en 
Sauft a6ft)rid6t, n)entt nid&t burd& atterl^anb tnbu= 
ftrtette ßunftgriffe unb ÄIapt)ertt)er!jeu9e bie öffent= 
Kd^e StuftneTffamleit für biefeS SBerf erregt unb 
jur 9eft)annteften ©rtoartung gerabegu ]^erauSgefor= 
bert toorbcn todre. 3Slan ^at ben Unfug in bem ge* 
ge6enen gatt fo »eit getrieben, bafe eine öffent- 
lid&c 3l6tt)e]ör unb ©d&u^töel^r 3lot^ tl^ut. ©eit 
SDlonaten finb biefem SBerf ^öd&fi maröfdöreierifd^e 
3lnt)reifungen t)orauggegangen unb mit fd6onungS= 
tofer 3ubringlid6feit in SKaffen nad& allen ^immel§= 
gegenben t)erfenbet toorben. 3)ie Slectame fonnte 
bic SBadcn nid^t \)oU genug aufblafen, um in il^re 
5ßofaune ju ftofeen: „^ört! §ört! ®ie ©pl^ins 
%at geft)rod&en, ba^ Siötl^fel beS ©oet^efd&en Sauft 
iP getöft." ^@ine a6fotut neue S^orfd^ungSmetl^obe!" 
„Ungeal^nte unb überrafd&enbe 2luf!Iärungen! 9lffc 
Ktterarifd&en greife ®eutfd6IanbS »erben in Ie6= 
l^afte Setoegung geratl^en, aud& bie SBül^nen unb bie 
S£l^eaterbefud6er!" S)aS SSerftänbniS ber größten 
beutfci&en Sid^tung toar bisl^er unmöglid^; ba man 
il^re ©prad^e nid^t t)erjianb. 3e^t ift ,,biefe bi8= 
^tx ungeal^nte gel^eime 33ilberft)rad&e ©oetl^eS" ent= 



392 d^in Sauf!t'(Eommentatoi. [110 

bcdt, nad6 fünfiöl^tigen gorfd^ungen eines SÄantteS, 
bcr „jtüanjig Saläre als 3)irectot im l^öl^cren @(i^ut= 
tt)efen t^ätig tt)ar". 

(Sin $crr Dr. ßlaffen (natörlid^ nid&t ber 
öerbienftüolle ©d^ulmann unb ^ßl^ilologe) begeugt 
bem SSetfoffer, bafe er „einen ganj großartigen 
Sortfdöritt in ber 3luf!tdrung beS rät]öfeIt)olIen 
aOBerfeS getl^an l&abe unb feine 2lr6eit im t)ottften 
©inne bal^nBreti^cnb ju nennen fei", ©in ^err 5prof. 
SBä^oIb erHdrt bie SWetl^obc feiner SluSlegung für 
„burd^aus neu unb original" unb t)er]^ei§t bem 
aBer!e „ein bered^tigteS 3luf feigen in ber ©ele]^rten= 
weit". 6in ^err SIebacteur SEudö ift t)on ber 
©ntbedfung beS breifad^en Saufi=5ßlans „entl^u^ 
fiaptifdö" gerül^rt unb ertl^eilt bem (Sntbedfer fol^ 
genbeS unanfed^tbare S^ugnife: „3ffi aber Sl^re 
ßöfung bie rid^tige, fo l^at fie unfd^ö^bare a3er= 
bienfte". 3a mW SBenn nur baS „^mn" unb 
bas „Slber" ntd&t todre! SBaS fagt bod^ ber alte 
Äinberreim? ®cr 5ölann, ber baS SBenn unb baS 
Slber erbad^t, l^at fidler aus ^ddCerling ©olb fd&on 
gemad&t. 3lud& ^ddEerüng aus ©otb! 3)enn ift 
bie ßdfung beS ^errn ßout)ier rid&tig, fo ift 
©oetl^eS Sauft nid^ts als ^ädCerling! 



111] 2)et aOßuft bon Slaferei. 893 

1. ®oet^e aU üaBbalift. 

fjftnf Salute ttad&bcm bic ®\if)mi burd& bcn 
aWunb bc§ C^errn ßouöicr lauter unfinniflcS unb 
untoiffenbeS Seug jtt)ei bide SBdnbe l^inburi^ ge» 
tebct l^attc, ijl baS Beft)rod&cne aOBctf bcm 5pu6K= 
lum in einer „jweiten SluSgabc" für bm l^alben 
^reiS angeboten unb gugleid^ öon bemfelben SBer« 
faffer ein neues rätl^fellofenbeS SBer! ftber ©oetl^c 
öeröffentlid^t toorben: ,,©oet]&e als ßabbaüft in 
ber «3auft»=S£ragöbie".^ 

SBermöge feiner tiefen labbaliftifd^en ©tubien 
l^at ber SBcrfaffer entbedt, bafe bie öier ©tanjen 
ber ,;3ußignung" eine öierfilbige ß^arabe bilben: 
bie beiben crflen ©üben finb „bie erften ©efdnge", 
bie beiben testen „bie folgenben". Salier bie SBorte: 

@ie ]^5ren nii^t bie folgenben ®efänge, 
2)ie 6eelen, benen i^ bie erften fang.^ 

SBenn gaufl in ber „^eicznUä^z" bem 5Ket)]^ifio» 
J)]^eIeS juruft: „©ott xä) genefen in biefem SBujl 
l)on Siaferei?", fo bemerft §err ßouüier, nai^bem 
er bie SBorte labbatifüfd^ geprüft l^at: „Siaferei 

1 »erlitt, »ibliogra^l^ifcleg 3nftitut. 1882. 

2 @. 13-23. 



394 Sin 2fauft'(Somnientator. [112 

fd&cittt Quf bie 3lr6cit eines fiefttmtnten ßabfialijien 
gu itf)tn, bn t)teffet(i&t «Stafer» gel^et^en l^aficn 
bütfte. @S giebt meines SBiffenS einen fold^en 
aber ntd&t. 3fd6 toürbe olfo ben 5Pun!t unberül^rt 
laffen muffen, tt)enn ©oetl^e nid&t immer Quf bcn= 
fclben ober ftl^ntid&en SluSbrud gurüdfgriffe, 3. 33. 
„5DaS tolle Seug", „SHe rafenben ©efidrben", 
,,aBer toxti M mit ben SRorrn befaffen?" u. f. tß} 

2. ^anS Don 9lt^:pa(]^ als 2)on 3uan. 

3m fogenannten „Urfauft" (1775) fagt grofd&: 
„3f(36 meinte etma, il^r l^ättet mit bem berül^mten 
^ans brüben gu ^ölittag geft)eift". Unb 3Kten (3«t= 
ma^er) fogt: „S)ie Srangofen lann iä) nid^t leiben, 
fo großen 9left)ect id& öor il^rem SBein l^abe".^ 

Sfm Fragment (1790) lauten bic SQ3ortc beS 
Srofdö: 
^aBt il^r mit fetten ^anS no(^ etft )u 9lad^t gef:pei{t? 

Unb bie beS SSranber: 

(&xn edgtet beutf^er HJlann mag leinen ^fransen leiben, 
S)o(| il^rc SDßeittc trinft er gern. 



1 ebenbaf. ©. 76 ff. 

2 ©oet^ed Sfauft in urf:prünglidger ©eftalt* ^eraud- 
flegebcn öon (gri(| ©(ä^mibt. 3. »bbrncf. ©. 23 u. 27. 



113] $er aOßuft Don tRafeiet. 395 

S)ic SBcbeutung beibet ©teilen itn „Urfauft" 
unb itn „Sragmettt" ift, tote iebem fofort einleud^tet, 
t)ööia biefeI6e; bie SSetfd&tebcnl^eit be§ SluSbrudfS 
erflört fid& aus ber Umgeftattung ber ^Profafcene 
in SSerfe. 

§err ßout)ler bagegen n)ä]^nt, bafe „^err 
§Qn§" im Fragment bie beutfd^e Ueberfe^ung t)on 
,;®on 3uan" fei, unb ba^ bie SBorte „feinen 
fjranjen" im Fragment nid^t tJranäofen bebeuten, 
fonbern „Strang 3Jloox" , m^^alb id& il^m burdö 
meine ^intoeifungen auf feinen d&ronologifd^en 
SBirttoarr ein fd^tedflidöeS Unred&t zugefügt l^aben 
foö, toorüber er nunmel^r 3ßter fd^reit. SBir 
tt)oIIen il^n fd&reien taffen unb eS nunmcl^r mit il^m, 
tt)ie 3Dtet)]§iftot)]^eleS mit ber ^eje l^alten: „SBer 
toiß fid^ mit ben 9?arrn befaffen?" 



Äuno Ort y dl er, ÄIctnc @(|riften. 27 



896 ^ert 2)ün|er alS SttiHUx. [lU 



j^err Mnpx Als Ärtttben 

34 ]^a6c biäl^cr nie gegen $errn 3)ün^et ge- 
|d&tte6en, obtoobH td& mtd^ oft genug an feinen in 
elenbem ©eutfd^ t)crfa6ten, gröfetentl^eits triüiaten, 
nidöt feiten fel^Ierl^aften unb täd^erlid^en 6riäute= 
rangen unferer großen ©d^riftfteffer fowol^t ge= 
ärgert, als ergoßt l^abe. 3lud& l^abe iS), was bie 
Sufammentragung bcr 5ölateriaUen betrifft, einen 
gewiffen SBertl^ unb SRu^en feiner ja^reid^en 
©d^riften feineSwegS unterfd&ä^t, freilid^ ftetS mit 
bem SBebauern, baß feine gefd^idtere geber fid^ 
gefunben unb biefem ©ef^äfte geloibmet ^at 

3u tt)ieber]^otten malen aber l^abe id6 bemerfen 
muffen, ba^ ^err Sünder olinc jcbcn perfönlid^en 
3lnla§ unb ot)ne aüen fad^Iid^en ©runb Balb ba 
balb bort in blinbefter §aft 2lu8fdlle gegen mid^ 
t)erfud6t l^at, bie id& unertt)ibert gclaffen, bis er 



116] S)ie einlebe. 397 

in einer förmUd&en ©d&rift aufgetreten ift, ttjorin 
er mir Qu8brüdtHd& feine fjel^be erltärt.^ ^ier ift 
meine 2lnttt)ort, bte feinen SBertl^ al8 Äritifer 
bartl^ut, unb nadö toeliä^er iä) faum mel^r für nötl^ig 
l^altc, feine ferneren SlugföHe ju bead^ten.* 

3n ben ©renjboten l^ot ^err ®ün^er unter 
ber Ueberf d&rif t : „ßuno ^ifd&er über ©oetljeS 
3^3]&igenie" tüiber meinen in SBeimar geljaltenen 
unb iüngft im ffirud erfd&ienenen g^eftöortrog eine 
SluStoffung beröffentlid&t, bie id^ unbead^tet loffen 
Mrbe, tpenn nid^t ein fd^einbor fod^Iid^er 6intt)urf 
barin entl^alten tüöre, toeld^er unfunbige unb flüd&tige 
ßefer beirren lönnte. ®en religiöfen Sl^aralter 
ber ©id^tung unb il^rer ^elbin ju erleud&ten, toar 
eine meiner »efentlid^en Slufgaben unb mußte e§ 
fein, ba eine altgried&ifd&e SultuSfage ben ©toff 
ber ®id&tung auSmad&t, unb bie SBergleid^ung ©oetl^cS 
mit ®urit)ibe8 in ber fflel^anblung biefeg ©toffeS 
Don iel^er bie Setrad^tung aller ®oet]^e=5orfd^er 
befd&äftigt ^at. 

1 ©renaboten. IV. 1888. @. 38-42. 
« Jöeilaflc 8ur Siaöemcinen Scitung. 1888. 9lr. 295. 
23. CctoBer. 

27* 



398 ^err 2)fln^eT alS Attttfer. [116 

3lun ttjirb mit entgegnet: eS fei nid^t rid&tig, 
baß 3ft)]^igenic ftd& berufen unb Don il^rer götttid&en 
SRetterin beftimmt glaube, baS fd&ulb= unb fi[u(5= 
bclabene ©efd^led^t ber Santatiben ju erlöfen unb 
il^r fd^tüer befledteS §quS ju entfül^nen, inbem fie 
il^m bie ©ötter toieber t)erföl^nt; eS fei nid&t bloS 
unrid^tig, fonbetn unmöglid^, baß fie biefen ©louBen 
fd^on feit il^rer SRettung l^ege, ba fie ja bie in 
il^rem SSoterl^aufe t)olIbrQd^ten ©räuel be3 ©atten- 
unb 5DJüttermorbe§ erft nad^ t)ielen Salären crfal^re, 
unb t)or]^er gu einer ßntfül^nung toeber ©runb 
nod& ©egenftanb borl^anben fei. ®ieS ber ®in- 
tt)urf beg §errn ®ün§er unb ber einjigc ©runb, 
toeld^er mid^ t^eranlafet l^ot, il^m l^ier ju begegnen. 

SBenn e§ fid& in ber Sluffoffung unb a3e= 
urtl^eilung bid^terifd^er SBerfe um bie 3fbcen ber= 
felben l^onbelt, fo toerbe id^ borüber niemals mit 
bem <&errn ©ün^er redeten; bod^ glaubte id& il^m 
jutrauen gu bürfen, bafe er ben SBortlaut unb ben 
urfunbUd^en Seftanb einer ©id&tung, tt)eld&e er felbft 
nid^t btoS „erläutert", fonbern aud^ l^erauSgcgebcn 
l^at, einigermaßen fennt. 3(d^ toiÜ feigen, ob in 
bem oorliegenben Satt biefe günftige Grtt)attung 
ftdö red&tfertigt. 




117] «Die Surticftoeifuttfl. 399 

IIL pie ^nxMmifnni. 

1. S)ie 3bec ber Q^ntfül^nung. 

©leid^ im Slnfangc, too 3t)I)igcnie bem ^öniflc 
il^rc ^erfunft Befennt unb tl^re Sll^ncn fd^tlbcrt, 
ixblxdt ftc in ben ©d^idfalcn bcr Santaliben eine 
fortfd^reitenbe JBetlettung bon ©d^ulb unb ©ttafe, 
Don ßrbfd&ulb unb ®rbflu(3ö: jene befielet in ben 
fid^ fteigernben 5ret)eli]&aten bet Sontaüben, biefer 
in bem ©öttetl^ofe, bet feit ber Urfij^ulb beS STI^n- 
l^errn bie 3laäjltomxatn berfolgt. „3ld^! unb fein 
ganj ©efd^leiä^t trug il&ren §06." 3n ben STugen 
ber 3t)]§igenie bebarf bol^er biefeS ©efd^Ieiä&t ber 
©ntfül^nung unb l^at fel^r nötl^ig, baß il^m bie 
©Otter berföl^nt tt)erben. SBie tief fie t)on biefer 
35orftettung erfüllt ift, fielet jeber, ber il^re SBorte 
burd^bringt. ®q fie aber in il^rer @rjäl^Iung nid&t 
QuSbrüdttid^ t)on ber Sntfül^nung \pxx^t, fo ift ba§ 
für unfern ßritifer ©runb genug ju 6e]^aut)ten: 
fie benfe gar nid^t baran unb fönne fügUd^ertüeifc 
erft baran beulen, nad&bem i^r bie SJlutter ben 
aSater unb ber Sruber bie JDlutter erfd&lagen unb 
fie Don biefen Untl^aten Äunbe erl^alten l^abe: in 
unfrer ®id&tung alfo erft im vierten STct; t)or]^er 



400 ^err S)ün^er atS Acitifer. [118 

l^obc e§ Qud^ bem ©id^tcr nid&t einjatten fönncn, 

fic baran ben!cn ju laffen. 

9iun ift es aber tro§ bem §errn Sünder unferm 

®td&ter eingefallen, feine §elbin ober, »ic er fic 

tro^ bem §enn ®ün§er genannt J^at, feine ^ciltgc 

an iene ©ntfül^nung, feit biefelbc in SauriS lebt, 

nid^t bloS benfcn, fonbern aud^ fagen ju laffen: 

bafe fie ftetg baran gebad&t l^at. @ie fül^lt fid& 

bajn berufen unb Don ber ©öttin beftimmt. SBtc 

tief fie biefeS ©efül^l in il^rem Snnerften gcl^egt 

l^at unb l^egt, befunben in bem ©elbftgef^)räd&, 

»eld^eS il^rer testen Unterrebung mit ^tjIabeS folgt, 

bie SBorte: 

@o l^offt' td& benn bcrgcBcn« ^icr toettoal^tt, 
fSon meines ^aufeij ©d^tdffat aBgefc^teben, 
S)eretnft mit teiner §anb unb reinem §ergen 
S)ic fd^toer Beficrfte SKo^nung ju entfft^nen! 

2, S)er flcine bem ^i^ttx entfd6lö^)fte aDßibetfprud^. 

SBaS tl&ut ie^t ber ßritifer? SQBie ^ilft er p* 
aus ber SBerfegen^eit, in bie er mit feiner un= 
befonnenen Sinrebe geratl&en ift? S)er 3)tci^ter 
last feine 3f))^igenic befennen, bafe fie bisl^er jiets 
gel^offt unb gebad&t ^ahz, »aS fie nad^ unferm 
Äritifer bisl^er nie gebad&t l^abcn fann! S)iefer 



119] 2)ie Surfidtoeifuttfi. 401 

tottt feinen ßefern botf^jiegeln, bafe meine ©rllätung 
mit ber urlunbli(j&en Std&tung in SQßiberft)ru(6 
ftel^e, eine „Unterfd^iebung" fei, ein ^J)]^iIofoJ)]^ifd&elJ 
Sääal^ngebilbe", unb toie bie StuSbrüde toeiter l^eifeen, 
toorin fein l^ajüger unb blinber ßifer fid6 gegen 
mid& ergel^t. SBenn l^ier ein SBibetf))rud& ftatt« 
fänbe, fo l^ötte il^n bet Sid^tet t)erf d^ulbet ; nur 
ba§ §err Sünder mit ©oetl^en anftönbiger unb 
glimt)flid^er umgel^en muß, aU mit mir. SqS^ 
bei mir ein großer, unberjeil^liij^er SQßiberft)rud^^ 
,,ein J)]^iIofot)]^ifd&e8 SBal^ngebilbe" l^eifet, baS ift 
bei bem ©id^ter ein Meiner, fel^r t)erjci]&Ii(i6er. 
Unfer Äritifer fagt loörtlidö: ,,3reiUd^ ift eS ein 
Heiner SBiberft)rud&, toenn fie (3t>^igenie) l^ier Be^ 
merft, fie l^abe biefe Hoffnung fd&on biefe ^al^re 
über gel^egt. S)tefer SQßiberft)rudö ift ober erft burd^ 
bie le^te ^Bearbeitung l^ineingefommen, man fann 
»ol^I fagen, bem ©id^ter entfdölüj)ft/' @ine grajiöfe 
?lrt fid^ augjubrüdten : „ein Siberft)rud^, ber bem 
®id&ter entft^Ittpft!" 

3. Sttin aOßiberf^TU^^ fonbem bie ©runbibee beS 2)i4tet8. 

SBir gel&ören nid&t ju ben ßefern, bie bem §errn 
®ün^er ol^ne toeitcreS glauben, loaä er fd&reibt, 



402 ^err 2ftit|er alS StvitiUx, [120 

benn toir l^abcn ju l^äufia ctfal^rcn, loie ungcorbnet 
unb ungepnlft, toit ungenau unb unrid^ttg bei 
attem äuBerlid^en ©ammelflei&e öicle feiner 3[n- 
gaben pnb. ®icfe feine tool^lbefannten ^Dlöngel l^at 
er in bem borliegenben fjalfc übertroffen. S)enn in 
ber erfien Bearbeitung ber 3t)]^i9enie finben toir 
an ber angeführten ©teile genau baSf elbe Selenntnife, 
toenn toir ben ©inn ber SBorte in§ Sluge faffen. 
©ie fagt: „SBergebenS l^offt' id&, ftitt Dertoal^rt bei 
meiner ©öttin, ben alten 5fu4 über unfer ^au8 
Derflingen ju laffen unb burdö ®fbet unb Steinzeit 
bie CIt)mt)ier ju Derföl^nen". 

3n ber legten Bearbeitung lautet bie ©teile: 

@o l^offt' td^ benn DergetenS l^ier üertoa^Tt, 
S[}on metned ^oufeS Bä^id]al ab^t]ä)\thtn, 
53)creinft mit reiner §anb unb reinem bergen 
2)ie fd^toet befledte SBo^nung gu entfül^nen« 

Solan bergleid&c bie beiben ©teilen, um fi(6 
t)on ber tJöHigenSbentitöt be3®ebanfens gu über= 
jeugen. 34 finbe bie urf))rünglid&e Raffung fogar 
bie beutlid^fte. SRun l^at unfer ßritifer ©octl^eS 
3t)]^igenie nid^t bloS ju erläutern öerfud&t, fonbem au(!^ 
bereu Derfc^iebene Bearbeitungen l^erauSgegeben: 
er muß toiffen, toaS in ber erften ftel^t, unb, toenn 
er e§ t)ergeffen l^at, fofort feftfietten fönnen. ®feid&= 



121] S5ie 3urücftoei|ung. 403 

t)icl tt)QS il^m l^tcr begegnet ift, ob eine ©ebäd&tni6= 
\ijMä^t, bie ba§ SHter entfd&utbigt, ober eine jener 
fjol^rläffi gleiten, tt)eld&e bie SBielfi^reiberei mit fid& 
bringt, gleid^üiet ob abfii^tlid^ ober unabftc^tlidö : 
er l^at feine ßefer in gröblid^er SBeife ge= 
taufest. 

@8 ift ni(3^t tDdf)x, bag ber ©oetl^efd&en Spl^igenie 
bie Sntfül^nung il&reä ^aule§ erft im t)ierten 9(ct 
in ben ©inn fommt: fie befennt inelmel^r, baß fie 
ftetS biefe Hoffnung gel^egt l^at. 

ߧ ift nid^t rodf)x, bo^ biefe§ Sefenntnife erft 
in bie le^te ^Bearbeitung unfreS SBerleS gefommcn 
ift: e§ ftel^t bielmel^r fd^on in ber erften unb 
fel^lt in feiner; eS gel^ört nidbt bIo§ ju ben bebeut= 
famften ©teüen ber ©id^tung, fonbern aud^ ju il^rer 
urfprünglid&ften fjaffung. 

6§ ift nid^t toaiix, bo§ biefeS SBefenntni^ 
mit ber ©id^tnng felbft im SBiberfpruc^ fteljt, t)iel- 
mel^r offenbart e§ beren innerften ©inn: nämlid^ bie= 
jenige 2iriebfeber, tt)eld&e ben religiöfen S^arafter 
ber ©id^tung unb il^rer §elbin auSmad^t ®e§]^alb 
l^at aud^ ©oetl&e feine §elbin eine ^eilige gc= 
nannt, eine ^eilige nad^ d^riftlid&em SBorbilbe, meit 
fie bie ©ntfül^nung il^reS ^aufeS als iljren gött= 



404 ^eti 2)ünj;eT aI8 StxiixUx. [122 

lid^en Scruf fül^ft utib burd^ il^re 8auter!eit unb 
ßiebe bottbringt. ®icä ift ber SBiberft)ru(fi, tocld^cn 
§etr ®ün§cr in ©oetl^eg tieffinniget unb l^cnltd^er 
SJid^tung juglctdö tabeln unb cntfd^utbigen toottte. 

„2)iefer SBtberfJ)rud^ ift aber erft burd& bic le^tc 

« 

Bearbeitung l^ineingefommen, man fann tt)o^I 
fagen, bem ®id^ter entfd&Iüt)ft." 3lein! bas fann 
man nid&t tool^t fagen. ©iefer SBiberft)rud^, toenn 
eS einer ttJäre, müfete bem ®td^ter t)ier bis fünf 
mal ,,ent|d&lüpft" fein. 

III. Pttii|et:$ ^auintootte. 

§err ®ün§er fagt; ,,3reiUd^ ift eä ein aBiber= 
ft)rud^!" „STber erft in ber legten Bearbeitung." 
SJlan fann mol^l fagen, bem ®id&ter „entfd6lü))ft". 
3d^ fenne biefe 3(rt ju reben, tüie aud^ anbere fie 
fennen, mlä^^ ©ün^erfd^e ©d&riften aufmerffam gu 
Icfen bie UebertDinbung geübt l^aben. @r l^at ,,brei 
©etoaltige" in feinem ©ienfie, bie il^m l^elfen, 
tt)enn er nid&t toeiter fann, fie tieifeen: „x^xtiüä^", 
„SBoIjl" unb „STber". ©. t)on ßoet)er l^at in feiner 
treffenben, meit lauter Treffer entl^altenben ©(ftrift^ 



1 ®. ö. ßoe^er: 3u ®oct^ci$ ©cbid&ten (»erlin 1886). 
@. 20 unb @. 26. 



128] ®runbfalf(|e Sntet^retationeiu 405 

toibcr Sünder biefe brci ©eiüaltigen fel^r gut 
dSaraftcrtfirt : er nennt „baS immer einen Sel^l« 
fiä^lufe anfünbigenbe, uns faft auf jeber ©eite be- 
läftigenbe «tool^I»" unb föl^rt fo fort: „©eit Salären 
l^Qbe id& mir angeioöl^nt, ®än^erg «tool^l» in ein 
«tool^f nid&t» ju t)ertt)anbeln unb l^obe gefunben, 
bafe bieS faft immer t)Q6t". Sölit bem 3öuber- 
morte ^.freiUdö" pflegt fid) ^err ®ün^er bie hinter« 
tl&üre JU öffnen, burdö bie er ju entfd^lüj)fen fud&t, 
fobalb er fid^ genötl^igt fie^t, baS ©egent^eil öon 
bem, toag er eben nod^ be]^QU))tet l^ot, einzuräumen, 
©age i^ „ber ^immel ift trüb", fo entgegnet 
§crr Sünder: ,,@in J)]^ilofo^)]öif(3&e8 SBol^ngebilbe! 
Ser Fimmel ift l^ett unb l^eiter, freilid^ ift er 
l&eute trüb, man lann tool^t fagen, baß i^m bie 
SBoHen unh)illfürfid& entfd6Iät)fen, ober erft l^eute, 
frül^er toax ber fiftönfte ©onnenfd^ein/ 

IV. ^xunhfatf^t ^nicxpxäationen. 

1. ^aS ®ebet ber Sipl^tgenu« 

Unfer ßritifer l^at bie unbeneibete ©abe, bid&- 
terifd^e STuSfprüt^e l^öufig ganj t)erfe]^rt aufgufaffen. 
3d^ fd^ilbere btn ©eeIenfQm^)f 3t)]^igenieng nadö 
il^rem ©ef^jrftd^e mit 5P^IabeS am ©d^Iufe beS vierten 



406 ^err 2)an^er atS Aritifer. [124 

?tcte8, tt)o tl^r SSettrauen auf bie ©üte unb SBcr» 
fö^nlic&fctt ber ©ötter in ©efa^r Mt crfcfeüttert 
ju ttjerbcn: fic fott ben SBrubct retten, inbem fie 
baS SBilb raubt unb ben SEl^oaS betrügt. S)er 
SBiUe gur SRettung beS fflruberS fämt)ft mit bem 
jur ©rl^oltung il^rer ©eelenreinl^ett. 3n biefer 
Sebrängnife fielet fie ju ben ©Ottern: „SRcttet mtd^ 
unb rettet euer 33t(b in meiner ©eele! SBor meinen 
©l^ren tönt ba§ alte ßieb, boS ßieb ber ^Parjen" 
u. f. f. ®er alte Sinbrudt beö 5ParjenKcbe8 Der« 
büftert in biefem STugenblid il^r Vertrauen auf bie 
©ötter. 

SBaS l^at §err ©ün^er ju entgegnen? „®a- 
t)on fann gar feine SRebe fein, ba 3it)]&igenie 
felbft bie ©ötter anruft: «SRettet euer 33itb in meiner 
©eelc»." §err ®ün§er t)erfte]&t nid&t, baß ber JRuf 
nad& 9tettung aus bem STngftgefül^l ber ©efal^r 
ftammt; er l^ört niiä^t 3ft)]^igenien8 SBorte: 

C, bafe in memcm SBufcn nid^t sulc^t 
d^in aDÖibcmittc !cimc, ber Sultanen, 
S)cr attcn Oöttcr, tiefer §a6 auf eud^, 
£)It)mpicT, nid^t aui^ bie jatte S3ruft 
3Jlit ©ciex!(aucn faffe! 0letlet mid^ 
Unb tettet euer S3ilb in meiner @eele. 




125] ©runbfQlfd^e Interpretationen. 407 

SBq§ fönnen btefc SBortc onbcr^ befagen unb 
bebeutenoIS: „JRcttet meinen ©tauben an tnä^V*^ 

2. ^er @f^ beS Santalud an ber ©öttettafeL 

3n meinem SBortrage rebe id& Don ber ©d^ulb 
begSEantaluS unb beleud^te bie Derfiä&iebenen 3lrten, 
tt)ie ©oetl^e biefelbe im 50Junbe ber ®id&ter, beS 
SEl^oaS, ber 3t)]^i9enie unb be§ ^ParjenftebeS er= 
fd^cinen läßt. 3t)]^igenienS feelenfunbige ©d^ilberung 
fogt: „6r toar jum ^ned^t ju groß unb jum ®e= 
fetten beS großen ®onnerer§ nur ein ajlenfd^!" ,,3d& 
möd^te biefe SBorte", BemerÜe id& Beiläufig, „nid^t 
fo beuten, toie id^ mid^ erinnere fie irgenbtoo er= 
Märt gefunben ju l^aben: ba§ SontoIuS an ber 
©öttertafel gu tief unten l^abe fi^en muffen unb 
mit feinem ?PIq^ unjufrieben getoefen fei. SBenn 
il^m 3ut)iter feine ?piäne Vertraut l^at, fo fa§ er 
bem Sater ber ©ötter gett)i§ nol^e genug." ^ 

3dö fürd^te foft, bafe biefe l^armlofe Semerfung 
bie STffecte unfreS ßritiferS in einen fo öertoorrenen 
STufrul^r Derfe^t l^ot, benn er ifi ber Srfinber biefer 
geiftreid^en Srllörung, aber id^ l^abe il^n obfid^tlid^ nicftt 

1 SDfleinc ©oel^c-Sd^tiftcn : ©oetl^cg 3p]&tQcnic (^cibcU 
Berg, ©. Söintct'S Uniöcrfltätsbuti^anblung). 1888. ©.31. 
« (gbenbaf. @. 33. 



408 $ert !Cün|er aI3 Aritifer. [126 

genannt, fonbern nur gefagt „irgenbtoo". ©oglcid^ 
maijz iä) bag Unrcd&t meiner Unterloffung gut. 
3n®än§er8 ,,@rläuterung" be§ ©oetl^efd&en SBerfS 
finbet fid& biefe fd&öne ©ntbedung, nad& totlä^tx 
3t)]^tgeme „anbeutet, ba^ bie ©ötter bem SantaluS 
an il^rer SEafel eine ju niebere ©teile angetoiefcn" 
u. f. f. (@. 62). ®arf man fragen, tt30 ftc biefe 
9lnbeutung maii^t? @ttt)a in ben 3Borten: „Unb jum 
©efetten beS großen ©onnererS nur ein 5ülenf(3^"? 
@3 lag tüol^l an bem unterften 5Pta^ ber ©ötter= 
tafet ein 3ettet mit ber STuffc^rift ,,2Jlenfd&". SDott 
faß SantatuS unb toar unjufricben. 

§err S)ün^er l^at eine t)offirUd^c Slrt, ©oetl^efd&e 
3ru§ft)rüd&e erft in il^r finnlofeS ©egentl^eil gu 
t)er!e]^ren unb bann mit ber Srltörung feines ®in= 
t)erftänbniffe§ ju belohnen. SltS ©oetl^e nad^ öiclen 
Salären bie 3t)]öigenic toieber gelefen l^attc, ht- 
mer!te er fd^erjenb: baS ©tüd fei „ganj t)erteufett 
]§uman". Unfer ßritüer citirt biefeS Söort als 
ein Urtl^eit, bem er juftimme, toenn eS il^m er* 
laubt fei, „teuftifd^" in „l^immUfdö" ju t)erBeffern. 
6§ ift alfo „t)immlifd& l^uman". äBenn ©oetl^e 
gefagt l^ötte „©rüß bid^ ©ott", fo Mrbe nad^ 
ber eben betoiefenen ßogil ^err ®ün^er juftimmen, 



127] ®runbfalf(l^e ^ntetpretattonen. 409 

toenn eS xf)m nur erlaubt fei, bafür gu fagen: 
^^or bid& her Seufel!" 

5ülit biefer 5Probe feiner Äunft enbet bie 3lug= 
löffung gegen mi(3&, bie nod^ t)or iebeni S5erfud& 
3ur Segrünbung feiner Derfel^rten SintDürfe fogleid^ 
mit bem 5ßofaunenfio§ begonnen l^otte: „3dö bin 
mir ber Slrogtoeite biefe§ fd&arfen Urtl^eilS über 
htn je§t in jtoeiter ?luftage aU erfteS ^eft Don 
gifdöerä ©oetl^esSd^rifien öorliegenben fjefiöortrag 
lool^t betonet, aber feit einem l^olben So^rl^unbert 
reblid^ bemül^t, baö Sßcrftftnbnife ©oetl^eS gu förbern" 
u. f. f. 

SBie l^eifet bod^ gleid& jene oft citirte ©teile in 
gfr. 2^. aSifd^erS brittem S^eil ber gfaufi^Slragöbic? 
g^Quft brol^t bem SJalentin, ber il^n einen »6^q= 
ralterlum))" genannt: 

fSSaii* nur, toart' nut! 2)a8 fag' i^ tneinetn 2)ün^et! 

S^alentin, 
2öa8 fd&ccr' id^ mtdj um tiefen 3opf? 
3ciö'8 i%m nur an, bem taufenbfadjen ajlünjer 
S3on ©oet^cS (e^tem ^ofenlnoipf!^ 



1 Sauft ber Sragöbie brütet %f)nl. %un im (Seifte 
bes atoeiten Sll^eiU beS ©oetl^e'f^en tian^i gebid^tet t)on 
S)eutobo(b S^mboUaetti ^Hegorietoitfi^ STl^ftifiaingf^. 
(2. Slufl. 2:übinöen 1886.) ©. 19. 



410 ^err tünt^tx alt ftririfer. [128 

SQBic CS fi(^ mit ber Urtl&eilsfd^örfe bcs §erm 
®ün§er \>nf)Qli, l^abcli loir gefeiten. 34 fennc 
niemanb, ber fte tül^int, ausgenommen er felbfi. 
SWon möge feinen ©ammelfleiB, feine comt)i(atorifd^c 
Snbuflrie unb ©efc^öftSemfigfeit, bie er Quf bem 
©ebiete unfrer cfoffifc^en ßitteratur betl^ätigt l^at, 
onerlennen unb nad^ bem ©robe il^rer SSraud^bar^ 
leit fd&ä^en: er loeife jerfireute SJlaterialien nid&t 
etoa 3u orbnen, aber gu ^öuf en, ouS Keinen Raufen 
größere unb noc^ größere ju mod^en unb fuber» 
loeifc bie ßrippen einer SJlenge fioffl^ungriger ßefer 
gu füllen. SBqS fein „reblic^eS SBemül^en, ha^ 
SBerfiönbniB ©oet^eS gu forbem", geleipet unb 
ausgerichtet l^ot, tooUen mir alsbalb ))rüfen. 
6(^lDerli(^ ^ot je ein genialerer Sid&ter einen tri= 
bialeren Gommentator gefunben. ßefjtngS ^^anciSfa 
fagt: ,,3Jlan ft)ri(i)t feiten t)on ber SCugenb, bie 
man l^at, aber befio öfter Don ber, bie uns fel^It". 
§err Sünder foHte nid&t fo biet t)on feinem 
^fd^arfen Urt^eil", feiner „reblid^en ^Prüfung" 
u. f. f. reben. @r foHte etioaS Don bem, toaS ^^uft 
bem SamuIuS emj)fie]ölt, aud^ fic^ gefagt feinlaffen: 
„^nä^' er ben rcblid&en ©eloinn, fei er lein ]ä^cUcn= 
lauter Stjor!" 



129] Sie Sftnlerf^e Gd^retB* unb CrltarungSart. 411 

^ättc er btefen yiaif) befolgt, fo tDütbc er 
einen elenben Sluffa^ toeniger gefd^rieben l^aben. 

©er bei toeiteni größte Sl^eil feiner niaffen= 
l^aften ©d^reibereien beftel^t barin, baß er ben 3n= 
l^alt eines bid&terifd^en SBerfeS in ber triöialflen 
S33eife bergeftalt referirt unb J)araj)]&rafirt, ba§ 
bie 5orm beS Originals oufl^ört fenntltd& ju fein, 
©oetl^e toirb ins ©ün^erfd^e überfe^t, b. 1^. immer 
ins Sriöiale, fel^r l&äufig ins ©innfofe unb JBer- 
leierte, ^ier finb einige augenfättige a5eif))iele. 

!• Slel^men toir baS ®ef^)rä(i6 ber beiben ßeos 
noren, bie berül^mte ©cene, toomit ©oetl^e feinen 
^ Torquato Zaffo" Beginnt; i^ borf t)orauSfe§en, 
ba§ fie meinen ßefern gegenwärtig ift. 3wS 
S)ün§erf(3öe überfe^t, »irb bie ©cene folgenber- 
mafeen befdörieben: w®ie 5Prinjeffin eröffnet baS 
®ef))r&dg mit ber g^rage naij ber Urfad^e beS 
ßftd^elns ber (Jreunbin, biefe aber bringt bie 
9lebe auf bieÄränge, toeld&e fie fled^ten, unb 
gtoar auf berfii&iebene Slrt, toorin fid& fd&on ber 
ei^arafter beiber auSf^)ri(i&t'' u. f. f.^ 

1 ©oet^eiS SaffO; etl&utett Don $. ^ünfeer* 4. 9luf(* 
Mpm 1890. ©. 86. 

Auno Sfifd^er, ftUint Gd^riften. 28 



412 $err S)ün|er alS Arttifer. [130 

SBqS ift benn für ein ©egcnfa^ 3toifd6en ber 
tJroge ber ^rtnjef jtn unb ber 3lnttoort ber ©rftfin, 
bte, auf t^re fd6äferUd&e Äletbuttg unb bie Ärdnje^ 
ti)el$e fie totnben, l^tntoetfenb, ber ^reunbtn er* 
fiftrt, toarum fie Iftd&elt? 68 ift gar lein ®egen= 
fa§ 3ti)ifd6en fjrage unb 3lnttoort unb bal^er t)öffig 
finnloS ju fagcn: „biefe aber". 

3)er ©id^ter läßt bte Betben ßeonoren Ärdnje 
t)on berfd^iebener 3lrt fted&ten: bte 5Prin jeffin einen 
ßorBeerlranj, bie ©räfin einen Slumeniranj. §err 
S)ün§er bagegen Iä§t fie „ßrönje fted&ten, unb 
giüar auf t)erf(ä6iebene 3lrt". Sei beut 3)id&ter ift 
bie 3lrt ber ßränje, bei feinem Kommentator bie 
3lrt beS Sled^tenS t)erfd&ieben ! Reifet ba§ nid&t, 
ben etnfadftflen ©inn in bie baare ©innlofigleit 
t)erlel^ren? 6§ ift ba§ Ungtüd biefeS SÄanneS, 
ba^ fid& in feinem ßopf bie ©egenftönbe berqueren, 
unb er bie einfad&ften @ad&en unter gel^n malen 
neunmal «de travers» t)erftel^t. Unb er ^jral^lt 
mit ber ßrllärung ,;be8 SBortfinneS", als ob er btn- 
felben gejjad^tet l^ätte, toäl^renb feiner il^n l^ftufiger 
berfel^It unb t>zxltijxi, aU gerabe er, 

2. 2f(ä5 fud^e bie 6teüen nid&t ettoa auS, fonbern 
nel^me fie, bifttternb, tt)ie fie mir in bie §anb 



^ 



131] 2)ie ^ün^eTfd^e ©d^reib* unb (SrnetrungSart. 418 

fallen, ^ter ift bic SBcIröttjungSfcene, ins S)ün§er= 
f$e üBerfc^t: ,,2;affo überreizt fein ©ebid&t, ber 
t)on ber geliebten 5ßrinjefftn auf ben SBinI beS 
^erjogS i^m aufgefegte Äranj regt il^n getoaltig 
auf". „Saffo toei^t t)or bem Äranje fd^cu jurüd, 
beffen er fid&, al8 ßeonore barauf beutet, toeld^e 
§anb il^m ben Ätanj reid&t, nod^ toeniger toürbig 
fül^It."^ SBelc^eä Seutfd^! 2BeI$e ©d&reiBart! 
60 feigen ©oetl^efd&e Figuren aus, toenn fte S)ün§er 
unter bie §önbe Belommt unb in feinem SSIei un- 
fbrmlid^ nad^giefet: bem 2affo wirb ber ßranj 
aufgefmtpt unb regt il^n getoaltig auf! 

3. 2fd& Blättere toeiter unb ftofee auf bie (£r- 
flörung einer Staff ofteffe ; eS finb bie SBorte ber 
^ringefpu (111,2): 

3u fürd^ten ifi baS ©d^öne, baS fQoxtxt^üä^t, 

SOie eine gflamme, bie fo l^errltd^ nü^t, 

Bo lange fie auf beinern ^erbe brennt, 

Bo lang' fte bir t)on einer gfadEel leud^tet. 

Süßte Iftolb! Süßer mag, toer lann fie ba entbel^ren? 

Unb frifit fie ungel^ütet um fid^ l^er, 

SOie elenb lann fie mad^en! Sag mid^ nun! 

SBaS meint ber „(grlftuterer"? ^Offenbar toitt 
fie fagen", fagt ^err S)ünfeer, M^ 6d&öne fei 



Cbenbaf. ©.97. 

28* 



414 ^ett S)fln|er alü jhntifer. [132 

fd^ön, fo lange man eS Be%, aUx fd^merjl^aft, 
toenn man babon fd^eiben muffe, tote ba^ fjeuer 
tool^ltl^dtig fei, fo lange eS rul^ig toörme unb 
leud&te, aber öerberblid^, toenn eS affcS um fi(5 
öergel^re. " ^ 

3tebeS SBort ift Unpnn, Bei bem leiner fi(5 
ettoaS benlen lann, aud^ ^err S)ttn|er fettft fid& 
gar nid^ts gebadet f)at 

6r fteßt eine SBergleid^ung auf, bon toeld&er bie 
SBorte ber ^rinjeffin nid^ts entl^alten. Unb toaS 
für eineSSergleid&ung! „SBie baS ©d&öne — fd&merg* 
l^aft iftr toenn man t)on il&m fd&eibet, fo ift ba^ 
Qfeuer — berberBlid^, toean eS atteS um fid^ l^er ber« 
geirrt". 9lad& ber öergleid&enben ©a^form: „toie — 
fo" muffen toir ertoarten: „toie baS 6d&öne fd^merj« 
l^aft ift, toenn man bon il^m fd^eibet, fo ift ba§ 
fjeuer öerberBUd^. toenn man ba'oon fd&eibet". Statt 
beffen aber fagt ^err S)ftn§er: „SBenn" (man 
nid&t bon il^m fd&eibet, fonbern) „eS atteS um fid& 
t)erge]§rt*'. @S l^eifet bod& nid&t Dom Steuer fdfeeiben, 
toenn man t)erbrennt? 

Sine fold^e 5Paraßele, toie biefe S)ün§erfd&e, 
toürbe man feinem Quartaner burd^Iaffen, unb fte 

1 «benbaf. @. 137. 



133] 2)ie Sftnletfd^e ©d^retb- unb ^flftrungSafi 415 

fielet in einer ©d&rift, toel(i&e t>on Seigrem Benu^t 
fein toillt unb Benu^t toirb! 

Unb bieg toöre ©oetl^efd^e SBeiSl^eit im Sölunbe 
ber ^Prinjeffin Seonore: „S)a8 Qfeuer ift öerberBIid^, 
toenn eS atteS um fid& t)erje]^rt*? 68 ift öetberB* 
Ud^, toenn e§ aUeS berbirbtl 

S)ie 5ßrinjefjtn fagt Don ber fjlamme, toeld^e 
bie ber Siebe ift: „Unb frifet fie ungel^ütet um 
fxäi l^er, toie etenb lann fie mad&en!" 3d6 l^aBe 
bie gcbanlenboffen SBorte, bie au8 ber Stiefe il^rer 
©efül^le flammen, erllftrt unb üBerl^öre ben albernen 
unb fd^mdl^füd^tigen SluSfaff, ben ber „ßrttuterer" 
Bei biefer ©elegenl^eit 8^9^^ mid^ berfud&t. Stter 
iii fel^e lool^I, ba| id^ eg mit einem red^t t^Iumpen 
©efeUen aus htm ©efolge be§ ^nd ju tl^un l^aBe 
unb biejenigen Jteile Braud^en mu^, toeld^e auf 
einen fold^en ÄIo^ ijaffen.^ 

4. S)ie tieffinnigen unb BebeutungSöotten SBorte 
ber 5Prinjeffin: 

(&i gtebt ein ®lüdE, attetn tolr lennen'd ntd^t, 
9Btr Iennen'j{ tool^I unb tDtffen'd nid|t gu fd^ä^en. 

f offen nad& bem ^Srlduterer" Don ber «ftiffen 
3)ulbung gelt en \ SBiebenn? ,,S)ieftiffeS)ulbung" 

1 ajtein Serf fiber ®oetl^eS 2:affo. @. 253 ff., 
257—258. 3)ftnfter: ®oetl&e8 Xaffo. @. 140 ff. 



416 ^txt S)fin|ei alS Aritifer. [134 

foß ha^ ©lud fein, t)on bem bie 5ßrinjcjftTi fagt: 
„@8 gteBt ein ©lud, affein tDir lennen'S nid&t"? 
®a§ ©lüii t)on bem fie fagt: „SBir »iffen'S ntd^t 
ju f$ö§en"? S)a8 ©lud, t)on bem fie nod^ eBen 
Bemetlt ^ai: „SBir laffen loS, ttaS toir Begierig 
faxten"? S)iefe grllörung, ööttig gebanlenlo^ 
unb ungereimt, tDie fie iji, )fa^t auf bie SBorte 
ber $rinjeffin, toie bie ^auft aufS 3luge! „©old^e 
ßrÜörungen gieBt man, toenn man leine ju geBen 
toeife!'* 3d5 roieberl^ole biefe meine SBorte.^ 

5. SBie bie ^rinjeffin in bie öbe 3ulunft 
l^inaugBIidt, tt)o ber ^reunb nid^t mel^r in il^rer 
?lö]§e toeilen toirb, löfet ©oetl^e fie fagen: 

9flun übctfattt in trübet ©cgcntoart 

3)cr 3ufunft ©d^redfcn l^eimltd^ meine JBrufi. 

3[n8 S)än^erf(]6e üBerfe^t, lauten biefe SBorte: 
,;S)ie 3ulunft brüdt fie toie ein Sllj), ol^ne ha^ fie 
biefeö «l^eimlid^en» 2lngriff8 fid^ ertoel^ren lann".* 

©0 nimmt fid^ bie ^rinjeffin in ©oetl^eS SEaffo 
aus, toenn S)ün§er fie abfptegelt unb erläutert: fie 
leibet am Slip unb „l^eimlid^en" Singriffen! 



■■s 



1 3Jlein 2öer! über ©oet^cg Slaffo. @. 258. 

2 S)ün^er, @. 139. 



135] Sie Sün^eifd^e ©d^cetb- unb (StfiarunflSart. 417 

6. Set)OT i(% ba^ ficbjel&nte SBänbd&cn beS „(£r= 
löuteterS" aus ber ^anb lege, um eS l^offentlidö titc 
toicbcr auäufcl^en, fällt mein SBIid nod& auf bte 
©(ä^Iu^fcene, todd&c S)ün§er in folgenbcr SBeife Beinal^ 
lomifdö triöialifirt : „Jiad^ einem 2But]§au8Brud& 
rid&tet fid^ 2affo an 3lntonioS SBruji toieber auf",^ 

7. Um uns aber nid^t auf feine Staffoeriäuterung 
gu befd&ränien, »erfen tt)ir im SBorübergel^n nod& 
einen Slii auf feinen {Jauftcommentar; xoix 
fd^lagen ba^ Sud^ auf unb finben {JauftS gleiten 
SÄonotog, an peffimiftifd&er ßebenSanfd^auung bem 
berül^mten ^amletmonologe t)erglei#ar: 

S)em ^ertltd^ften, toaS au^ ber ®eift empfangen, 
©rängt immer frcmb* unb frembcr Stoff fld^ an u. f. f. 

S)er S)id)ter meint ben toiberfttebenben, fpröben, 
feinblid^en 6toff ber SBelt unb SBirIHd&Ieit, ber 
unfere 3beale abminbett, t)erlleinert, gunid&te ma$t. 

S)er Kommentator t)erPe]&t barunter „ba§ 
bem SDienfdöen anllebenbe förperlid&e (£Ie= 
ntent".^ 6r lö^t ©oetl^en meinen: ©eele unb 
Rbxpzx feien bergeftalt t)erlni4)ft, ba^ fie an einanber 



1 ebenbaf. ©. 184. 

2 §. a)ün^er, 19. JBänbd^en. ©oetl&e« gfauft. 5. 2luf(. 
(1890). 6. 88. 



418 ^err S)üit|eT alS Aritifer. [136 

HeJeti. ®inc red&t ©octl^efd&e SBorfteffutig! 3ft 
benn ber Tnenfd^Iid&e Rbxptx ein „ßlcment" bon 
„fiebriger" »efd&affen^eit? 

8. SBei bzm STnbKd ber ®ift|)^iole toirb ffauil 
t)on bem ©ntfd&lufe beS freitoilltigen SEobeS l)lö§U(5 
ergriffen unb entjüdt. S)aS SeBen erf^eint i^m 
als ein SBaUaji Don taufenbfad&em ©rud. (£r toitt 
es abtoerfen unb fielet fd^on baS unBefannte SWeer 
ienfeits be§ S£obeS oor fid^ ; il^m ift ju STlutl^e, als 
oB frifiä^e 6eeluft il^n antoel^e: 

3nS l^ol^e 3Jleer toetb' td^ ^tnau8getoiefen, 
2)ie @|)tegelf[utl^ erglönat au meinen Sfügen, 
3u neuen Ufern lodt ein neuer S^ag! 

SBag fogt ber Kommentator? ^®en Oift- 
faft, ber il^m aus ber 5ß]^iole entgegenBIinlt, t)er= 
gleid^t Sauft mit einem 3Jleer, ba8 xfju ju einem 
neuen Ufer, bon too ein neuer SEag il^m lad&e, 
l^inBringen toirb."^ (Sine falfd&e unb läd^erlid^e (£r- 
f Iftrung ! 2Ba8 gauft in elftatif d6er 5ß]&antafie mit 
bem ©lanj beS 2JlonbeS im ndd&t'gen SBalbe, mit 
htm l^ol^en SÄeer, bem neuen Stage u. f. f. öergleid^t, 
iji nid&t baS ®ift, fonbem bie grei^eit Dom SBattail 



^ ©oetl^ejS Sauft, tJoUftänbig erläutert t)on $. S)ün4er. 
2. tDOl^Ifeile Ausgabe. Setpatg 1854« S« 189« 



137] ^ie 2)ün||erf4e ed^reib- unb CNfiarungSari. 419 

beS ßeBetiS, tt)cl(iöe ber Zob getüdl^Ti SBte fönnte 
er baS ®tft im 5Iftf(6d6en ein 3Jleer nennen? SBßie 
fönnte er Don bem ®ift, baS er trinlen tt)iff, aud^ 
nur öergleid&enb fagen: „®ie ©piegelflutl^ erglftnjt 
ju meinen fjüfeen"? ©inb benn bie äxppen feine 
fjüfec? 3ft rftoa ba^ ®ift au(% eine IleBrige 
©uBftanj, tt)ie ©tief eltoid&f e , ba| fie ju feinen 
güften ergldnjt? 

9. Sluf bem Dfterfpajieraange finben fi(% 
brei SSürgcr: ©tabt« unb 3eituna8poIitiIer. ®er 
©tabtl)oütifer Itagt über ben SBürgermeifter: ,,9lein, 
er fiefdfft mir nid^t, ber neue SBurgemeifier!" u. f. f. 
SBaS aber fftfft benn unferem Kommentator ein, 
biefe ^ax leiner ßrHftrung bebürftige ©cene feinen 
ßefem folgenbermafeen auSeinanberjufe^en: „3uerfi 
begegnen loir einem allein fpajierengel^enben 
SBürger, in toeld&em toir einen ewigen 2Biberfprud&8= 
geift finben, bem in ber ©tabt nie unb nimmer 
tt)a8 red&t ijl" u. f. f.^ SKfo ber ©tabt<)oUtifer 
gel^t allein unb f})rid6t laut mit ftd& felbft. Solan 
toixb il^n für berrüdt l^alten unb einf))erren. 

UebrigenS oerfiel^t ber feine ©inn unfereS ©om« 
mentatorS, bie Ungufriebenl^eit bed ©tabtpolitüerS 

1 Sbenbaf. 6. 198. 



420 ^err 2)ün^er atS Aritifer. [138 

gu entfd&ulbigcn : „3K8 einen ftd^ felBji bar= 
bietenben SetoetS; toie toentg ber neue SBütgermeifter 
für bie Drbnung ber ©tabt tl^uc, lönnte man bcn 
bie SSorflbergel^enben anfingenben Settier Betrad^ten". 
10. ®Ieid& noiä^l^er erfd^einen Don SReuem bie 
beiben „Sürgermftbd^en". ©ie Begegnen einem 
alten SBeibe, tt)eld)e bie SBal^rfagerin, ani^ »ol^I bie 
ünppUxin fpielt unb bie SDiöbtä^en lennt, benn jebe 
ber Beiben l^at in ber ©anit = SlnbreaSnad&t fi(5 
Don il^r ben fünftigen ßiebfien jeigen laffen. S)ieS 
gefd^al^ im ©eljeimen, aBer öffentU(ä5 tootten jtc 
mit bem SBeibe nid^ts gemein l^aBen; bal^er ruft 
bie eine ber anberen ju: 

^gatl^e, fort! 3d^ nel^me mxä^ in ^^t, 
2Jlit fold^cn §cjen öffcntUd^ gu gelten u. f. f. 

^ier l^at unfer Kommentator eine (gntbedung 
gemad^t, fo d^aralteriftifd^er unb eigenfter 3lrt, ha% 
man fagen mu§: ,,©anä S)an§er!" 6r l^at näm= 
1x6) entbedtt, toie ha^ alte SBeiB l^eifet: fie l^eifet 
.Slgatl^e"! gg ift „bie liftige STgat^e". S)a§ 
eine ber Beiben SBürgermäbd^en Slgatl^e l^eifee, fei 
„eine burdft hzn 3ufammenl§ang auSgefd&Ioffene 
Slnnal^me".^ 

1 ebcnbaf. 6. 199. - XIX. JBdnbd^cn. 5. S(ufl. 
©. 94 Slnmerfunö. 



139] S)te S)ün|eTf(|e 6(^rei(- unb GiÜftrungSatt 421 

Sic ©teile bebarf göt leiner Srflärung, benn 
fie öerjiel^t fiA t)on felbji. ®q§ ber SRatne 
ber ^eiligen auf baS alte SBßeib öon fdöled^tem 
0luf gelten fott, ift eine Sttuffaffung, toetd^e ber 
Sufammenl^ang ööttig auSfd&UeBt, unb gerabe biefe 
Sluffaffung ift nad& Sünder bie einjige, toeld&e ber 
3uf ammenl^ang f orbert. SSntoief ern ? Sarüber 
fd&tDeigt baS Dralet. 2lnttt)orten toir ftatt feiner: 
SSnfofern unfer Sommentator bie negative ©obe 
l&efi^t, bei ben einfad&jien, felbfiöerftänblid&en Singen 
bie querföj)figfte JBorfteKungSart für bie rid^tigpc 
gu l^atten. Salier öertoanbelt ft(ä& in feinem flol)f 
bas alte SJBeib in bie ,,Slgat]^e"! 

11. @r !|at fogar jtoifd&en ber „tiftigen Stgatl^e" 
unb Sauft „eine l^umoriftifd&e SBejiel^ung" entbedt: 
„SBßenn Sauft, t)om gewaltigen StrieBe nad& l^öd^fier 
ßrlenntnig !|ingeriffen, fid^ ber SDtagie l^ingiebt, 
fo treibt bagegen bie 3llte il^r magifd^eS ©piel 
nur, um fi(j& burd& baffette il^ren notl^bürftigen 
ßebenSunterl^att ju fid&ern"!!^ 

12. ^err Sünder l^at eine erftaunlid&e SBortiebc 
für ^ejen. Sie auf bem Ciierfl)ajiergange (t)on 
tt)eld&er bie SBürgermäbd^ßti mad^en, ba^ fie fort= 

1 3tt)citc too^Ifeilc «uSgalbe. @. 199. 



422 iQtvx <Cftn||eT ald Aritifet. [140 

lomtncn) l^at er „Slgatl^c" getauft. Sluf bem 
^ejenfaBBatl^ toimtnett eiS t>on ^ejen. fBon ben 
oben ongetongten ruft eine ©tttnme: „flommt mit, 
lommt mit, t)om ^elfenfeel" S)ie8 ifl, erllört 
unfer Kommentator, „bie ©ttmme ber tool^ren 
S)id&tlunfl "ü^ 3Kfo l^ot ©oet^e, ber im ^eilfpiel 
auf bem SBIodEsberge bie fotfd&e Sid&tlunft öer^ 
fpotten Wßt, bie toal^re unter bie ^ejen fetbft öer» 
fe^t! Sq8 ifi tt)irlü(j&, um mit bem ßiebUngSs 
auSbrud beS ^errn ©ün^er ju reben, „eine SEoKl^eit". 

Unb toer finb bie unten am fjelfenfee ? „S)iefe 
ftets roafd&enben, felbji bknlen, aber etoig unfrud&t' 
baren ^ejenmeifter finb ol^ne 3toeifel bie äfil^etifdöen 
flunfifritiler, benen etoig nid&ts red^t iji, bie aber 
felbft nid&t baS ©eringfte ju fd&affen öermögc«'"* 

2)a8 ©ufeenb ift t)oK! 3d& lönnte es leidet 
öerjtoölffad^en, benn too id& aud^ auffd&Iage, ftro^t 
es t)on a3eifj)ielen ber ©innlofigfeit* ßaffen toir 
ben Kommentator unter ©eineSgleid&en, bie er 
nid&t übel gefd^Ubert l^at: i^ meine bie „flritiler 
unten am fjelfenfee". 



» gfünfte 5luP. ®. 188. 

« Stoeite too^Ifcile 5lu8ö. ©. 339. 



I 

i 



141] S)ie Sün||erfi|e @4teib« unb ^flftrungSaTt. 428 

SJBenn man bic Siguren unfcrer Ilaf fifd^en St(i§ter 
mit ber 3lrt unb SJBeifc öerglcid^t, tote biefcr 
flritiler fte abllQtfd^t unb erläutert, fo bün!t uns 
bog ßpiaromm, toetd^eS S)Qt)tb griebrid^ ©trouft 
auf i^n gemünjt l^at, nid&t 6I08 treffenb, fonbem 
Qudg fdgonenb: 

SBem bo4 k)eTgIei4' i^ ben fleißigen !Dlann? 3d^ Detglei^' 

il^n bem Üönig 
SDlibad! ^(et bo4 ni^t koegen üetl&ngetten Ol^rit? 
9leinl 9Bie ienem in ®oIb fl4 koanbelte, toad et (etül^tte, 
@o kDivb biefem bad ®oIb unter ben ^ftnben gu S9lei« 



» » > 



424 3tt>et Za^O'(itmxtx, [142 



1. ®. Don Soepet. 

3K8 td& im ^xüUdfjx 1890 mein SBudö fiBcr 
„Ooetl^cS Staffo" erfd^eincn liefet, toar id& auf 
matid^crtei ©inrebcn ö^f^B** ^^^^ ^i^ ßrgcbniffc 
meiner Unterfud&ung toaren ööttig neu unb in 
aBiberftreit mit ben l^erlömmüd^en aSorfteÜungen 
jtDQr nid&t t)on bem SBertl^ unb ber Sebeutung, 
»ol^t ober Don ber ©ntflel^unöSart unb Som|)o= 
fition biefeS daffifi^en 2BerI§. Um fo erfreulid&er 
mufete e§ mir fein, ba§ eine Sleil^e urtl^eitsföl^iaer 
Stimmen, barunter bie Berufenften, mir x^x @in= 
öerftänbnife unb il^re Suftimmung auSfprad&en. 

@iner unferer erften unb bett)ä!|rteften ©oetl^e^ 

1 attgemcine Scitunö. SSeilagc 2. 3anuar 1892. 
> llunogfif^er: ©oetl^es 2:affo (^eibell^., ^arlSBinter^ 
Unberfit&tglbu^l^anblung 1890). 



143] S)er frag.id^e ^ßunfi 425 

forfd^cr, beffcn eben erüttcnen 33criuft toir ttid^t 
fd&mcrjlid6 genug bcHagcn fönnen, ©uftat) t)on 
ßoepcr, fd&ricb mir bamalS: „3d& fprad^ fd&on in 
einem SBriefe an ©upl^an aus, ba§ l^ier eine 
funbamentale ßeiftung Vorliege, ©enaue 6r» 
mittlung ber Quellen unb banadö gum erften mal 
üBcrl^aupt S^ftftettung ber beiben SBearbeitungen : 
baS ift Sinnen tounbcrbar gelungen, eine ganj 
neue (groberung. @g tft ein überrafd^enbeS, aber, 
tt)ie mir fd&eint, nid&t anaujtoeifelnbeS Slefultat Sfl^rer 
tiefbol^renben ^orfd&ung, ba§ Slntonio erft bem 
3al^re 1788 angel^ört unb bamate erft ber erfte 
5lct nad^trägüdö eine ©cene mit biefer 5igur 
erhielt/ ^ 



1 3^ tl^eile au8 btefem S9riefe {(Sbtx&toalht Ibei Sdetlin, 
9. 3Jlai 1890) nodj folgcnbc, ©oet^cS Saffo bctrcffenbc 
6tet[e mit: vS3dbe S^ult^eg, bte ©oetl^e no4 auf ber 
tRüdCreife au8 Stalten gu einer Sufammenfunft na4 Üon« 
ftana eingeladen l^atte, befag bis au il^rent Slobe ben erften 
:t)atl§ologif(|en 2!affo abf^riftli^; — leiber ifi er nad^l^er, 
1817, öerbrannt toorben, d^d erging il^r, einer fo öer« 
ftänbigen Süri^erin, mit ber gtoeiten Sdearbeitung, bie 
bo4 mel^r toar, aU nUr baS, ebenfo, voxt anfangs ben 
äßeimarer gfreunben, bie fl4 bisi^er an ber :t)rofaif(^en 
Spl^igenie gekbt, mit bor metrifd^en. @ie !am gum 
@4Iuffe, bag für ©oetl^ed Ofteunbe ber alte 2!af{o immer 
feinen $Ia| neben htm neuen metrif^en bel^aupten koerbe/ 



426 3)oei Xaffo-^nfttex, [144 

3d6 füllte biefe SQßorte an, ba fic ben 5PunIt 
begcid&ttcn , bcr fejigufteKcn toar, um in bic ßnt- 
tDidflungSgefd^id^te unb @om))ojttion beiS ©oetl^efd^en 
S33crf8 bie rid&tige ©infid^t gu gewinnen. SltS 
©oetl^e in ben SSal^ren 1780 unb 1781 bic Beibcn 
erjien Slcte feines Staffo fd^tieb, lanntc er bas ßcben 
SioffoS nur quS Sfflanfo unb bie ©age öon feiner 
Siebe gu ber ^ßringeffin öon ®fte nod& au8 3Wura= 
tori. S)enn ^einfeS S33ifd&itoafd&i in ber wSfriä" 
ijl nid&t empaft in SBetrad&t gu giel^en. 

2(18 er fiebcn Saläre fpäter in SRom bie erfte 
fad&lunbige unb umfaffcnbe ßebenSgefd&id&te ZaffoS 
öon ©eraffi las, lernte er bie ©egner ZaffoS 
am §ofe gu fjenara lennen, barunter als ben öor» 
nel^mlid^ften Antonio SOlontecatino, SSorl&er tou^te 
©oetl^e nid&ts öon biefem SKanne, ba bie ©d^riften 
über Saffo, bie er gelcfen l^atte unb allein gelefen 
l^aben lonnte, toie bie Srgöl^Iungen ÜRanfoS unb 
SDluratoriS, riid^ts öon il^m fagten, nid^t einmal 
bm SRamen ertoäl^nten, ©eraffi aber nod^ gar nid^t 
erfd&ienen »ar. 

@S ifi bal^er unmöglid&, ba§ bie alte 
SBeimarfd^e 5£affobid^tung fd^on bie $erfon beS 
3lntonio entl^iett, ba^ il^r erjierSlct, ber ben 13,?lo« 



145] S)et ftaglid^e ^nft. 427 

öcmber 1780 fcttiggcjiefft tourbc, eine Sigur in 
fi(j& fd&tofe, beten SBefanntfd&aft ©oetl^e niij^t öor 
bem ^af)U 1788 gemacht !|at unb gemod^t l^aBen 
!onnte. 

2. S)ie Betben Siaffobi^tungen. 

SQßftl^renb er no(ä& in ©eraffis SJBerf vertieft 
toar, fdörieb er ben 28. aJlärg 1788 an ßarl Sluguft: 
„SDleine 2l6fid&t ift, meinen ©eift mit bem S!|aralter 
nnb ©d&idEfaten biefeS ©id&terS ju füllen, um auf 
ber [Reife etmaS gu l^aben, toaS mi(j& Befd&äftigt". 
@r l^atte naä) feinem neuen 5piane bie beiben t)ors 
l^anbenen Slcte t)on ©runb aus umäUflejialten unb 
bie brei legten ju bid&ten. 

Ueber ben »eiteren Fortgang ber S)i(j^tung, bie 
©oetl^en auf feiner Slüdreife unb no(J& ein ^al^r 
lang nad^ feiner [ftüdfel^r befd^äftigt !|at, ift mir 
ein 3ßugniB t)on ganj befonberem SBertl^ fein 
Srief Dom 6. 3lpr« 1789 an ßarl 3luguft, »orin 
er über bie brei ©d^Iu^fcenen beS ganjen SBerfS 
unb bie te^te beS erften 3lct§ SoIgenbeS mittl^eilt: 
«3d& ^abe nod^ brei ©ccnen ju fd&reiben, bie mid^ tt)ie 
lofc SR^mpl^en jum 93eften l^aben, mici& balb an= 
täd&eln unb fid& nal^e geigen, bann toieber fpröbe 
t^un unb fid^ entfernen". — „SBenn id& öor ben 

jtuno OfM<$<^/ StUint ©(^rtften* 29 



OB Stoet Xaffo-CrO&Tet. [146 

(Vertagen bte le^te @cene bed erßen 9[cte8, too 
9[ntomo ju ben tner ^etfonen, bte tott nun lennen, 
l^inguttttt, fertigen Idnnte, loftre td^ fel^ glfidDid^« 
fjfafl giDetfle xtS^ batan. @obaIb fie gefci^eBen tfi, 
fd^ide td6 fie/ 

®tefe ©cene ift bie et jie, toorin Antonio auf* 
tritt: fie entl^ftlt bie ßinfül^rung biefeS Sl^araiterS 
in ben ©oet^efdgen Siaffo unb ift eine ber loid^ 
tigften, fd^toierigflen unb erfinbungSreid&jlen ©cenen, 
bie bem S)id^ter geioi^ Diel ju beulen unb ju 
fd^affen gegeben; fie ifl jugleid^ eine ber gelungenften 
unb betounberungSioärbigften geioorben, bie er ge= 
fd^rieben l^at. 

3nbem id^ mir biefe Sebeutung ber ©cene 
unb bie ßeifiung, loeld^e in i^rer SluSfül^rung ent= 
l^alten toar, Dergegentoärtige, lann idg ben obigen 
SluöbrudC ^fertigen" nid&t öon einer geringfügigen 
Arbeit loie eine 3ttfd6rift, einige nod6 nöt^igc S)urd6* 
fid^t unb SuSbeffcrung, Derjtel^en, fonbem id^ t)er= 
fte^e ben SluSbrud Don berSrfinbung, in loeld^er 
bie ®rö§e ber Slufgabe log. SBarum ^ätte ber 
3)id6ter iwn einer fo geringfügigen SlrBeit fagen 



k. 



147] <!)er fiaglid^e ^nft. 429 

follen: „34 rofttc filü(fü(ä&, toenn t(ä& jte no(ä& t)or 
bett Dfterferien fertigen !önnte. Saft gtteifle td6 
borati" ? Sine fertige, nur ber ©urd^fid^t Bebürftigc 
©cene ift nid^t erft ju „fertigen". 3d& l^alte ba= 
rum bie erjie Slntoniofcene (I. 4) für eine neue, 
am 6. 2l|)ril 1789 notfi in ber Sntftel^ung Be= 
griffene. Snbeffen l^abe id^ bafür nod& anbere unb 
tiefer liegenbe ©rünbe, aU nur ben SBortlaut bt^ 
obigen 33riefe8. 

4. S3rieflid^e 2)ata. d^ine ©egenfd^rift. 

S)iefer SBrief tft öon unanfed^tbarem S)atum: 
es ift ber 59. in bem 93rieftoed^fel jtoifd&en flarl 
5luguft unb ©oetl^e. Sluf il^n grünbc id& ben 
d&ronologifd^en SEl^eil meiner Unterfud^ung über bie 
ßntftel^ung ber ©d&IuBfcene beS erften 3lct8. 3lnn 
löfet midö ^r. S)ün§er unb in feinen 5u§taj)fen 
ber SJerfaffer einer iüngft erfd&ienenen, toiber niid& 
gerid^tetcn ©d&rift l^ierbei in „SoKftridfe" geratl^en, 
bo bie ©riefe 52 unb 58 unrid^tig botirt feien. 
SBaS l^aben bie »riefe 52 unb 58 mit bzm 59. Sriefe 
unb ber ©ad&e gu tl^un, um bie es fid^ l^onbett? 

©etoiffe ©egner, toenn fie mit ©inte nid&ts qu8= 
rid^ten lönnen, greifen nad^ ber ©oubbüd^fe, um 

29' 



:. 



430 3toei ZafTO'^in&ret. [148 

tl^ren ßefctn ©anb in bic äugen gu ftreuen, bamit 
fic beti in ^ragc gejictttcn ©cgenftatib nid^t feigen. ^ 
Siefcr Oegcnftanb ift ber Urfprung ber ctftcn 
Slntoniofcenc, 

IL pie nette pit^tttttg. 

1. %a\\oi Gegner: enttoeber $igna ober Antonio. 

ßrft naij^bem fid6 ©octl&e mit bcm ©döiifafes 
gange bc§ unglüdttiä^en ©id&tcrS unb bcn 5Pcrfön= 
Ud^Ieiten feiner ^einbe nad& ©erafftS eingel^enben 
©(j^tlberungcn Dertraut gemad^t l^atte, lonntc ber 
Pan, bem 5Poeten bm Staatsmann gegenüBeräU= 
fteüen unb bicfen ßontraft in bas SO^ema feiner 
©id^tung aufjunel&men, greifbare unb d^arafteriftifdöe 
formen getoinnen. 3u einer fold&cn ©egnerfd^aft 
boten fi(ä& il^m gleid&fam jtoei ßanbibatcn: ©iam- 
battifta 5Pigna unb 5lntonio SDlontecatino: 
jener »ar SRebner unb ©id&ter, ^ifioriograpl^ bcS 
^aufcS 6fie (als toeld^er er auc^ unfern ßeibnij 



> ©oetl^eg Slaffo unb Üuno gfif^er Don gfranj 
Äcrn (93erlin, IRtcoI. »udftl&blö. 1892). @. 3 fg. = 3:ün|cr 
über ®oet^c8 3:affo (2tipm 1^90) 6. 24-27. 3n An- 
leitung beS .^r. ^ün|er aU Uritüer' oertoeife i4 auf 
meine üorflel^enbe (S^^ara!tertftil. 




149] <Cie neue 2)i(!^tun8. 431 

befd&äftigt l^at)^ wnb ©taatsf ccretftr ; bicfer toar 
5Ptofc|for bcr ^ßl^ilofop^te unb tourbe ©taatsfecrctär, 
als ^Ptgna im SRoDemBcr 1575 ftarb, 

@inc 0icil^c Don ©tünbcn fprad^ für ^ßigna. 
®crfeI6c l^attc ben in ber ^offlunji aufblül^cnben 
Saffo Dor fi(i§ gefeiten nnb beneibct, er l^atte als 
5Poet mit il^m gctoctteifcrt, bic ^ßrinjcfftn ßeonorc 
toax beibcn günpig unb fud^te fic auSjuföl^ncn : 
©octl^e cntfd&icb fidö für 5pigna. 

Slnbcre unb ttid^tigcrc ©rünbc fprad^en gegen 
il^n unb für $!Jlontecatino. ^ßigna ftarb, ds SEaffo 
auf ber ^öl^e ftanb, fein großes ©ebid&t tUn 
öoKenbet l^atte unb bie abfd&üffige SBal^n erft ju 
betreten anfing; Slntonio bagegen fal^ unb l^alf 
il^n ftürjen, er galt afe SaffoS fjeinb unb 35er= 
folger unb toar beibeS. SBei naiverer enbgttttiger 
ßrtoägung entfci&ieb fi(ä& ©oetl^e für Slntonio: er 
fe^te ben 5pigna t)on bem poetifd^en ^ßoften oh, ben 
er il^m bereits öerliel^en l^atte, unb ben Slntonio an 
feine ©teKe. 

2. Urfunbli^e S3en)eife. 

3n ber dlteften t)on SSogel gefertigten ^anb^ 
fd&rift bes Saffo (H^, bie im ©oet^e=2lrc6it) bie 

1 SJletne ©efd^id^te ber neuern ^^ilofopl^ie. S9b. IL 
(Jöeibnia) 3. Stufl. ©ap. XII. ©. 202. 



432 3toei Zaf\0'9xmxtx. [160 

Sejetdönung 56 a fül^rt, l^ot ©octl^e öor bcin fünften 
3lct cigenfiänbtg bctncrft: „c8 tottb übcraU, tt)o 
»attifia fielet, STntonto gelefcn". SBo c8 je^t 
in Soff 08 9icbc l^ct^t: „3Ätr fd&ien, afe Hänge nur 
3tntonto8 ©timme lieber", ftanben in jener ^anb« 
fd^rift nod6 bie SBorte: „3lfö l^ört id6 nur ben 
fd&toad&en SBieberflang t)on ^ßignaS ©timme".^ 

©oetl^eS ]öanbfd6rtftUd&e Semerfung ijl ber ur= 
lunbUd&fte SBeweiS für bie Stid&tigleit meiner @r= 
gebniffe: fein Slntonio ift baS ®efd&öt)f crft 
ber neuen 3;affo«3)id&tung, unb jtoar il^rer 
jüngflen ^ßl^afe. 

3. ^ntonto>$igna. ^ntonio«®uartni. 

©benfo rid&ti^ ^otte ii) gefeiten unb Qug ber 
@ntfte]^ung8gefd6id§te beS SBerfeS bcgrünbet, ba§ 
©oetl&e feinem Slnbnio einige 3üge geliel^en ober 
gekffen l^obe, bie urfprüngli(3& bem ^ßigna ange= 
l^ören unb t)on il^m gelten. SBenn laffo gu ber 

5Pringeffin fagt (11. i): 

IRur au oft 
2!^at i(9^ im Stttl^um, toaS hx^ fd^tneraen mugte, 
SBcIeibigtc bcn ajlann, ben bu bcf^üfetefi, u. f. !♦ 

fo ift unter bicfem SDlanne aus ben t)on mir bar= 

1 ©oetl^ed Sßer!e« 6op^ienaul»gaBe« S9b« X. 6. 436. 



151] Sie neue Si(|tunfl* 438 

gdefitcn unb nod& eben berül^rtett ©rünben nid&t 
Slntonio gemeint, toeber ber l^iflorifd^e nod6 ber 
©oetl^efd&e, fonbern ^PigttQ. 

SJBenn SEaffo gu ber ©rftfin ßeonore öon Sln- 
tonio fast (IV. 2): 

d^T gönnt ed mit? @r, bet mit fteifem Sinne 
^ie ®unft ber !Dlufen gu ertto^en glauBt? 
Set, koenn et bie ®eban!en mannet ^xä^Ux 
Sufammentei^t, ^d^ felbft ein S)i4tet fci^eint? 

fo })Q§t biefe ©teile Qman auf ^Pigna, ber all^ 

5Poet mit Soffo wetteifern tooKte, ober gar nid&t 

Quf 5lntonio, ber lein poetifd^er ©itettant toax, 

toeber ber l^ijiorifd&e nod6 ber ©oetl^efd&e, 3d& l^obe 

bie SSerfud^e lennen gelernt , bie ber SSerfoffer ber 

©egenfd^rift anfteüt, um au8 feinem Slntonio einen 

S)i(3&ter l^erauSjubüfteln. 

SJBenn 5lntonio ju ßeonore ©onöitole öon Saffo 

faßt (HI. 4): 

(&x rül^mt ^d^ atoeier gflammenl u. f. f. 

fo ift eS j|a be!annt, ba§ biefe ©teile einem ©onette 
©uarinis toiber Staffo toörtlid^ enttel^nt ift: fie 
trifft ben l^iftorifd&en SEaffo, nid&t ben ©oetl^efd^en, 
ber aus öoKem ^ergen unb mit öoKer SJBa^rl^eit 
faßt (n. 1): 

3Bad anä^ in meinem Siebe toiberflingt, 
34 bin nur Sinex, (Sinex atteg f^ulbig! 



434 Smx Saffo-^flfttet. [152 

3d6 !ennc bic SBctnttl^ungcn , »omit bte genannte 
©egenfd&rift öerfud^t ^ai, btcfen Saffo mit feinen 
gtoei flammen au8 bem ^ofIIatf(ä& über i^n unb au8 
„ber no(ä& unfreunblid&en ©ejtnnung be§ 5Äntonio" 
toiber il^n ju motiDiren. S)icfer ßautf(i&uI=2lntonto ! 
@r niu§ fid& gefallen laffen, je^t alg flümi)ernber 
S)id&ter ju figuriren, je^t ats grau SBafe. 

4* Stntonio aU 6QinmeI))robuct. 

5Dlan brandet lein ©oetl^eforf^er, fonbern nur 
ein aufnterf famer, t)on tiefem SSntereffe für bie 
]§errlid&e Sid&tung erfüllter ßefer ju fein, um Don 
ben angeffll^rten ©teilen überrafd^t unb ju fjragen 
angeregt ju toerbcn, bie fi(i& aus ber 3)id&tung 
fetbft, tt)ie fie öorliegt, ni(i&t aur ©enüge beant- 
toorten laffen. 3(ä& l^abe aus il^rer ©ntftel^ungSart 
biefe auffattenbcn ^ßunfte erllärt unb laffe midö 
felbft reben: „®ie ©egner, bie in fjerrara »iber 
SCaffo aufgetreten finb, l^at ©oetl^e in bie 5Perfon 
feines 3lntonio gleid)fam jufammengejogen unb in 
it)r Dereinigt, fo ba^ biefelbe nad^ ben 3ügen, too« 
raus fie beftel^t, als ein bid^terifdjeS ©ammelprobuct 
erfd)eint. 2)iefer 3lntonio ift nid&t btoS er felbft, 
fonbern i)ai 3üge übertragener 2lrt, bie Don pgna. 




153] 2)ie 2)ün||er'JteTitfd6e ^Polemif. 435 

©uarint u. a. cntlel^nt finb/' „SCro§ btcfcn gu= 
famtnengclefenen unb üBcrtragcnen, tl^cittoeifc nid^t 
ted&t angepaßten 3üflen tft e§ bem S)i(3&ter n)unber= 
bar gelungen, in feinem Slntonio einen ßl^arafter 
ju fd&affen, ber im ©angen ben ßinbrud mai^t, 
als ob er au8 einem ©tfid wäre/' 

5Ri(3&t8 lonnte mir n)tttIommener fein, nid&tS 
meiner ßrMärung ein foId&eS ©iegel ber a3eftäti= 
gung aufbrüden, al§ jenes SBort aus ©oet^eS ^eber: 
,,®S tt)irb überall, tt)o39attifta fte^t, 3lnto= 
nio gelejen". ßridö ©d&mibt l^at in feiner ein- 
fi(fitSt)otten unb jufiimmenben SBeurtl^eitung meines 
Sud&eS auf biefe SRotij l^ingettiefen unb baran 
bic treffenbe unb fd&arf finnige SBemerfung gefniH)ft: 
„®Iei(J6 beim erften Slnblid beS SJlanufcripteS fud&te 
i(ä& mir ben Jfteim ju mad^en: ja freilid^ iji 2lntonio 
ein @ammeIl)robuct, bie iJigur ^t il^ren SRamen 
t)on ©iambattifta ^pigna** u. f. f.^ 

III. J>{e "Pünliet'^nnf^e ^oUnik. 

1. S)er Gegner SlaffoS: ^ina ober Stun^, 

Sie „Sriäuterer" bagegen fud&en bie ©oetl^efd&e 
SRotij auf il^re 5lrt auSjubeuten, inbem fie bie 
SSeränberungen, toeld^e, abgefel^en t)on ber na^- 

1 S)cutld^e Sttteratur-Seitung 1891, IRr. 16, ©.584-86. 



436 3toei Xatfo-^rftfiter. [IM 

Beffcrnben §anb, her ©egncr SCaffoS int Sortgange 
ber 3)id&tung crfal^ren ^aU, für blofecn Slamcngs 
toed^fcl crflören. S)crfcI6e SWann, bcr in bcr alten 
S)id&tung man tDctfe nid&t toic gel^ei^cn, fei fpätcr 
Sattifta unb julc^t Slntonio genannt tDorbcn. ©o 
j^abe ber Antonio t)on jel^er in ®oet^e§ Saffo 
ejiftirt, nur nid^t unter biefem SRamen. Unb toaS 
l^abe es am Snbe ©rogeS ju fagen, iDte ber ©egner 
S^aifoS gel&eifeen? „ßonnte ©oetl^e aud& bei ber 
erften ^Bearbeitung bem ©egner StaffoS nod& nidftt 
ben Flamen ?Pigna geben, nun fo toftl^Ite er jur 
SBejeid^nung be§ C^öjlingS einen anberen, um ben 
er nid^t öerlegen fein !onnte." @o §err ®ün^er 
unb bie ©einigen. S)iefe Slnfid&t l^at eine getoiffe 
6d&einbar!eit, bie fidö burd& il^re ^lad&l^eit em<)fie]^It. 
SQBir tDotten fie J)rüfen. 

Sülit ben Flamen ©iambattifta 5ßigna unb 
31 n 1 n i 3Jl n t e c a t i n öerl^ftlt es fid& tDir!Iid& nid&t, 
tt)ie mit ^inj unb fiunj; es finb leineStoegS „blofec 
SRamen", für bie man Beliebige anbere fe^en !ann, 
fonbern fie bejeid^nen gtoei l^iftorifd^ befannte 2Jlftn= 
ner, in il^rer fjeinbfd^aft toiber SCaffo, in il^rcr 
Steüung unb 2lmtStt)ürbe am §ofe SllfonfoS n. 
einanber t)erglei(i&bar, bie erft burd^ ©eraffis 



1&&] Sie Sfinj^et-AeTtifc^e ^olemif. 437 

SQBcr! in ben ©cfid^tSlrctS ©octl^cS unb feiner 
S)id&tun8 einiraten. ®er ©taatsmann, toeldfeen 
©oetl^e je^t feinem S^affo gegenüber ftctten unb 
t^t)ifd^ augt)rögen tooUtt, !onnte nur enitt)eber 
SBattifta ober Slntonio l^cifeen. SBir öerfte^en 
bie ©rünbe, toeld^e guerft für jenen, bann für 
biefen entfd&icben l^abcn. 

2. ^et Gegner 2!affo8 in ber alten ^id^tung. 

3n ber alten 3)id&tung gab eS für einen fold&en 
S;^t)u§ leinen Ort, tocber in ber ©emütl^Slage bc8 
2)id^ter§ nod^ in ber O^abel beS @tü(!s, bie au^ 
SO^anfo gefd^5))ft tt)ar: eS gab in ber alten 2)id^tung 
leinen Slntonio, aud& nid^t incognito. Slatürlid^ l^at 
c3 an einem ©egner aud& bort nid&t gefcl^It, aber 
er toar, toie er nad^ 2Jlanfo8 Ueberliefcrung allein 
fein lonnte: ein falfd&cr, öcrrätl^crifd^er fjreunb, ein 
l^ömifd^er, feiger ©efeHc, ber bie öerbiente SBe= 
fd&imi)fung, bie SCaffo il^m jugefügt l^atte, burd^ 
einen l^eimlid^en Ucberfall mit feinen 6t)ie6gcfetten 
räd^cn tooHte unb öor Saffog tat)ferem Segen 
JReiBauS nal^m. Sür ben Ramp^ auf offener 
©trofee fei Saffo burd& §aft Beftraft toorben unb 
l^abe fid^ ber le^teren burd& feine 5Iud&t entjogen. 



438 3toei Salfo-^rflAtet. [156 

@o btc 5qBcI nad^ Sülan Jo : fic toax bcr ©toff , auS 
tt)eld&ctn ©octl^c bcn ©cgncr SEaffoS formen mu§tc; 
an6) l^at eS feiner bamaligen ©emütl^glage unb 
grfal^rnng, tt)ic bem t)at]§oIo9tfd&cn ß^aralter feinet 
*erftcn Staffobid^tung getoi^ tt)eit mel^r entfi)rod&en, 
ben fjeinb bcg ©id^terg nad^ ber 2lrt eines neibifd&cn 
unb intriganten «Höflings ju geftalien, ate nod^ ber 
eines fingen unb l^od&gefinnten Staatsmannes. 

3. ^et ©egner S^affod in ber neuen ^it^tuug unb ber 

^ntonio*^^pug. 

®in foId^eS ©uBject aber, tt)ie bcr ©egner StoffoS 
in ber alten S)id&tung toar unb aüein fein !onnte, 
eignete fid& lual^rlid^ nid^t gu ber ©d^lu^fcene bcS 
erften 9lctS. Sülan öergegcnroörtige fid& nur ben 
t)on Sftom l^eimgelel^rten Antonio unb bie ®ef))röd^e, 
bie je^t gefül^rt »erben. SBar biefe ober eine i^n- 
lid^e ©cene in ber alten S)id&tung entl^alten, fo 
entl^ielt fie aud^ ben 2lntonio=S:^j)uS; bieS ober 
toax unmoglidö, nid^t BIoS aus inneren, im S)id^tcr 
gelegenen ©rünben, fonbern fd^on beSl^alB, tt)cil 
ber ©toff, aus bem bcr 2lntonio=SE^t)uS ]^crt)or= 
ging, erft in ©eraffis SEaffogefdöid^te gu finbcn toor. 
©e^en tt)ir aber, ba§ bcr ©egner SCaffoS bem 
SC^jjuS eines ^öflingS gleid&falö. nod^ baju eines 



157] Sie 2ifin||er'Aenif4e ^olemif. 439 

nic^tStDürbigcn , mä) 5ülanfo8 Uefieriicferung, fo 
toax eine ©ccnc, toic bic öicrtc bcS crftcn SlctS, 
öötttg unbcnttar. 6s giebt frctUdö „Srläutcrer", 
bie beibes Vertragen unb ^etncn bcUcbtgcn C^öfltng, 
um bcffen Slaincn ©octl^e nid^t Verlegen fein lonntc'', 
bic crftc Slntoniofcene \pxtUn laffcn, bis auf bcn 
Flomen unb einige Sßoii&beffetungcn, mit benen 
©octl^e über aä)t Saläre ]p&tzx nod& nid&t fertig 
tt)ar! S)qS l^eifet tDirllid^ bie ®cbanIenIoftg!eit, 
i(ä& l^ätte foft gefügt, auf bie ©))i§e treiben, tocnn 
fie eine l^ätte, aber pc ift nur fiumpf. 

SBenn man mir nad^ Sünder »ßernfd&cr Slrt 
ben 6intt)urf mod^t, ba^ aud^ in bcr alten ®id&- 
tung ein ©cgner S^affoS t)orge!ommen fein muffe, 
gleid&öiel unter toeld^em Flamen, ob er nun ?Pigna 
ober Slntonio gel^eifeen ober toie fonft, fo öcrrätl^ 
fd&on biefe 9lu8brudEStt)cife, bafe man bie gange 
groge nid^t gcnügenb !ennen gelernt, gefd&toeige 
öerftanben l^at. 

5reilid& l^at eS in ber alten 3)id&tung einen 
©cgner SaffoS gegeben, beffen Flamen toir nid&t 
!ennen, beffen Umriffe aber fid& nad^ 2Jlanfo be= 
ftimmen loffen, roie id& foeben öerfud^t l^abe. Sineö 
läfet fid^ mit ööttiger ©idberl^eit fagen: er l^at 



440 3toei Zaffo-Ctnarer. [158 

iDeber ®tam6atttfta $tgna nod^ Antonio SOflonte* 
cottno gel^etgen, ba ©oeil^e beibe erft in fRom 
aus ber ßectüre ©eraffis !cnncn B^'^^tnt. 

Sbenfo lö^t fid mit t)ölltger Sid^erl^ett be» 
]^aut)ten, bag in ber neuen 2)id^tung ber (Segner 
SaffoS enttDeber $tgna ober SIntonio l^etgen 
unb, bilblid^ genommen, fein mugte. SBir l^aben bie 
©rünbe barjutl^un gefuc^i, tDorum ©oetl^e ftd^ 
enbgflitig unb mit Sfted^t für Slntonio SDlontecatino 
entfd^ieben l^at. 

2lu§ bzm ©tubium ©eraffis unb aus jenen 
inneren Umtoanblungen beS Sid&terS felBft, bie 
feine römifd^e @))od^e auSmad^en, ging eine 3len^ 
bilbung unfreS S33er!eS l^cröor, bereu ßta^j^jen 
gleid&fam toir in ©oetl&eS ©riefen einigermaßen 
ju t)erfoIgcn im ©tanbe pnb. 3lod) in Slom fdörieb 
er ben 2. Februar 1788 an Berber: ,;Saffo muß um* 
gearbeitet iDerben; toa^ ba fielet, ift ju nid^iS gu 
braud^en, id^ !ann iDeber fo enbigen nod^ alleS 
tDegtoerfen. ©old&e Jülül^e l^at ©ott ben 5ülenfd&en 
gegeben!" 

S)ie Umgeftaltung bringt toeit tiefer ein, als 
er geglaubt l&at 2luf ber SlüdEreife begriffen, 
fd^reibt er ben 24. 2Jlai an flnebel: „Sie erften 



159] 2iie 2)ün||et-Aetnf4e ^oUmxt 441 

Slctc bcS Saffo muffen faft gang aufflcot)fert tocr» 
bcn". 6rft ein l^alBcS Sal^r nad^ bcr ^üältf)x — 
toir pnb fd&on im Sanuar 1789 — iji bie erpe 
©cenc fo tDcit gebid^cn, ba§ er fie öorlefen !ann. 
ein »ierteliQl^r \pättx, ben 6. ^pxxl 1789, f treibt 
er an Äarl Sluguft jene 6e!annten, nnS fo toid&s 
tigen 3ßilßn über bie in gebanlenöotter 9lr6eit be= 
flriffene erjie Slntoniofcene. 

(grft in ©eraffiS SEaffogefd&id&te toar ber ©toff 
gegeben, iDorauS ©oetl^e ben Z\)pu^ fd^uf, ber 
enttoeber SBattifta ober Slntonio l^eifeen fonnte, aber 
einen biefer beiben Flamen fül^ren mufete, toenn 
ber Sid^ter eö mit ber SBejeid&nung feiner 5Perfonen 
nid&t fd^on l^ier, tote fi)äter in ber natürlid&en 
S^od&tet, Italien toottte nnb fagen; „S)er ©taatS» 
fecretör". 3lnn l^eifet ber %\)pn^, ben er gef (Raffen 
l^at, für alle Seiten Slntonio. 

®iefer S£^))uS toar nid&t in ©eraffi ju flnben, 
fonbern ift ©oetl&eS freie @(ftBi)fung. ©ein Slntonio 
ift nicftt ber l^iftorifd&e, obtool^I er öon ben Um= 
gebungen, aus benen er l^eröorgel^t, ber ©j)uren 
genug an ftd& trägt. Unfer 3)id&ter befa§ bie Äraft, 
feiner ©(3ööt)fung bie öollfte inbiöibuette ßebenbig= 
!eit ju öerleil^en: fein Slntonio ift fo t5t)ifd&, toie 



442 3&)ei S:a1To-(gTn&Ter. [160 

(i^ara!tcrijiifd&. SBcnn gefragt toirb, ob unter ben 
brantotifd^en S^l^arolteren ©oetl^eS einer fei, ber 
toU unb ganj au§ feiner römifd^en (St)od^e ftamme, 
fo anttDorte id&: Slntonio 5Dlontecatino. a3e= 
lanntUdö l^at ©oetl^e öier feiner großen brantatifd^cn 
SBerle nad^ Italien mitgenommen, um fie bort 
urnjugeftalten, gu oollenben, ju förbern. Sic barin 
entl^altenen ßl^araltere toarcn fammtlid^ gegeben 
unb ftammten au3 frül^eren Seiten, einen einjigcn 
ausgenommen: biefer eine ift Slntonio SDlonte» 
catino. ®r allein ift bie ©eburt ber römifd^en 
©pod^e, toenn er aud^ erft in SBeimar gur 3lu8= 
Bilbung unb SSottenbung gelangt ift. 3le]§nttd& t)er= 
l^ielt e8 fid^ mit ben römifd^en Plegien. 

4. S)te 6(^übetung SFlomg in ber Sdglugfcene beS erften 

S)a6 ©oetl^e feinen Slntonio nad^ mül^eöollen unb 
fiegreidfeen 5ßroben ber ©taatslunft öon 9flom ^üm- 
lehren läßt, toar feine eigenfte, öon leinerlei ^iftorifd^er 
Ueberlieferung unterftü^te ©rfinbung. SUlit toeld&er 
ßuft laßt er b^n Slntonio oon feinen römifd^en 
©inbrüdten ft)redöcn, t)on bem 5Dtanne, ber 

fein 9lom 
S3ert)etrlidgt unb $alaft unb Stempel 
3u SBunbettocxfcn biefer @rbe mad^t. 



161] 2)te S)ttn^et'Aernfd^e $olemif. 443 

gül^It man benn tiid^t, ba§ bicfcr Slntonio öon 
bcS Sid^tcrS eigenen unb jüngften glüdlidöften (£r= 
innerungen infpirirt ift; ba% ©oetl^e für feinen 
@taat§fecretftr nur begl^alB bie röntifd^e ©enbung 
etfunbcn ^at, um il^n t)on JRom fteintlel^ren unb 
t)on Slom reben gu laffen? 2luf ber ganjen 
6cene rul^t ja ber Sciuber ber römifd&en 9ltmo= 
fj)]^äre. Unb biefe ©cene foll im 3lo'otmUx 1780 
in SBeimar entftanben fein! 

Unfere ,,®rlQuterer" toiffen fid& fd&on ju l^elfen: 
fie toerben öon biefer erften Slntoniofcene ben 
Slntonio, bie römifii^e ©enbung, bie ®eft)rftd6e 
über S^lom in Slbred&nnng bringen unb ein leereg 
SSIatt übrig Bel^olten, totlä^t^ abjufd&reiben unb 
burd&jufel^en ber ©id^tcr neun Solare fj)äter fo 
t)iele 2Rü]§e an ben SCag gelegt ^ail 

S)er 2lntoniot^))u§ ift nid&t HoS bie @d&5i)fung, 
fonbern Qud& ein 2166 ilb ®o etiles auf ber ße6ens= 
l^öl^e, njeld&e bie römifd&e (^po&z l^inter ftd^ l&at, @S 
tDtrb feinem aufmerifamen ßefer be§ Saffo Verborgen 
6Iei6en, bafebieS^mpatl^iebeSSid^terg im ^ortgonge 
ber §anblung fid& immer mcl^r bem Slntonio gu- 
tDenbet, ba^ er innerlid^ mit biefem ©l^arafter 
jufammengel^t unb il&n bie Einigung atDifd^en 

Auno Ofifcl^cv, Stttint ©d^riften. 30 



444 3toei Zaffo-Ctft&ret. [162 

ÄÜTiftlcr unb ©taatSmann im ^xnUxd auf grofee 
unb arfieitgöoHc 3tcle l^crbeifül^rcn läßt, ©octl^c 
l^at in bcr bid^tcrifcfien SnttDidtlung feines Saffo eine 
ai^nUd&e ©rfal^runa erlebt als einige Saläre ftül&er 
©dritter in ber feines ÄarloS. ©iefer fd^Iofe ben 
^ofo in fein ^zx^ jener öen 2lntonio. 3« ber 
tergleid&enben SBetrad&tung Beiber ©id&ter fottte man 
biefe ßrfc^einnng il^rer Stel^nlid^fcit nnb il^reS ©egem 
fa^eS nid&t überfeinen; fie bietet ein fel^r intereffanteS, 
nodö nid&t unterfud&teS SEl^enia. 

®er ©oetl^efdöe Stntonio ift ©oetl^e. Äann 
man fid^ öorfteÜen, ba§ in ber alten S)id&tung ber 
g^einb SaffoS ettoaS öon ©oetl^e gel^abt l^at? 

©oetl^e ift BeibeS: Saffo unb Stntonio. 6r 
Idfet bie ©räfin ßeonore fagen: 

3tt)ei anänner jinb'8, i4 fial' eS lang gefüllt, 
S)ie baxum gfcinbe jxnb, totU bic Diatut 
9lidgt einen 2Jlann aud il^nen beiben formte. 

3nbem iä) auf biefen 2luSfl)rud& l^intoieS, l^aBe id& 
mein SBucife mit ben SBorten gef (i^Ioff en : „®ie Slatur 
l^atte biefen einen SDlann geformt: eS toar ber 
2)id§ter beS SEaffo''. ®Ben barin Beftanb jene 
„toal^re Harmonie beS ©emütl^S", in unb mit 
tocld^er ©oetl^e t)on S^lom jurüüel^rte. 



i 



163] S)ie S)ün||eT«Aemfd^e ^olemil. 445 

5. S^affo unb Antonio: alte ober neue S3elannte? 

(Sine Slntinomie. 

2lu§ bcr ©Titftcl^ung bcS 9lntoTiio»SE^i)uS ^aU 
iä) l^crgclcitct : tt)ic cS !omtnt, bafe in bcr neuen 
^id^tung (ben brci legten ?lcten) %a^t> unb Stntonio 
<tl§ langjöl^rige ©egner erjd^etnen, toöl^renb tl^r 
Serl&ältnife in ben Betben erftcn Slcten, bie quS 
ber alten S)t(i6tung l^cröorgegangen finb, unb in 
njeldfee ber Slntonio erft cinjufül^ren toar, ben 6in= 
brudt mad&t, ba^ fie neue SBefannte finb unb al§= 
Jbalb getnbe toerben. @o »eit eS fitfi um bie 
^rage l^anbelt, ob Soffo unb Slntonio alte ober 
neue SBelannte finb, l^errfd^t in ber ©oetl^ejdöen 
^id&tung eine „bramatifd^e3tntinoniie",bie fid& auS 
bcr 6ntfte]öung8gef(i&id&te beS SQBerleS erHftrt unb 
gett)iffermafeen begrünbet. 

Um nad&gutoeijen, ba§ il^r SBerl^öItnife in ben 
«rften Slcten uns als eine neue Sefonntfc^aft an= 
ntutl^et, l&aBe xi) eine JReil^e t)on ©teilen angefül^rt, 
toorunter BefonberS oud^ bie SQBortc ber ^ßrinjejfin 
ins ©ewid&t faöen: 

Unb nun, ba n>tr Slntonio toieber l^aben, 
3ft bir ein neuer, fluger Sfreunb getoife. 

Sie langiöl^rige SBelannlfd&aft Beiber öorauS- 
flefe^t, finb bieje SBorte uner!(ftrlid&. Snttoeber 

80* 



446 3toei Xaffo-grflätcr. [164 

iDarcn ftc fjeinbc t)on SlÖcrSl^cr: toaxnm Jollen fie 
je^t mit einem mal greunbe njerben? Ober fie 
tDQren fjreunbe, fo Brand&en fie nid^t erft jn njerben, 
tt)Q§ fie fd&on finb. Dber fie toaxm einanber gleid^s 
flültig: toarum foll je^t t)Iö§Iid^ bie 5Periobe il^rer 
fjreunbfd^oft beginnen? 

93et)or man mit S)ün^er»ßern über meine 
,3JliBt)erjiänbniffe" fd&reit, ^at man bie ^Pflic^t, 
bie angefül^rte ©teile ju erfWren, nnb itoax fo, 
bofe fie fid§ mit ber Iangiä:^rigen SSelanntfd^aft 
3tt)ifd6en Slntonio unb Staffo t)erträgt. ^^ laffe 
mid§ ntd^t mit njol^lfeilen unb faulen SftebenSarten 
aBf)3eifen. 

1. SRun? ^err S)ün§er fd^toeigt. ^err ßern 
aber rebet unb giebt folgenbe SrHörung. 68 fei 
grül^Iing, im fjrül^ting toerbe atteS neu, alfo auci& bie 
fjreunbf d^af t : in biefem ©inne werben Slntonio 
unb SEaffo, obnjol^I alte Selannte, in ber neuen 
Sal^reSgeit neue greunbc. S)amit ber ßefer nid&t 
glaubt, ba% id6 ]pa^e, I|ier ift feine toortlid^e ßr- 
Körung: „SBon bem neuen Hugen greunbe in jener 
©teile !ann nur in bem ©inne bie Siebe fein, tou 
bie ©röfin mit SBegug auf ben ^rül^Iing fprid&t: 
«3ö. ßS umgiebt un§ eine neue SQBcIt». 2(ud^ 



I 



1C5] 2)ie SiünJier'AeTttfd^e $olemtI. 447 

bcr fJrül^IiTig ift uns in jicbem Saläre gugleid^ ein 
Qttcr unb ein neuer ^reunb/' ^ S)ie alte S3e!Qnnt= 
fd&aft folgt QuS bem SBinter unb bie neue 5rcunb= 
fd&aft QuS bem Srül&Iing! 3ft e§ rnöglid^, meine 
„2ÄiBt)erfiftnbniffe unb übereilten ©c&Iüffe" u. f. f. 
mit aßen moglid&en a5erun9limi)fungen gu fd^elten 
unb mir jule^t eine folc^e ®rllärung anguBieten! 
2. fjreili(i6 nennt bie 5ßrinjejf in ben 2(ntonio 
einen «alten Sreunb"; er ift ein alter ^reunb 
unb Siener il^rcS SBruberS, il^reS ^aufeS: 

Q^ ift unmdgli^, bag ein alter gfxeunb; 
S)er lang' entfernt ein frembe« ßeben füW^f 
3m Slugenblid, ba er und toteberfte^t; 
Bi^ toieber gteid^ toie el^^maU flnben foU. 

SluS biefen SBorten folgt boc^ ni(i&t, ba^ STntonio 
aud& SEaffoS alter fjreunb njar unb ift. 

SQßar er fein alter ^reunb: toarum fagt bie 
5J}rinjeffin, ba^ in 2lntonio il^m nun „ein neuer 
fluger fjreunb gewife fei"? 2ld^, iä) öcrgeffe bzn 
grül^litig, ber aÖeS neu mad^t. S)er neue fjreunb 
ift ber fJrül^lingSfreunb! SBarum aber nennt bie 
^ßrinjeffin tro^ bem ^rül^linge, ben aut^ fie ja 
miterlebt, ben Slntonio einen alten fjreunb? „^n 



^ gftana Äern: ©oetl^eS S^affo unb Huno gfifdjer, 
©. 10-11. 



448 Stoti Za^0'9tn&xtx. [16ft 

unfcrm alten greunbc tft bir ein neuer Iluger 
Sreunb getoife!" ©o l^offt bie ^Pringeffin nnb ]o 
lauten il^re rid^ttg Derftanbcnen SQBorte. 

3. §5ren xoxx bod&, tt)aS Saffo jcIBft bem Slntonia 
juruft, als er il^m jum gtoeiten male begegnet: 

©ei mit XDiUtommzn, ben i4 aleid^fam je^t 

3um elften mal etblide! @(^5net loatb 

^eitt SJlann mir angelünbigt. @ei iDillfommen! 

9lud& bieje ©teile l^aBe xä) als ein S^ugnife ber 
t)on mir lüal^rgenommenen Stntinomie angefül^tt. 
«giier ftnb meine ©rünbe. SBenn ©oetl^e Bei feiner 
gtoeiten Begegnung mit 2lntonio bzn Saffo fagen 
läfet: „3d^ fel^e bid& gleid^fam je^t jum erften 
mal", fo muß biefem je^t ein anbereS mal t)or= 
ausgegangen fein, ti)o er il^n nid^t gleid^fam, fon- 
bern in SBirHi(i&!eit gum erften mal erblidt l^at. 
S)ieS gefd^al^ !urg öorl^er in ber ©d^Iufefcene be^ 
erften SlcteS. ©o öerftel^e id^ bie ©teile nad^ ber 
unbefangcnften unb einfad^ften Sluffaffung ber 
SBorte tt)ie ber ^anblung. 

§err ßern bagegen fagt in feiner öertDidtelten 
@t)rad^e: „3(^ bin böKig ratl^IoS, aud^ nur ben 
3lnfd&ein einer bieS Betoeifenben ßraft auS ben 
SSerfen l^erauSguIefen. ^i) toeife nur, ba^ Saffa 



167] 2)ie ^ün^er-AernTd^e ^olemit 449 

tnctnt, bafe er il^n ic^t jum erftcn mal mit bcn 
Slugcn her ^Pringcjfin anfd&auc" u. f. f.^ 

®cr 2)id&ter läfet ben SCaffo meinen, toaS er 
il^n fagen läßt: er öergleiij&t baS ,;ie^t" mit bem 
,;t)or]^er", er bergleid^t bie beiben Slrten ber SBe* 
gegnung, nid^t bie beS ©el^cnS. Xaffo meint toeber 
nod§ fagt er: „S)a§ Vorige mal l^abe i(36 bit^ mit 
eigenen Singen gefeiten, je^t fel^e xä^ bid& mit benen 
bcr ^ßringeffin". 2)iefe ift nid&t ber ,;?Pater 
@erat)l^icug'\ Staffo ift nid^t einer „ber feligcn 
ÄnaBen". ®r fielet il^n mit benfelBen Singen, toie 
öorl^er, nid&t mit benfelben ©cfinnnngen. 

4. S3ßennjtt)if(i^en Beiben fd^on eine Ion gjäl^rige 
»elanntfd^aft befielet, fo toäre e§ bod^ l^öti^ft felt= 
fam unb ol^ne aQe Slnalogie mit bem natürlid^en 
2Ren}döent)er!e]Ör, ba% SCoffo Bei ber jiDeiten SBe= 
gegnnng bem Slntonio jurnft: „©d&öncr toarb lein 
Jölonn mir angefiinbigt!" 2Benn er bagegen il^n 
eben erft fennen gelernt l^at nnb nnn eine fd^nelle 
Slnnal^ernng betoirlen, bie Selanntfd^aft njomöglidö 
gleit^ in Sreunbfd&aft öernjanbeln möd&te, fo ift 
nid&ts natürlid&er als biefer im l^erjlid^ften Son 



1 ebenbafelbfl, @. 11. 



450 3toci XafTo-erfrftrcT. [168 

8cft)rod&cnc 3uruf : „©d^cmer tDurb fein Jölann mir 
atigeJünbigt!'' 

5. SRod^bctn Slntonio fid^ äu§crft gurüdl^altenb 
unb ablel^ncnb öcrl^altcn l^at, tritt Qud& SCoffo mit 
feiner SBitte jurüd: 

@d tnag benn fein, 
3eit unb aSefanntytä^aft laffen bid^ öiclleiiä^t 
S)ie ©abe toärmcr forbetn, bie bu je^t 
6o tali bei Seite lel^nft unb fafi Derf^tnöl^fl. 

3eit unb 33e!anntfd&aft! S)ie langjal^riäe 
93elanntf(3&aft Betber öorauSgefe^t: tt)ie ift e§ mö8= 
Iid&, ba§ SCoffo je^t bie guten SSegieftungen erft 
t)on einer längeren SSelanntfd&aft erwartet? 

6. ®ie langjäl^rige SBelanntfii&aft öorauSgefe^t, 
tt)ie ift e§ möglidö, bafe S^affo gu Slntonto fagt: 

3(3^ toeij, bu bift mein gftcunb, toenn bu mitä^ fcnnft: 
Unb cincg fold^cn gfreunbä bebutft' i(6 lange, 

2lÜe biefe Sieben finb öoüfommen natürlid^ 
unb einleud^tenb , fobalb bie SBefanntfd&aft ber 
Beiben qu3 ber jüngften 3eit ftammt; fie finb 
baS ©egentl&eil, iDenn eine öieljal^rige SBefannt= 
fc^aft öorau^gel^t, toic bie Sid^tung in ben brei 
legten 2(cten annimmt. 

®ie Slntinomie liegt am Sage unb ift aus ber 
ßntftel^ung unb Sufammenfügung be§ SBerfS t)oü= 




169] 2)ie 2)fin|er'AeTnf(^e ^oXtmit. 451 

fomtnen fotcol^l er!lärltd&, oIS erflärt.^ §err 
©fln^er l^at bortn einen „©pu!" erbltdt, ber ftd^ 
auf „bte unölQublid^ften 3Jlt§öerftänbmffe" grftnbe. 
6r l^ätte biefe ,,5Wi§öerpänbntffe" toiberlegen unb 
olle btc ongefül^rien ©teilen in bem entgegen 
gefegten ©inne erHären fotten, tooS er nic^t t)on 
fern öerfud^t ^at 6r l^ot fid^ tool^l gelautet, fie 
angurül^ren; er l^Qt ben Älügften gefpielt unb ge= 
fd^toiegen. SBas ober ben „©pu!" betrifft, bzn er 
mir t)ortt3irft, fo l^obc ic^ JQ ein erftaunlid^es 
SBunber öoHbratä^t unb einen Kommentator, bem 
fid& bie ©eiftcr nid&t ju offenbaren t)Pegen, plö^Iid^ 
in einen ©eifterfel^er öerioanbelt. 

6. SBerfcl^Uc (Sintoürfc unb 5lnöriffc. 

3d& toürbe ben 9flaum biefer Slätter unb bie 
3lufmer!famfeit meiner ßefer über ©ebül^r in 2ln= 
fprudö nel^men, toenn x6) auf bie Heinlid&en @in= 
reben nnb S3erunglimt)fungen t)on feiten ber !ennen= 
gelernten ©egner naiver eingel^en toottte: fie finb 
burd^ bk ©rieud&tung ber ®a6^e gur ©enüge mit» 
erleud^tet. Sfd^ gebe ein paar SBeifpiele ftatt öieler. 



1 S}ergl. bie ^uSfül^rungen in meinem S3u(^: ©oetl^ed 
3:Qffo. ©.48-50, ©.290-298. 



452 Stoti 2:affO'(EtI{ärer. [170 

SBenn ßeonorc ©anöitalc t)on gerrara faflt: 
„Oft ^aV iä^ tiitdö l^ingefel^nt, nun bin iä) ba — **, 
fo meine id&, ba§ fie nid&t fd&on öfter unb frül^er 
bagetoefen fein fonn. ®er SSerfaffer ber ©egen» 
fti^rift ift Qnberer 2lnfi(]&t. S)ie ^Pringeffin l^abc 
bie junge ©räfin fti&on frül^er !ennen gelernt unb 
cingelaben „ettoa in glorenj". @r nennt biefc 
feine Slnnal^me, für toeld^e eS toeber in nod& au^er 
ber ®i(i6tung ben entfernteften ©ttt^l)unft giebt, 
„felbftt)erftänblid&". ®od& nein! @r fogt mit mufter= 
l^Qfter aSorfid&t, fie fei „foft felbftüerftänblidt)". 3d& 
l^abe feine SöorfleHung t)on einer ©ad&e, bie fid^ 
t)on felbft öerftel^en fott, ober nur „faft". 

^ä) l^obc t)on ber ©räfin ßeonore gefagt, fie 
befi^e bie ßlugl^eit ber ©(j^longen, ol^ne bie 
©infolt ber Stauben. ®ie !Iuge ©d&Ionge ift 
ni(i)t bie jifd^enbe, mit ber fie SToffo üergleidfet. 
SBie burfte bie ©egenfd^rift biefe§ SBilb mir an- 
re(i)nen unb in meine ©l^orofterifti! einäufdötcärgen 
fu(i)en, bie niti&ts bamit gemein l^at? @ie tl^ut 
es mit bemfelben Ungrunbe, toomit fie mir t)or= 
n)irft, ha^ id& ben ©d^Iu§ beS jtoeiten 3lct8 jum 
britten gered&net l^aben foll: ©iel^e bagegen®. 316 
meinet SffierfS über ©oetl^eS SEoffo. Wii bemfelben 



171] 9lod^ eine ur!unbli((e SSeflättgung. 458 

Unfltunbe »irft fic mir t)or, ba^ iä) SB. 3374 
,,au8 beut ©cbäd&tTtife" unrid^tifl citirt l^obc: ©icl^e 
bagcflcn @. 345 bcS genannten SBer!§. Unb »qS 
bergtetdtien mel^r ift. 

V. ^oc9 eine ntftiiiibnc^e ^cftftiigititg. 

3d6 tt)enbe mid& t)on bent ^onbcl mit oben 
unb unergiebigen ©egnern nod^ einmal jurüd ju 
bem erquidtlid^en SlnBKd ber ©id^tung felBft. ßeiber 
ift ha^ alte SBer!, fotool^t in ber Driginal]^anb= 
fd^rift als aud& in ber Slbfd&rift, Verloren; eS ift 
bie STufgabc unferer fritifd&en 3orf(ftung, bie ®iffe= 
rcngen ber alten unb neuen Slaffobid^tung, fo toeit 
es möglid^ ift, gu ergrünben. 

S)a§ bie fjigur beS Slntonio in feinem ©inne 
ber alten, fonbern nad^ ST^puS unb Flamen nur 
ber neuen ©id&tung in il^rer iüngpen ^pi^afe an* 
gel^ött, ift burdö ©oetl^eS l^anbfd&riftlidöe SIngabe 
felbft ur!unblid& feftgejiettt unb burd& meine 95cr= 
gleid^ung beS ©oetl^efd^en SEaffo mit bem SBer!e beS 
©eraffi überSTaffo imßingelnen nad^geroiefen toorben. 

grft aus biefem SBerl l^atte ©oetl^e ben SSBett^ 
ftreit jH)ifd[)en Slaffo unb ©uarini, jioifc^en ben 
?PaftoraIbid^tungen beiber, bem Slminta unb bem 



454 3wel Saffo-etHäcer. [172 

^oftor 5tbo, lennett gelernt. Seibc l^Qtten bog 
Qolbene 3eitQlter in ©l^orUebern befungen. Senem 
galt als ber SBal^Ifprud^ ber golbenen 3ctt (la 
bella etä delloro): , Erlaubt tft, m^ gefällt", 
biefem bagegen: „Erlaubt ift, toaS fid& jiemt". 
SBir erinnern uns fogleid&, lote ©oetl^e biefeS fel^r 
toifflommene SE^ema in feine ©ic^tung aufgenommen 
unb in bas ®efprä(i& ber 5ßrinjeffin mit Soffo 
verflochten l^at (IL 1). 

®iefeS 3tt)tegefpräd&, baS btn erpen 2luf tritt 
beS gloeiten 2lctS auSmad^t, gel^ört ber alten 
S)id&tung an, bie t)on jenem SQßettftreit nid&ts 
tt)u&te: bal^er l^abe idö gef dtiloff en , ba^ bie alte 
2)id&tung auc^ in biefem Steile eine oöttige Um^ 
geftaltung erlebt l^aben muffe unb bie Söerfe 978 
bis 1022 unmöglid) in tl^r geftanben l^aben fönnen. ^ 
SDen SDUttelpunft beS ©efpröd^S bitben bie SBortc 
ber ^ßrinjeffin: 

Unb fott t(ä6 bir öeftcl^en, toie id^ ben!e: 
S)ie golbne S^it/ toomit ber 2)t(^tet und 
3u fd^meid^eln pffegt, bie fdftönc S^xt, ftc loar, 
8o f(6eint e8 mir, fo toenig aU flc ift; 
Unb war fic je, fo toor fic nur ßctoiö, 
SDÖic ftc uns immer »icbcr »erben !ann.* 

' »Ql. mein »ud^ ©oetl^cS Saffo, ©. 120-127. 
2 ©octH äöerfe. (gop^ienauSgabe, SBb. X, ©. 145. 
6. 997-1002. 



173J 9lo(| eine urfunbltc^e SSeftatlgung» 455 

S)icfc SBortc imb toa^ in bcm ®t\pxa^ bamit 
jufQmmcnl^Qngt, unmittetbQr unb mittelbar, t)or= 
auSgcl^cnb iinb nod&folgenb, l^ot ©oetl^c nitiöt nacj^ 
3talicn tnitgcnommen, fonbern t)on bort gurü(f=» 
gcbrotiöt unb fid^ auf ber 9flü(Ireife bamit befd&öftigt. 

§ier ift bie ur!utibli(]öc Seftätigung. ®a8 
©oct]^e=2lrdöit) üertoalört einige lofe, jur italienifciien 
?Reife gel^örige STagel^eftd^en ; in einem berfelben, 
t)on bem ßridt) ©(i)mibt feftgefteüt l^at, ba§ eS 
ber Slüdreife angel^ört, finben fid^ folgenbe, öon 
©oetl^e mit Sleiftift eilig gefd&riebene , t)on bem 
Herausgeber f olgenbermafeen toiebergegebene S^il^tt : 

Unb fott \^ bir geftcl^n, toie iä) ben 

S)u ©olb 

©ic toar tool^I mein, toie ftc jc^t nid^t ift, 

Unb toax fie je, fo fann fie ja qu(j{) fe^n toiebet. * 

Offenbar finb einige 58ud&fta6en fo unleferKd^ 
geioefen, ba^ fie ber Herausgeber nid&t erfannt 
unb barum auf biefc unDcrftönblidöe STrt loieber^ 
gegeben l^at. ©octl^e mxb gefd&rieben l^aben: 

„Unb fott xd^ bir geficl^en, toie id^ benfe 

S)ie öolb* (ergänje: bic (jolbenc Seit), 

„©ic toar too^l nie, toie fie Je^t nid^t ift, 

Unb toat fie je, fo fann fie ja aud^ toicber fe^n.** 



€bcnbaf. 6.429, begeid^net otS UK 



456 3tt)et XatTo-etnftret. [174 

Unöerlennbar eine SRotig, bic fid& ©octl^c ou^ 
iencm in ©erofft gcfunbencn SQBcttftrcit gtt)ifd&en 
SEaffo unb ©uartm über baS golbcnc S^itolter 8^= 
merft l^at; unüerfennbar ber flüd&tigc Gnttourf, 
tDotQuS bie oben angcfftl^rten SBortc ber ^Prinjeffin 
l^erüorgegQngen finb ; nur toar ©octl^e, aU er jene 
Sölcrlmorte aufjeid&nete, nod& unentfc^tebcn, to o fte 
mit allem 3ubcl^ör in bie ®i(]^tung eingefügt 
»erben foüten. @r l^attc guerft, toie eS fd^eint, 
an ben fünften STct gebacj^t; bann aber l^at er fie 
in einem 3"lönimen]^ange, ber nid&t fd^öner unb 
^)oetifdöer gebad&t »erben !ann, in ba§ ®eft)röd& 
aufgenommen, mit Um ber gleite Slct beginnt.^ 

Srofe ber öertorenen alten Sid&tung ift nun= 
mel^r nid^t bloS !ritifd&, fonbern anä^ urlunblid^ 
feftgefteüt: 

^ 9la4 offen ®efej^en ber ißogil unb Urttil ift ju 
uttl^eilen, hai ©oetl^e jene in feinem Sagel^eft notitten 
SBorte ouSgefül^rt tmb an ber unS befannten ©teffe in 
ben S^affo (II. 1) aufgenommen l^at. S)ie S)ünj^erf(^e Sln- 
ft(^t gel^t in ber entgegengefe^ten 9^i(^tung: ®oet{)e l^abe 
biefe »SBcrfe" (bie, beiläufig gefagt, noiäj leine toarcn) au8 
^11. 1* (tt)o fte unmöglid^ geponben l^aben fönnen) „in 
ein IRcifel^eftiäJen öom fjtül^jaftr 1788 eingetragen". S)arf 
man fragen: tooju? Um ben S3Ieiftift ju :probiren? ©o 
öerfclftrt laufen bie Sffiege ber Unlogi! unb ber llnfritif! 
K^'ünfecr, ©oet^cä Saffo, 4, 5lufl., ©. 12.) 




175] !Rod^ eine urhinblid^e SSeftfttigung. 457 

1. ®a§ c8 in ber alten ©id&tung leinen 
Slntonio gab, aucfi leinen „©teÜDertreter", benn 
Slntonio ift eine l^iftorifd^e tJigur, bie ©oetl^e erfl 
QUg ©eraffi !ennen gelernt, unb ein &)axalkx' 
t^puS, ben erft ber ^lan ber neuen SEQffobi(]&tung 
mit fxij gebrod^t l^at. SBenn man ober bm Sin* 
tonio unb feine ©d&ilberungen 9lom8, toelc^e ©oetl^eS 
römif(i&e ßpoc^e üorauSfe^en, t)on ber ©d^Iufefccne 
bcä erften SlctS abgiel^t, fo bleibt öon berfelben, 
n)ie fie uns Vorliegt, nid&ts übrig. 2)arum l^abe 
iäi, aud^ an ber §anb ber brieflidtien aJlittl^eilungen, 
gcfd&Ioffen, ba^ eine folti&e ©cene, tt)ie I. 4. in ber 
alten Sid^tung nidfet torl^anben getoefen fei. 

2. ®a§ in bem ®eft)rä(i& gtoifdtien ber ^Pringeffin 
unb Staffo, ber erften ©cene beS gtoeiten SlctS, bie 
fd&on in ber ölten ®id&tung fic^erlidö öorl^anben 
toar, aÜe biejenigen ©teilen, tDel(i)e ba§ golbenc 
3eitaltcr unb beffen 2lu§(egung betreffen, gefel^lt 
l^aben. 



\ 



■^^ 3 9015 03016 7632 



I